Schlacht bei Avignon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schlacht bei Avignon
Teil von: Islamische Expansion
Datum 737
Ort Avignon
Ausgang Fränkischer Sieg
Folgen Zerstörung Avignons
Konfliktparteien
Franken Araber
Befehlshaber
Karl Martell unbekannt
Truppenstärke
unbekannt unbekannt
Verluste
unbekannt unbekannt

Die Schlacht von Avignon fand 737 zwischen fränkischen Truppen unter der Führung von Karl Martell und arabischen Truppen statt.

Die Araber hielten seit 734 die Stadt Avignon besetzt. Martell sandte 736 seinen Bruder Childebrand mit einem Heer nach Süden, um die Stadt zu belagern.

Die Schlacht war der Teil der Kampagne zwischen 736 und 737, während welcher Karl Martell zum zweiten Mal verhinderte, dass angreifende moslemische Armeen weitere Gebiete diesseits der Pyrenäen eroberten. Im Gegensatz zur Invasion zwischen 732 und 733 kamen die Araber diesmal über das Meer.

Die Schlacht[Bearbeiten]

Martell erschien 737 mit Verstärkung für seinen Bruder vor der Stadt. Mit Hilfe von Sturmleitern, Rammböcken und heftigen frontalen Angriffen der fränkischen Infanterie gelang es den Franken, in die Stadt einzudringen. Nach der Erstürmung von Avignon wurde die Stadt bis auf die Grundmauern niedergebrannt. Die fränkische Armee überquerte die Rhône und drang nach Septimanien ein, um die Stadt Narbonne zu belagern.

Literatur[Bearbeiten]

  • Paul Fouracre: The Age of Charles Martel. Pearson Education, Harlow 2000, ISBN 0-582-06476-7, S. 96.
  • Guy Halsall: Warfare and Society in the Barbarian West 450–900. Routledge, London 2003, ISBN 0-415-23939-7, S. 226.
  • Pierre Riché: Die Karolinger. Eine Familie formt Europa. Deutscher Taschenbuch-Verlag, München 1991, ISBN 3-423-04559-0 (dtv 4559).