Schkwal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schkwal


Allgemeine Angaben
Bezeichnung: WA-111 Schkwal
Herkunftsland: Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion / RusslandRussland Russland
Hersteller: GNPO Region
Einsatzzeit: 1977 bis heute
Technische Daten
Länge: 8,20 m
Durchmesser: 533 mm
Gefechtsgewicht: 2.700 kg
Antrieb: Feststoff-Raketentriebwerk
Geschwindigkeit: 200 Knoten (370 km/h)
Reichweite: 11-15 km
Ausstattung
Gefechtskopf: Nukleargefechtskopf 2-5 kt
Zielortung: keine
Lenkung: Trägheitsnavigationsplattform
Waffenplattformen:

Primär U-Boote, Überwassereinheiten möglich

Listen zum Thema
Spitze des Torpedos, die die Superkavitation auslöst
Heck des Torpedos mit Austrittsöffnungen für den Antriebsstrahl

Schkwal (russisch Шквал für Sturmböe, englische Transkription Shkval) ist der Name eines in der Sowjetunion entwickelten Torpedos mit reaktivem Antrieb, der zur Verminderung des Strömungswiderstandes die Superkavitation nutzt. Die offizielle Bezeichnung der russischen Kriegsmarine lautet WA-111 Schkwal.

Entwicklung[Bearbeiten]

Wegen der Geheimhaltung in diesem Sektor sind zur Technik und zum Einsatzgebiet des Schkwal nur wenige präzise Informationen an die Öffentlichkeit gelangt. Die Forschungsarbeiten an Superkavitation-Torpedos im Forschungsinstitut für Angewandte Hydromechanik begannen in den 1960er Jahren. Diese entwickelten einen Prototyp mit der Bezeichnung M-5. Dieser verfügte über ein Raketentriebwerk, welches als Treibstoff Wasserstoffperoxid und Kerosin verwendete. Basierend auf dem M-5-Entwurf wurde später im Konstruktionsbüro GNPO Region der WA-111 Schkwal entwickelt. Die ersten Versuchsmuster wurden 1977 an die Sowjetische Marine ausgeliefert. Die Serienversion wurde 1992 eingeführt.

Beschreibung[Bearbeiten]

Der Schkwal erreicht eine Geschwindigkeit von über 370 km/h. Er hat eine Länge von 8,2 Meter und ein Gewicht von ca. 2700 kg. Bevor das Haupttriebwerk zündet, wird der Schkwal durch acht ringförmig um das Haupttriebwerk verteilte kleine Starttriebwerke auf die zur Erzeugung der Superkavitation ausreichende Geschwindigkeit beschleunigt. Gasausstoßöffnungen im Bugbereich unterstützen die Bildung der Superkavitation zusätzlich. Am hinteren Teil des Rumpfes werden nach dem Start Kufen ausgeklappt, die bis ins Wasser jenseits der Kaverne reichen. Sie stabilisieren den Torpedo ähnlich einem Leitwerk. Nach dem Start bleibt der Schkwal über einen sich abspulenden Draht mit der Abschussstelle verbunden. Frühe Versionen waren ungelenkt, die neueren Modelle Schkwal-15 und Schkwal-15B besitzen einen Aktuator, der die Front des Kavitators in einer Ebene kippen kann. Mit dem nur um eine Achse beweglichen Kavitator ist eine Lenkung in alle Richtungen möglich, weil der Torpedo durch die Leitkufen in Rotation versetzt wird. Ein ähnliches Steuerungsprinzip kommt auch bei einigen russischen Luft- und Panzerabwehrraketen zum Einsatz, charakteristisch ist der helixförmige Verlauf der Trajektorie.

Ein mögliches Einsatzgebiet des Schkwal-Torpedos ist die Abwehr feindlicher U-Boote. Da U-Boote aus sowjetischer Produktion bis ca. 1980 als relativ geräuschvoll gelten, waren sie zum Beispiel gegenüber vergleichsweise leisen westlichen Jagd-U-Booten im Nachteil. Durch den Abschuss von Superkavitationstorpedos entsteht durch deren Geschwindigkeit und das Erzwingen von Abwehrmaßnahmen des gegnerischen U-Bootes ein Zeitvorteil. Eine andere denkbare Einsatzvariante des Schkwal ist die Vernichtung von Flugzeugträgerkampfgruppen mittels eines nuklearen Sprengkopfes.

Varianten[Bearbeiten]

  • M-5: Ungelenkte Initialversion mit einem Nukleargefechtskopf mit 150 kt. Geschwindigkeit 194 Knoten. Reichweite 6,5-7 km.
  • WA-111 Schkwal: 1. ungelenkte Serienversion mit einem Nukleargefechtskopf mit 2-5 kt. Geschwindigkeit 200 Knoten. Reichweite 11 km.
  • WA-111E Schkwal-E: Exportversion des WA-111 ab 1995. Mit einem konventionellen 350 kg Sprengkopf. Reichweite 7 km.
  • Schkwal-15: 1. Version mit Drahtlenkung und Nukleargefechtskopf.
  • Schkwal-15B: Verbesserter Schkwal-15 mit einem konventionellen 100 kg Sprengkopf. Reichweite 11 km.
  • Schkwal-2: Verbesserte Ausführung ab 2005. Mit modifiziertem Lenksystem und einem konventionellen 210 kg Sprengkopf. Reichweite 15 km.
  • WA-111 Flurry-M: Testversion ab 2010. Mit grösserer Tauchtiefe und Reichweite sowie höherer Geschwindigkeit.

Verbreitung[Bearbeiten]

Das Schkwal-Waffensystem wurde nach dem Ende des Ostblocks von den Nachfolgestaaten der Sowjetunion (GUS) anderen Staaten zum Kauf angeboten. Exporte gingen vermutlich an den Iran und China.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Spektrum der Wissenschaft 8/2001, „Raketen unter Wasser“

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: VA-111 Schkwal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien