Schlacht am Lacus Benacus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schlacht am Lacus Benacus
Datum 268
Ort am Gardasee, Italien
Ausgang Sieg der Römer
Konfliktparteien
Römisches Reich Alamannen
Befehlshaber
Claudius Gothicus
Truppenstärke
35.000 ca. 100.000
Verluste
ca. 50.000

Die Schlacht am Lacus Benacus (lateinisch für Gardasee) wurde im November des Jahres 268 an den Ufern des Gardasees in Norditalien zwischen Alamannen und Römern unter Kaiser Claudius Gothicus ausgetragen.

Im Laufe des Jahres 268 durchbrach ein alamannisches Heer von etwa 100.000 Kriegern die Grenze auf dem Brenner und drang tief in römisches Gebiet ein. Das römische Heer war aufgrund innerer Unruhen geschwächt und durch eine Invasion der Goten in der Schlacht bei Naissus anderweitig gebunden. Ungehindert konnten die Alamannen große Teile Norditaliens besetzen. Claudius Gothicus versuchte durch Verhandlungen die Alamannen zum Abzug zu bewegen. Als dies scheiterte, entschloss er sich zum Kampf an den Ufern des Gardasees. Der Kaiser errang mit seinen 35.000 Soldaten einen triumphalen Sieg und konnte mehr als die Hälfte der gegnerischen Alamannen töten oder gefangen nehmen. Die entkommenen Alamannen flüchteten zurück über die Alpen.

Die Zahlen der Krieger wurden vermutlich von den römischen Geschichtsschreibern stark übertrieben, um den römischen Sieg glanzvoller erscheinen zu lassen.

Quellen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Karlheinz Fuchs, Martin Kempa, Rainer Redies: Die Alamannen. 4. Auflage. Lizenzausgabe. Theiss Verlag, Stuttgart 2001, ISBN 3-8062-1535-9 (Ausstellungskatalog, Stuttgart u. a., Archäologischen Landesmuseum Baden-Württemberg u. a., 1997–1998).
  • W. Strootman: Der Sieg über die Alamannen im Jahre 268. In: Hermes. Nr. 30, 1895, S. 355–360


Siehe auch: Liste der Kriege, Liste von Schlachten