Schkeuditz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Stadt Schkeuditz
Schkeuditz
Deutschlandkarte, Position der Stadt Schkeuditz hervorgehoben
51.39611111111112.221666666667111Koordinaten: 51° 24′ N, 12° 13′ O
Basisdaten
Bundesland: Sachsen
Landkreis: Nordsachsen
Höhe: 111 m ü. NHN
Fläche: 80,91 km²
Einwohner: 16.961 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 210 Einwohner je km²
Postleitzahl: 04435
Vorwahlen: 034204, 034205, 034207
Kfz-Kennzeichen: TDO, DZ, EB, OZ, TG, TO
Gemeindeschlüssel: 14 7 30 270
Stadtgliederung: 10 Ortsteile
Adresse der
Stadtverwaltung:
Rathausplatz 3
04435 Schkeuditz
Webpräsenz: www.schkeuditz.de
Oberbürgermeister: Jörg Enke (parteilos)
Lage der Stadt Schkeuditz im Landkreis Nordsachsen
Arzberg Bad Düben Beilrode Belgern-Schildau Cavertitz Dahlen Delitzsch Doberschütz Dommitzsch Dreiheide Eilenburg Elsnig Großtreben-Zwethau Jesewitz Krostitz Laußig Liebschützberg Löbnitz Mockrehna Mockrehna Mügeln Naundorf Wiedemar Oschatz Rackwitz Belgern-Schildau Schkeuditz Schönwölkau Mügeln Taucha Torgau Trossin Wermsdorf Wiedemar Torgau Zschepplin WiedemarKarte
Über dieses Bild

Schkeuditz (ˈʃkɔʏdɪts) ist eine Große Kreisstadt im Landkreis Nordsachsen im Nordwesten von Sachsen. Sie liegt auf halbem Wege zwischen Leipzig im Südosten und Halle im Nordwesten und ist die drittgrößte Stadt des Landkreises. Bekannt ist Schkeuditz vor allem als Standort des Flughafens Leipzig-Halle, der sich nördlich der Stadt befindet, sowie für das Schkeuditzer Kreuz, das erste Autobahnkreuz Deutschlands.

Geografie[Bearbeiten]

Neue Luppe, Blick von der B 186 nach Westen
Rathaus in Schkeuditz

Lage[Bearbeiten]

Schkeuditz liegt an der Weißen Elster zwischen Leipzig und Halle in der Leipziger Tieflandsbucht. Die nördliche Umgebung ist flach, waldfrei und wird landwirtschaftlich bzw. durch den Flughafen genutzt. Südlich der Stadt erstrecken sich die Elsterauen mit der Neuen Luppe, Luppe und dem Elster-Saale-Kanal als natürliche Flusslandschaft. Schkeuditz liegt in etwa 100 Metern Höhe. Im Nordosten der Stadt liegt der Schladitzer See, ein gefluteter Braunkohletagebau. Schkeuditz ist Mitglied im Verband Grüner Ring Leipzig.

Die durchschnittliche Jahrestemperatur beträgt 8,4 °C und die mittlere jährliche Niederschlagsmenge 556,8 mm (Mittel 1972–2001).

Schkeuditz ist in der Landesplanung als Mittelzentrum eingestuft und übernimmt diese Funktion für die umliegenden Orte zwischen Halle und Leipzig.

Stadtgliederung[Bearbeiten]

Die Stadtgemeinde Schkeuditz besteht aus der Kernstadt sowie neun Dörfern der Umgebung.

Zum Stand 30. Juni 2006 hatten die neuen Ortschaften folgende Einwohnerzahlen

Weitere Siedlungen sind Altscherbitz, Modelwitz, Papitz, Wehlitz, Lössen, Ennewitz.

Geschichte[Bearbeiten]

Schkeuditz wurde im Jahre 981 erstmals unter dem Namen „scudici“ als Pfarrkirche im Bistum Merseburg urkundlich erwähnt. 1271 wurde Schkeuditz vom Markgrafen von Landsberg an das Fürstbistum Merseburg verkauft, welches dem Ort 1436 auch die Stadtrechte verliehen hat.

