Schlüsselloch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
historisches Türschloss oben: Falle mitte: Riegel unten: Schlüsselloch und Nachtschieber

Ein Schlüsselloch ist der Hohlraum eines mechanischen Schlosses, in den man den zugehörigen Schlüssel stecken muss, um es zu entriegeln.

Im allgemeinen Sprachgebrauch bezieht sich das Wort Schlüsselloch in der Regel auf ein Türschloss. Vor allem bei älteren Modellen von wohnungsinternen Türen, Kellertüren oder Bretterverschlägen sind aufgrund des einfach gebauten Schlosses die Schlüsselöffnungen meistens groß genug, um hindurchzuschauen, weshalb das Schlüsselloch oft metaphorisch verwendet wird, um auszudrücken, dass sich jemand seine Informationen auf verbotenem oder zumindest fragwürdigem Wege beschafft (Durchs Schlüsselloch schauen; Er holt sich seine Informationen durch Schlüssellöcher). Weniger oft wird mit einem Schlüsselloch auch die Winzigkeit bestimmter Gegenstände verdeutlicht: Das passt ja durchs Schlüsselloch.

Unter der englischen Bezeichnung Keyhole wurde eine ganze Reihe von optischen Spionagesatelliten gebaut.

Ein Kind schaut durch ein Türschlüsselloch

Ein bestimmte Form japanischer Hügelgräber wird "Schlüssellochgrab" genannt, weil die From dieser Gräber von oben betrachtet der Frontalansicht eines einfachen Schlüssellochs ähneln. Diese Grabform findet sich auch in Nordafrika (Tadrat), und Gräben in dieser Form findet man unter auch Grabhügeln des ausgehenden Neolithikums in Norddeutschland.

Ein Schlüsselloch eines Kastens