Schlacht am Atbara

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schlacht am Atbara
Teil von: Mahdi-Aufstand
Emir Mahmud Ahmad als Gefangener nach der Schlacht. Das Blut stammt von einer Wunde am Oberschenkel.
Emir Mahmud Ahmad als Gefangener nach der Schlacht. Das Blut stammt von einer Wunde am Oberschenkel.
Datum 8. April 1898
Ort Am Zusammenfluss von Nil und Atbara beim Ort Atbara
Ausgang Britisch-Ägyptischer Sieg
Konfliktparteien
Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland Vereinigtes Königreich
Agypten 1882Ägypten Ägypten
Mahdisten
Befehlshaber
Herbert Kitchener Mahmud Ahmad
Osman Digna
Truppenstärke
10.000 Mann Infanterie, 2.000 Mann Kavallerie, eine Batterie Maxims vier ägyptische Maultier-Batterien und eine Abteilung Raketenwerfer. 15.000 Krieger und drei Haubitzen
Verluste
80 Tote 3.000 Tote
4.000 Verwundet oder Gefangen

Die Schlacht am Atbara fand am 8. April 1898 am Zusammenfluss von Nil und Atbara zwischen einer britisch-ägyptischen Armee und 15.000 sudanesischen Aufständischen, im Zuge der Niederschlagung des Mahdi-Aufstandes, statt.

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Im Sudan begann 1881 der Mahdi-Aufstand und fand 1885 mit der Eroberung Khartums durch die Mahdisten seinen Höhepunkt. Seit seiner Ernennung zum Sirdar (Oberbefehlshaber) der ägyptischen Armee 1892 hatte Horatio Herbert Kitchener an der Vorbereitung der ägyptischen Armee zur Rückeroberung Sudans gearbeitet. 1896 wurde schließlich die Anglo-Egyptian Nile Expeditionary Force in Marsch gesetzt. In der so genannten Dongola-Expedition wurde zuerst die nördliche Provinz Sudans besetzt und die logistische Voraussetzung des Feldzugs nach Süden geschaffen. Dazu gehörte der Ausbau einer Bahnlinie von Wadi Halfa entlang des Nils bis Kerma, da die Schifffahrt in diesem Bereich durch Katarakte eingeschränkt war, und ab Januar 1897 der Neubau einer weiteren Bahnlinie durch die Wüste über Abu Hamad nach Atbara. Nach Abschluss dieser Baumaßnahmen konnte die anglo-ägyptische Armee im Nil-Feldzug weiter nach Süden marschieren.

Verlauf[Bearbeiten]

Die Schlacht am Atbara
Plan der Schlacht

Kalif Abdallahi ibn Muhammad, der Nachfolger des Mahdi, wurde von seinem General Mahmud Ahmad bedrängt, Kitcheners vorrückende Armee anzugreifen. Aber erst Anfang Dezember 1897 entschloss sich der Kalif zum Angriff. Streitigkeiten bei der Besetzung des Oberbefehls führten dazu, dass nicht, wie geplant, alle Streitkräfte der Mahdisten aufmarschierten, sondern nur Mahmud Ahmads um Osman Dignas Bedscha-Truppen verstärktes Kontingent. Mahmud Ahmad marschierte mit seiner 15.000 Mann starken Armee nordwärts zum Zusammenfluss von Nil und Atbara, um Kitchener anzugreifen. Kitchener befahl deshalb der ägyptischen Armee, sich bei Berber zu sammeln. Er bat Evelyn Baring, 1. Earl of Cromer um Unterstützung durch eine britische Brigade. Die britische Regierung stellte daraufhin eine Brigade aus Truppen des Royal Warwickshire Regiment, des Lincoln Regiment, der Cameron Highlanders und später der Seaforth Highlanders unter Führung von William Gatacre zusammen. Da die Dampfer der britisch-ägyptischen Armee bereits zum Zusammenfluss von Atbara und Nil vorgedrungen waren und die Katarakte um diese Jahreszeit den Rückzug nach Berber verhinderten, verlegte Kitchener am 22. Dezember eine ägyptische Brigade zu seiner Flotte.