Im Dreißigjährigen Krieg wurde Schkeuditz zwölfmal niedergebrannt und neunmal geplündert. Der Ortsteil Freiroda war 1660 von Hexenverfolgung betroffen. Sybille, Frau von Christoph Thebeß, geriet in einen Hexenprozess.[2]

Ende des 17. Jahrhunderts erfolgte der Rückbau der Stadtbefestigung. Im Siebenjährigen Krieg war die Stadt von Preußen besetzt und hatte Abgaben an das preußische Militär zu entrichten. 1813 war der Leipziger Raum ein wichtiger Schauplatz der Befreiungskriege, weshalb Schkeuditz mehrfach von Preußen, Franzosen oder Russen belagert wurde. 1815 ging es infolge des Wiener Kongresses von Kursachsen an die Provinz Sachsen im Königreich Preußen über und wurde Teil des Kreises Delitzsch, Bezirk Merseburg.

1840 begann mit dem Anschluss an die Bahnstrecke Magdeburg–Leipzig die Industrialisierung in der Stadt. 1845 erfolgte der Erlass der Gewerbefreiheit, der das wirtschaftliche Wachstum förderte. Die größte Malzfabrik Europas entstand 1873 in Schkeuditz. Der Aufschwung setzte sich fort, sodass der Anschluss an das Stromnetz 1901 erfolgte und ab 1910 eine Straßenbahnverbindung nach Leipzig bestand. Im selben Jahr verschwanden die Brunnen aus der Stadt und eine Wasserleitung nahm den Betrieb auf. Der Flughafen Leipzig/Halle entstand 1927 auf Schkeuditzer Gebiet. Er ist seitdem für die Stadt von großer Bedeutung und gilt als wichtigster Flughafen der neuen Bundesländer außerhalb Berlins.

1858 wurde von elf Meistern die Kürschner-Innung Schkeuditz gegründet, 1926 zählte sie bereits 54 Mitglieder. Insbesondere durch die ebenfalls in dieser Innung vereinigten Rauchwarenzurichter und -veredler war das Pelzgewerbe zu der Zeit die größte Industrie und der größte Steuerzahler der Stadt. Ausschlaggebend für die Ansiedlung der Branche in Schkeuditz war die Nähe zum Leipziger Brühl, zeitweilig der Welt größtes Pelzhandelszentrum.[3] Der Niedergang des Gewerbes in der Region begann nach dem Zweiten Weltkrieg mit dem Wegzug der Firmen des Pelzgroßhandels nach Westdeutschland, insbesondere nach Frankfurt am Main. Bis etwa zur Wende bestand noch die VEB Edelpelz Schkeuditz, vorher KWU Stadtpelz-Veredlung, mit zwei Werken. Das Werk I war im Gebäude der ehemaligen Pelzgroßhandels- und Veredlungsfirma Thorer & Co. und der Tierhaarverwertung Rödiger & Quarch untergebracht.[4]

Das südöstlich der Stadt gelegene frühere Rittergut Altscherbitz stand im 19. Jahrhundert unter anderem im Besitz von Albert von Carlowitz. Ab 1876 wurde es als Provinzial-Irrenanstalt Altscherbitz genutzt. Diese diente in den 1930er und 1940er Jahren als „Zwischenanstalt“ für die Tötungsanstalt Bernburg im Rahmen der Aktion T4.

Papitz, Modelwitz und Altscherbitz sind seit 1929 Schkeuditzer Ortsteile.

Am 18. April 1945 zogen amerikanische Truppen in die Stadt ein, bevor sie am 2. Juli von der Roten Armee abgelöst wurden. Nach Ende des Krieges kamen etwa 4.500 Flüchtlinge in die Stadt. Das bislang zu Sachsen-Anhalt (Landkreis Merseburg) gehörende Schkeuditz kam im Zuge der Kommunalreform in der DDR 1952 zum Kreis Leipzig-Land im Bezirk Leipzig.

Am 1. Januar 1999 wechselte die um Glesien und Radefeld vergrößerte Stadt Schkeuditz vom Landkreis Leipziger Land zum Landkreis Delitzsch, während 556 ha Fläche und 7 Einwohner aus der ehemaligen Gemeinde Radefeld nach Leipzig ausgegliedert wurde.[5]

Ab dem 1.Januar 2008 gehörte Schkeuditz zum Landkreis Nordsachsen. Zum 1. Januar 2009 erfolgte die Erhebung zur Großen Kreisstadt.

