Schlägel (Musik)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Schlägel ist in der Musik die Bezeichnung für den schlagenden Teil eines Schlaginstruments, zum Beispiel bei Trommeln, Triangeln, Becken und Stabspielen. Die Schlägel bestehen meist aus einem Schaft, der überwiegend zum Halten genutzt wird, und dem Schlägelkopf, mit dem das Instrument angespielt (angeschlagen) wird. Schaft und Kopf können aus einem Material wie Holz, Bambus oder Metall gefertigt werden, oft werden für den Kopf aber auch andere Materialien verwendet. Dadurch können Klangnuancen erzeugt und der Klang von weich (Filz) bis hart (Holz) variiert werden:

Verschiedene Schlägel: u.a. Paukenschlägel, Rute (3.v.l.), Drumsticks (5.v.l.), Besen (3.v.r.)

Beim Schlagzeug wird der Schlägel meist Stick genannt. Für den Schlägel an der Fußmaschine wird oftmals der englische Begriff beater benutzt.

In der klassischen Musik wurde erstmals von Hector Berlioz 1810 die Verwendung eines bestimmten Schlägeltyps (Schwammschlägel) vorgegeben. Zuvor oblag die Auswahl dem Musiker, und es wurden überwiegend Holzschlägel verwendet.

Schlägel ist auch Bezeichnung für den den Ton anschlagenden Teil bestimmter Saiteninstrumente:

Siehe auch: Hammerklavier (anschlagende Teile bei den Klavieren)