Mahmud Ahmad überquerte Mitte Februar den Nil und marschierte auf Berbar zu, um die Stadt zu erobern. Kitchener zog seine Truppen zusammen und verlegte sie ein wenig nach Norden in eine befestigte Stellung um das Dorf Kunur. Am 18. März verließ Mahmud Ahmad El Aliab um Kitcheners linke Flanke zu umgehen. Dieser verlegte seine Truppen nach Ras el Hudi. Mahmud Ahmad marschierte deshalb, um seine Umgehung fortzusetzen, mit seinen 20.000 Mann, einschließlich Frauen und Kinder, zum Atbara, nach Nakheila. Da Kitcheners Streitmacht nun den einzig möglichen Weg nach Berbar blockierte blieben die Mahdisten vor Ort. Sie hatten eine „Zariba“ (eine Brustwehr aus Dornenbüschen) um ihr Lager errichtet. Zwei Wochen beobachteten beide Seiten einander. Eine britische Flottille landete bei Shendi, gegenüber Metemma, und nahm einige Frauen gefangen, die von Mahmud Ahmad dort zurückgelassen worden waren. Hierauf desertierten viele Mahdi-Krieger, um nach ihren Frauen zu sehen.[1] Nachdem sich Kitchener zum Angriff entschieden hatte, verlegte er am 4. April nochmals acht Kilometer näher an den Feind, von Ras el Hudi nach Abadar. Am 6. April verlegte die anglo-ägyptische Streitmacht ein letztes Mal näher an die Mahdisten, zum verlassenen Dorf Umdabia. Nur noch elf Kilometer Luftlinie trennte sie von den Mahdisten.

Um 01:00 am Morgen des 8. April marschierten Kitcheners Truppen in ihre Angriffsstellungen. Auf der linken Seite stand die britische Brigade, geführt von William Gatacre, dazwischen eine Batterie Artillerie, dann im Zentrum die Brigade von Hector Archibald MacDonald und auf der rechten Seite die von John Grenfell Maxwell (drei Bataillone in Linie), an dessen rechter Flanke die Artillerie aufgestellt war. Lewis Brigade stand hinter den britischen Truppen von Gatacre mit dem Camel Corps an ihrer Linken. Die ägyptische Kavallerie deckte in fünf Kilometern Entfernung die äußerste linke Flanke.

Die Brigaden von MacDonald, Maxwell und Lewis gehörten zur ägyptischen Division von Archibald Hunter und bestanden aus sudanesischen und ägyptischen Bataillonen.[2] Weiterhin verfügte Kitchener über eine Batterie Maxim-Maschinengewehre und eine Raketenabteilung unter dem Befehl des späteren Admirals David Beatty.

Um 06:00 Uhr morgens ging die anglo-ägyptische Armee nach einer kurzen Vorbereitung des Angriffs durch Artilleriefeuer auf das gegnerische Lager zum Angriff über. Bereits nach kurzer Zeit hatten die Soldaten das Lager erreicht und waren in Nahkämpfe verwickelt. Nach einer Stunde hatten sich Kitcheners Soldaten bis zum Fluss am anderen Ende des Lagers durchgekämpft und Osman Digna führte einige tausend Aufständische in einem Rückzug in südlicher Richtung, während der Großteil der Mahdisten getötet oder gefangen genommen wurde. Unter den Gefangenen war auch Mahmud Ahmad, der von sudanesischen Truppen in Kitcheners Armee gestellt worden war.

Die Schlacht am Atbara war ein Wendepunkt in der Eroberung des Sudan durch Ägypter und Briten. Kitchener selbst betrachtete sie als Wendepunkt in seiner Karriere.[3]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Arthur: Life, S. 224
  2. Michael Barthorp: BLOOD-RED DESERT SAND The British Invasions of Egypt and the Sudan 1882-98, S. 146
  3. Bond: Victorian, S. 291

Literatur[Bearbeiten]

  • Sir George Arthur: Life of Lord Kitchener. Band 1. Macmillan, London 1920.
  • Brian Bond (Hrsg.): Victorian Military Campaigns. Praeger, New York NY u. a. 1967.
  • W. Dennistoun Sword, Henry S. L. Alford: Egyptian Soudan. Its Loss and Recovery. With Records of the Services of the Officers (1896 - 8). Macmillan, London u. a. 1898, (Nachdruck: Naval & Military Press Ltd, Uckfield 2001, ISBN 1-84342-100-3).
  • Michael Barthorp: Blood-red desert sand. The British Invasions of Egypt and the Sudan 1882-98. Cassell Military Trade Books, London 2002, ISBN 0-304-36223-9.
  • Winston S. Churchill: Kreuzzug gegen das Reich des Mahdi. Eichborn, Frankfurt am Main 2008, ISBN 978-3-8218-6204-0, (Die Andere Bibliothek 282), (original: The River War. A Historical Account of the Reconquest of the Soudan. London 1899).

Weblinks[Bearbeiten]