Eingemeindungen[Bearbeiten]

Ehemalige Gemeinde Datum Anmerkung
Altscherbitz 1929
Bienitz 1. Januar 2000 nur Dölzig und Kleinliebenau
Dölzig 1. Januar 1994 Zusammenschluss mit Burghausen und Rückmarsdorf zu Bienitz
Freiroda 1. März 1994 Eingemeindung nach Radefeld
Gerbisdorf 1. Dezember 1972 Eingemeindung nach Freiroda
Glesien 1. Januar 1999
Hayna 1. Juli 1973 Eingemeindung nach Radefeld
Kleinliebenau 1. Januar 1957 Eingemeindung nach Dölzig
Kursdorf 1. Januar 1994
Lössen 1. Juli 1950 Eingemeindung nach Wolteritz
Modelwitz 1929
Papitz 1929
Radefeld 1. Januar 1999 Teilausgliederung nach Leipzig (7 Einwohner)
Wehlitz 1. Juli 1950
Wolteritz 1. März 1994 Eingemeindung nach Radefeld

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Entwicklung der Einwohnerzahl:

  • 1885: 4592
  • 1910: 7462
  • 1925: 7936
  • 1933: 13.548
  • 1939: 14.846
  • 1950: 18.913
  • 1971: 16.392
  • 1981: 14.208
  • 1988: 15.173
  • 1990: 19.473*
  • 1998: 17.285
  • 2001: 19.027
  • 2003: 18.702
  • 2005: 18.594
  • 2007: 18.150
  • 2011: 17.413[6]

* nach heutigem Gebietsstand

Politik[Bearbeiten]

Kommunalwahl 2009[7]
Wahlbeteiligung: 40,2 %
 %
30
20
10
0
24,85 %
24,05 %
14,19 %
12,15 %
10,73 %
10,47 %
3,55 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2004
 %p
   4
   2
   0
  -2
  -4
-0,46 %p
+3,21 %p
-2,94 %p
+0,27 %p
-3,20 %p
-0,44 %p
+3,55 %p
Neues Bürgeramt in Schkeuditz

Gemeinderat[Bearbeiten]

Nach den Kommunalwahlen vom 7. Juni 2009 setzt sich der Stadtrat wie folgt zusammen:[8]

CDU 6 Sitze
Freie Wähler 6 Sitze
LINKE 3 Sitze
SPD 3 Sitze
FDP 2 Sitze
FWV Dölzig 2 Sitze

Wappen[Bearbeiten]

Das Wappen hat eine rote Farbe und zeigt einen enthaupteten Heiligen in silbernem Gewand, der seinen Kopf, nimbiert und auf einem weißen Buch aufliegend in den Händen hält. Wo die Beine der Figur zu vermuten wären, ist ein goldgefärbtes Schildlein, das mit einem durchgehenden schwarzen Kreuz belegt ist.

Der Heilige ist der Alban von Mainz. Er wird als Schutzheiliger der Stadtkirche verehrt. Urkundlich ist er 1436 in einer Urkunde erwähnt, als Relief an der Kirche aber schon um 1200 bekannt. Das schwarze Kreuz war das Zeichen des Bistums Merseburg.[9]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Verbindung ohne förmliche Festigung:

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Theater und Museen[Bearbeiten]

Stadtmuseum
art Kapella auf dem alten Friedhof in Schkeuditz

In der Mühlstraße befindet sich das Stadtmuseum mit den Ausstellungsschwerpunkten Vor- und Frühgeschichte, Stadtgeschichte, Handwerk und Spielzeug.

Darüber hinaus befindet sich in Schkeuditz seit 1978 das Astronomische Zentrum, zu dem auch ein Planetarium gehört. Der Ortsteil Modelwitz ist für das Spielzeugmuseum bekannt.

Musik[Bearbeiten]

Eine ehemalige Kapelle auf dem Alten Friedhof wurde unter dem Namen art Kapella zu einer Ausstellungshalle umgebaut. Hier werden es im Wechsel von etwa sechs Wochen verschiedenartige Kunstausstellungen gezeigt. Viel Wert wird dabei auf ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Internationalität und regionaler Verbundenheit gelegt. Über die Grenzen von Schkeuditz hinaus ist auch der Chor Art Kapella bekannt, den eine langjährige Freundschaft mit dem Gemischten Chor Glesien verbindet.[10]

