Schlacht am Krimisos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

In der Schlacht am Krimisos (dem heutigen Belice) einem Fluss im Westen Siziliens, kämpften im Juni 341 oder 340 v. Chr. die Syrakusaner unter Timoleon gegen die Karthager.

Die Streitmacht der Karthager bestand u.a. aus der berühmten „Heiligen Schar“, gebildet durch die reichen Bürger Karthagos. Timoleon, dessen Karriere Adcock als den vielleicht bedeutendsten Triumph des Charakters in der Geschichte der griechischen Stadtstaaten bezeichnet, konnte dieser zahlenmäßig weit überlegenen Armee nur eine kleine, aus Hopliten, leichter Infanterie (Peltasten) und Kavallerie bestehende Truppe entgegenwerfen. Zum Schlachtfeld wählte er den taktisch günstigsten Punkt aus: Die Ufer des Flusses Krimisos.

Die Initiative auf ihrer Seite, begannen die Karthager den ruhigen Fluss zu überqueren. Als das Gros der Karthager mit dem Durchwaten beschäftigt war, änderte ein plötzlicher Wetterumschwung den Verlauf der Schlacht: Es begann in Strömen zu regnen und der Krimisos wurde zu einem tödlichen Strom. Die Heilige Schar wurde, durch den Schlamm handlungsunfähig gemacht, von der leichten Infanterie der Syrakuser vernichtet. Timoleon nutzte die Gunst des Schicksals und vernichtete die Karthager vollständig.

Napoleons Ausspruch „Qui ne risque rien, n'attrappe rien“ ist umfassend auf den tapferen Entschluss Timoleons, den Karthagern die Stirn zu bieten, anzuwenden. Die Unterwerfung von Syrakus durch Karthago wurde mit dieser Schlacht einstweilen abgewendet, doch konnte sie nicht verhindern, dass die afrikanische Großmacht die Vorherrschaft auf Sizilien erringen und bis zum Ende des 1.Punischen Kriegs halten konnte.

Literatur[Bearbeiten]

  • Frank Ezra Adcock: The Greek and Macedonian Art of War
  • David G. Chandler: Zeittafeln zur Militärgeschichte