Schlacht am Utus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schlacht am Utus
Datum 447
Ort in der Nähe des Flusses Wit im heutigen Bulgarien
Ausgang Oströmische Niederlage
Konfliktparteien
Simple Labarum2.svg Oströmisches Reich Hunnen
Befehlshaber
General Arnegisclus Atilla
Verluste
schwer schwer

Die Schlacht am Utus wurde im Jahr 447 zwischen den Oströmern und den Hunnen unter Führung Attilas am Ufer des heutigen Flusses Wit im heutigen Bulgarien ausgetragen. Es war die letzte große Feldschlacht zwischen den beiden Kontrahenten.

Die Details von Atillas Feldzug, der zur Schlacht am Utus führte, sowie die folgenden Ereignisse sind unklar. Über die Schlacht berichten mehrere Quellen (Jordanes' Romana, die Chronik des Marcellinus Comes und die Osterchronik). Die nicht eindeutige Quellenlage lassen eine genaue Rekonstruktion des Hergangs jedoch nicht zu.[1]

Schlacht[Bearbeiten]

Erstmals 443, nachdem das Oströmische Reich seine Tributzahlungen an die Hunnen eingestellt hatte, plünderten Attilas Armeen die oströmischen Balkanprovinzen, abermals 447. Eine starke römische Armee unter Arnegisclus, dem magister utriusque militiae,[2] „Heermeister beider Truppenteile“ (Infanterie und Kavallerie) Thrakiens, marschierte von ihrem Quartier in Marcianopolis westwärts und traf am Fluss Utus auf die hunnische Armee.[3] Arnegisclus war einer der Befehlshaber, die Attila bereits im Feldzug von 443 besiegt hatte.[4]

Die römische Armee mehrteilige Streitkraft und beinhaltete die Armeen des Illyricums, Thrakiens, und die Hoftruppen des Kaisers.[3] Die Römer wurden besiegt, aber es scheint, dass die Verluste auf beiden Seiten hoch gewesen sind.[3][4] Arnegisclus Pferd wurde getötet, er kämpfte zu Fuß weiter bis er getötet wurde.

Folgen[Bearbeiten]

Marcianopolis fiel in direkter Folge an die Hunnen, die es zerstörten; die Stadt war dann verwaist, bis Kaiser Justinian sie hundert Jahre später wiederherstellte.[4] Konstantinopel, die Hauptstadt des Ostreiches, kam nun unter direkten Druck der Hunnen, da seine Mauern durch ein Erdbeben im Jahr 447 stark beschädigt worden waren und seine Bevölkerung unter einem Pestausbruch litt.[5] Jedoch konnte der Prätorianerpräfekt des Ostens Constantinus die Wälle in nur zwei Monaten wiederherstellen, da er die gesamte arbeitende Bevölkerung der Stadt sowie die Zirkusparteien in die Arbeit einbezog.[6] Diese hastigen Arbeiten sowie das eilige Verlegen einer Einheit der Isaurier in die Stadt, schließlich auch die hohen Verluste, die die Römer den Hunnen am Utus zugefügt hatten, bewogen Attila eine Belagerung Konstantinopels nicht zu versuchen.

Stattdessen marschierte Attila nach Süden und verwüstete die jetzt schutzlosen Balkanprovinzen (d.h. das Illyricum, Thrakien, Moesien, Scythia Minor und das römische Dakien) bis er an den Thermopylen umkehrte. Callinicus von Rufinianae schrieb in seinem Leben des Heiligen Hypatius, der zu dieser Zeit in Thrakien lebte: mehr als hundert Städte wurden erobert, Konstantinopel geriet in Gefahr und fast alle Einwohner flohen aus der Stadt, obwohl dies wahrscheinlich übertrieben ist.[4] Der Frieden wurde erst durch einen Vertrag zwischen Atilla und dem Oströmischen Reich im Jahr 448 wiederhergestellt. In diesem Vertrag verpflichtete sich Theodosius II. zu einem hohen jährlichen Tribut an Attila. Zusätzlich wurde ein Niemandsland im eigentlich römischem Territorium geschaffen; es erstreckte sich eine Fünf-Tages-Reise südlich der Donau und funktionierte als Pufferzone.[7][4]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Williams (1999), S. 250.
  2. John Martindale, John Morris: The Prosopography of the Later Roman Empire. Band 2. Cambridge 1980, S. 151.
  3. a b c Williams (1999) S. 79.
  4. a b c d e Thompson (1996), S. 101–102.
  5. Thompson (1996), S. 99–100.
  6. (Blaue und Grüne, die berüchtigten Zirkusparteien im Hippodrom von Konstantinopel) Vgl. Thompson (1996), S. 100
  7. Williams (1999), S. 80.

Literatur[Bearbeiten]