Das Kulturhaus Sonne, welches direkt am Markt gelegen ist und etwa 500 Gästen Platz bietet, wird erstmals vor 450 Jahren als Gasthof Goldene Sonne erwähnt. 1892 wurde der Festsaal eingeweiht. Die Kassenfabrik Walter und Paul Lehmann war von Juli 1920 bis Oktober 1922 im Haus ansässig. Von 1927 bis 1937 beherbergte die Sonne die Buchdruckerei M. Wachsmuth von 1927 bis 1937. 1937 übernahm Albert Werther die Buchdruckerei und führte diese im Haus noch bis 1953. Nur wenig später plante man die Einrichtung eines Kulturhauses. Am 7. Oktober 1958 wurde es eingeweiht. In ihm werden bis heute regelmäßig Konzerte und Veranstaltungen durchgeführt. Von 2000 bis 2002 wurde das Gebäude umfassend saniert. 2014 war unter anderem das Leipziger Symphonieorchester zu Gast.

Bauwerke[Bearbeiten]

Kirche in Gerbisdorf
Kirche in Dölzig

Im Ortsteil Kleinliebenau befindet sich eine Rittergutskirche am Ökumenischen Pilgerweg mit einem umfangreichen Kulturleben.

Im Ortsteil Dölzig befindet sich eine spätgotische Stiftskirche mit dreiseitig geschlossenem Chor, der Maßwerkfenster und ein Sterngewölbe besitzt. Auf die ursprüngliche romanische Kirche verweisen der quer-rechteckige West-Turm mit gekuppelten Rundbogenfenstern. Zu Beginn des 16. Jahrhunderts wurde am Südostpfeiler eine Sonnenuhr installiert. 1706 wurde die Kirche umgebaut. Vermutlich erhielt das Kirchenschiff bei diesem Umbau seine verputzte Holzdecke in Gestalt eines Spiegelgewölbes sowie den Altar aus Holz mit vier korinthischen Säulen, Moses und Johannes der Täufer zur Seite, Christus mit der Kreuzesfahne auf der Verdachung und die Kanzel mit figürlichen Darstellungen der vier Evangelisten. Den Kanzeldeckel krönt eine Sonne mit Engelsfiguren. In der Kirche befindet sich zudem auch ein erst kürzlich restaurierter Taufengel mit Palmzweig, der über dem Taufbecken schwebt.[11]

Grünflächen und Naherholung[Bearbeiten]

Ein besonderer Lebensraum für Tiere und Pflanzen sind die Lehmlachen bei Papitz. In diesem Gebiet wurde Lehm zur Ziegelherstellung gewonnen. Nach dem angebrochenen Betonzeitalter beendeten um 1960 die Altscherbitzer und 1974 die Modelwitzer Ziegelei ihren Betrieb. Die jüngsten Lehmabbaugebiete – die Papitzer Lehmlachen und das Große Gehege – sind Teil des 1990 festgesetzten Naturschutzgebietes Luppenaue.

Sport[Bearbeiten]

In Schkeuditz bieten insgesamt 56 Sportvereine die Betätigung in über 120 Sportarten an. Obwohl sich Schkeuditz im Flachland befindet, gehören auch Bergsteigen und Skilaufen dazu. Ein Schwerpunkt der Vereine liegt in der sportlichen Förderung von Kindern. Im Fußball ist vor allem der SC Eintracht Schkeuditz aktiv, dessen erste Männermannschaft sowie die erste Frauenmannschaft zur Saison 2014/15 in der Leipziger Stadtliga spielen. Im Handball ist die TSG Schkeuditz mit der ersten Frauenmannschaft in der Verbandsliga Sachsen vertreten. Zudem bietet dieser Verein auch Leichtathletik, Ski, Volleyball und weitere Breitensportarten.

Weitere Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Schladitzer See
Schaufelrad SRs 6300 bei Gerbisdorf aus dem ehemaligen Tagebau Breitenfeld
  • Auwald mit den Ausflugsgaststätten Domholzschänke und Goldener Hirsch in Dölzig.
  • weitere Kirchen in Freiroda, Gerbisdorf, Glesien, Hayna, Radefeld; Schkeuditz (evangelisch und katholisch) und Wolteritz.
  • Rittergüter u.a. in Modelwitz und Wehlitz
  • Schladitzer See u. a. mit einem Biedermeierstrand.
  • Technisches Denkmal Schaufelrad SRs 6300 bei Gerbisdorf aus dem ehemaligen Tagebau Breitenfeld.

