Schlacht am Ager Falernus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schlacht am Ager Falernus
Datum Sommer 217 v. Chr.
Ort Am Ager Falernus in Kampanien, Italien
Ausgang Karthagischer Sieg
Konfliktparteien
Römisches Reich Karthago
Befehlshaber
Quintus Fabius Maximus Verrucosus Hannibal
Truppenstärke
4000 Soldaten einige tausende
Verluste
mehr als tausend relativ wenige

Die Schlacht am Ager Falernus war ein Gefecht zwischen Rom und Karthago im Zweiten Punischen Krieg.

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Nach der Schlacht am Trasimenischen See entstanden in Rom Unruhen, und in dieser Ausnahmesituation wählte das Volk Quintus Fabius Maximus Verrucosus zum Diktator, weil dies zur Stabilisierung der Lage nötig schien. Er wollte den römischen Bürgern auch gleich beweisen, dass er selbst mit Hannibal fertig werden konnte. Dieser war nach den vernichtenden Niederlagen der römischen Legionen der Hauptstadt am Tiber gefährlich nahegekommen und lagerte in Kampanien.

Die Schlacht[Bearbeiten]

Quintus Fabius Maximus marschierte mit seinem Heer, das aus insgesamt 4000 Soldaten bestand, von Rom nach Süden. Durch Kundschafter erfuhr er, dass sein karthagischer Kontrahent mit weniger als tausend Fußsoldaten am Fluss Ager Falernus in Kampanien lagerte. Was er nicht wusste war, dass Hannibal zur Proviantbeschaffung mit dem Hauptteil des Heeres etwas weiter östlich lagerte. Als die Römer in einer Sommernacht 217 v. Chr. mit der Gewissheit, in der Übermacht zu sein, angriffen, wurden die im Osten lagernden Karthager alarmiert. Hannibal konnte die Römer nun zwischen Heer und Fluss einkesseln.

Nach einem kurzen Gefecht ergriffen die Römer die Flucht und die Schlacht war für die Karthager gewonnen.

Folgen[Bearbeiten]

Die Schlacht am Ager Falernus war weniger zahlenmäßig für die Römer schlimm, aber die Niederlage demoralisierte die römischen Truppen. Bisher war noch kaum ein nennenswerter Sieg gegen die Karthager erkämpft worden. Das Desaster endete in der Schlacht bei Cannae.

Literatur[Bearbeiten]