Schlacht am Minatogawa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Schlacht am Minatogawa
Teil von: Aufstand Ashikaga Takaujis
Aufstellungen in der Schlacht
Aufstellungen in der Schlacht
Datum 5. Juli 1336
Ort Minato-Fluss, Provinz Settsu
Ausgang Sieg der Rebellen, Selbstmord Kusunokis
Konfliktparteien
Ashikaga Takauji kaisertreue Truppen
Befehlshaber
Ashikaga Takauji Kusunoki Masashige, Nitta Yoshisada
Truppenstärke
35.000 17.000
Verluste
unbekannt unbekannt

Die Schlacht am Minatogawa (jap. 湊川の戦い Minatogawa no tatakai, dt. Schlacht am Minato-Fluss) war die Entscheidungsschlacht in der Rebellion Ashikaga Takaujis gegen den Kaiser Go-Daigo.

Die kaiserlichen Befehlshaber Kusunoki Masashige und Nitta Yoshisada wollten sich auf den Berg Kongo zurückziehen und Takauji die Hauptstadt Kyōto einnehmen lassen. Der Kaiser und die meisten Höflinge lehnten dies jedoch ab. So mussten die pflichtbewussten Samurai kämpfen.

Die Schlacht fand am 5. Juli 1336 statt. 35.000 Ashikaga-Kämpfer standen etwa 17.000 Go-Daigo-Kriegern gegenüber. Das Kaiserheer war zweigeteilt. Ein Teil zog sich plötzlich zurück, so dass Kusunoki auf sich gestellt war. Von zwei Seiten angegriffen, versuchten sich Kusunokis Männer verzweifelt zu wehren, bis am Abend das Heer fast komplett aufgerieben und Kusunoki schwer verwundet war. Nitta Yoshisada konnte sich zurückziehen, Kusunoki Masashige zog sich nach der Schlacht zusammen mit seinem Bruder Masaue auf einen Bauernhof zurück und verübten dort Seppuku.

Die Geschichte von Ashikaga Takauji, Kaiser Go-Daigo, Nitta Yoshisada und Kusunoki Masashige von der Genkō-Rebellion bis zur Errichtung des Nördlichen und Südlichen Kaiserhofes (Nanboku-chō) sind detailliert in dem vierzigbändigen Epos Taiheiki beschrieben.