Gedenkstätten[Bearbeiten]

  • Gedenkstein vor dem Gemeindeamt des Ortsteiles Dölzig für alle Opfer des Faschismus
  • Grabstätten auf dem Ortsfriedhof von Dölzig für die ermordeten Antifaschisten Kurt Schröter, Kurt Mätschke und Paul Wäge sowie für einen unbekannten Bürger der Sowjetunion
  • Ehrenhain auf dem Ortsfriedhof von Schkeuditz für sowjetische Kriegsgefangene, die Opfer von Zwangsarbeit wurden
  • Gedenksteine im Hof einer Lehrwerkstatt Delitzscher Straße und in der Schule Ringstraße 10 zur Erinnerung an den Kommunisten Kurt Beyer, der 1941 im KZ Dachau starb, wurden nach 1990 beseitigt

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

Ende Juni findet in Schkeuditz das Stadtfest statt. In der gesamten Stadt finden während des drei Tage dauernden Festes Konzerte und Theatervorführungen sowie ein großer Schaustellermarkt statt. Jährlich im Herbst veranstalten die Vereine der Stadt die Schkeuditzer Kulturtage. Organisiert sind die Vereine hierzu unter dem Dach des KulturKreis e.V.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Zentralterminal des Flughafens Leipzig/Halle

Die Wirtschaft der Stadt ist vom Flughafen Leipzig/Halle dominiert. Daraus resultiert auch eine sehr gute Quote von 814 Arbeitsplätzen je 1000 Einwohner, was bedeutet, dass es in Schkeuditz mehr Arbeitsplätze als erwerbsfähige Personen gibt. Deshalb ist die Stadt eine Einpendlerstadt. In Schkeuditz befinden sich zahlreiche Unternehmen der Logistikbranche, so betreibt etwa die Deutsche Post hier ein Brief- und ein Paketzentrum. Die Posttochter DHL hat mit dem DHL Hub Leipzig ihr europäisches Luftfrachtdrehkreuz samt dem Flugzeugwartungsbetrieb European Air Transport Leipzig hier angesiedelt, und die Stadt ist Firmensitz der Frachtfluggesellschaft Aerologic, einem gemeinsamen Unternehmen von DHL und Lufthansa Cargo.

Im Ortsteil Altscherbitz gibt es zwei Krankenhäuser: Die Helios-Klinik Schkeuditz (135 Betten) als Krankenhaus der Regelversorgung und das Sächsische Krankenhaus Altscherbitz als Fachklinik für Psychiatrie und Neurologie (235 Betten). 1999 ging der Langzeitpflegebereich in die Trägerschaft des Kreisverbandes der Volkssolidarität Leipziger Land/Muldental e.V. über, die die "Lebensgemeinschaft am Elstertal" als Wohnstätte für Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung gründete.

Verkehr[Bearbeiten]

S-Bahnhof Schkeuditz

Schkeuditz ist ein Verkehrsknotenpunkt. Am Schkeuditzer Kreuz, unmittelbar nordwestlich der Stadt gelegen, treffen die Bundesautobahn 9 (BerlinMünchen) und die Bundesautobahn 14 (MagdeburgDresden) aufeinander. An der A 9 ist die Stadt über die Anschlussstelle Großkugel (16) und an der A 14 über die Anschlussstelle Schkeuditz (21) zu erreichen. Der Ortsteil Dölzig ist über die im direkt angrenzenden Sachsen-Anhalt gelegene Anschlussstelle Leipzig-West (17) der A 9 zu erreichen.

Durch die Stadt führen in Ost-West-Richtung die Bundesstraße 6 von Halle nach Leipzig und in Nord-Süd-Richtung die Bundesstraße 186 von Schkeuditz nach Markranstädt.

Ehem. Straßenbahnhof Schkeuditz

An das Eisenbahnnetz ist Schkeuditz über die Bahnstrecke Magdeburg–Leipzig und die Bahnstrecke (Ebensfeld–)Gröbers–Leipzig angebunden. An ersterer liegen die Bahnhöfe Schkeuditz und Schkeuditz West, die von der S 3 der S-Bahn Mitteldeutschland angefahren werden. An letzterer Strecke liegt der Bahnhof Flughafen Leipzig/Halle, der von Regionalexpress- und Fernverkehrszügen bedient wird. Durch den Ortsteil Dölzig führen die 1998 eingestellte Bahnstrecke Merseburg–Leipzig sowie der unfertige Elster-Saale-Kanal.

An den ÖPNV ist die Stadt durch die Straßenbahnlinie 11 der Leipziger Verkehrsbetriebe angebunden. Sie hat im Zentrum von Schkeuditz ihre Endhaltestelle. Eröffnet wurde die Strecke 1910 von der Leipziger Außenbahn AG (LAAG).

Nördlich des alten Stadtkerns und damit im nördlichen Stadtgebiet liegt der Flughafen Leipzig/Halle.

Schulen[Bearbeiten]

Leibniz-Grundschule in Schkeuditz, 1875 erbaut

Schkeuditz hat vier Grundschulen, davon eine in Dölzig sowie eine in Glesien, außerdem eine Mittelschule, ein Gymnasium sowie ein Berufliches Schulzentrum.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Darüber hinaus stammt die Familie Lessing aus Schkeuditz. Eine von den Lessings privat herausgegebene Familienhistorie sowie das Gesamtwerk Gotthold Ephraim Lessings in Erstausgaben ist im Schkeuditzer Heimatmuseum vorhanden.

Personen, die mit Schkeuditz in Verbindung stehen[Bearbeiten]

  • Friedrich II. von Hoym († 1382), katholischer Bischof, erwarb im 14 Jhd. die Stadt für das Bistum Merseburg
  • Christiane Sophie Ludwig (1764–1815), Schriftstellerin, lebte und starb in Schkeuditz
  • Ewald Rudolf Stier (1800–1862), Theologe und Kirchenlieddichter, 1850 bis 1859 Superintendent und Oberpfarrer in Schkeuditz
  • Albert von Carlowitz (1802–1874), sächsischer und preußischer Politiker, lebte auf Gut Altscherbitz
  • Adolf Bleichert (1845–1901), Unternehmer, Gründer einer Maschinenfabrik und Eisengießerei in Schkeuditz
  • Hermann Siebold (1873–1951), Politiker (SPD), starb in Schkeuditz
  • Anna Hübler (1876–1923), Politikerin, starb in Schkeuditz
  • Paul Schnabel (1887–1947), Althistoriker und Altorientalist, starb in Schkeuditz
  • Günther Ramin (1898–1956), Organist, Cembalist, Chorleiter und Komponist, lebte ab 1903 mit seiner Familie in Schkeuditz
  • Johannes Volkmann (1889–1982), Chirurg, war Chefarzt am Krankenhaus Schkeuditz
  • Manfred Losch (1938–2009), Leichtathlet, starb in Schkeuditz
  • Hans Ticha (* 1940), Maler, Grafiker und Buchillustrator, ging von 1946 bis 1958 in Schkeuditz zur Schule
  • Gerda Viecenz (1944–2005), Förderin der bildenden Kunst, gründete das soziokulturelle Zentrum Art Kapella Schkeuditz

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Aktuelle Einwohnerzahlen nach Gemeinden 2013 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Manfred Wilde: Die Zauberei- und Hexenprozesse in Kursachsen, Köln, Weimar, Wien 2003, S. 482.
  3. gez. -m: Die Fahnenweihe der Schkeuditzer Kürschner-Innung am Sonntag den 16. Mai 1926. In: Kürschner Zeitung, Nr. 15 vom 21. Mai 1926, 43. Jg., Verlag Alexander Duncker, Leipzig, S. a-d
  4. Leipziger Stadtarchiv (PDF; 465 kB) abgerufen 28. August 2012
  5. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 1999
  6. www.schkeuditz.de (lt. Statistischen Landesamt Kamenz per 30.06.2011). Zuletzt abgerufen 29. März 2014
  7. http://www.schkeuditz.de/schkeuditz/content/51/20090608024032.asp
  8. Website Stadt Schkeuditz
  9. Lexikon Städte und Wappen der DDR, Autorenkollektiv Dr. Karlheinz Blaschke, Prof. Gerhard Kehrer, Heinz Machatscheck, VEB Verlag Enzyklopädie Leipzig 1979.
  10. Gemischter Chor Glesien
  11. Stiftskirche Dölzig. Kirchenbezirk Leipzig. Abgerufen am 13. September 2014.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schkeuditz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Schkeuditz – Reiseführer