Schlacht bei Fontenoy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Schlacht bei Fontenoy im Jahre 1745. Sie ist nicht zu verwechseln mit der Schlacht von Fontenoy im Jahre 841 in Burgund im heutigen Departement Yonne.
Schlacht bei Fontenoy
Teil von: Österreichischer Erbfolgekrieg
zeitgenössischer französischer Plan der Schlacht
zeitgenössischer französischer Plan der Schlacht
Datum 11. Mai 1745
Ort an der Schelde bei Tournai, Belgien
Ausgang Sieg der Franzosen
Konfliktparteien
Großbritannien, Hannover, Niederlande und Österreich Frankreich
Befehlshaber
Wilhelm August, Herzog von Cumberland Moritz Graf von Sachsen
Truppenstärke
48.500 Mann 49.000 Mann
Verluste
ca. 7.500 Tote, Verwundete und Vermisste ca. 7.300 Tote, Verwundete und Vermisste

Die Schlacht bei Fontenoy vom 11. Mai 1745 zwischen Briten, Hannoveranern, Österreichern und Holländern einerseits und den Franzosen andererseits fand während des Österreichischen Erbfolgekriegs in der Nähe der Schelde statt und endete mit einem Sieg der Franzosen.

Verlauf[Bearbeiten]

Die 90.000 Mann starke französische Armee unter dem Kommando des deutschstämmigen Marschalls Moritz Graf von Sachsen, Sohn des polnischen Königs August II., begann das Jahr 1745 mit der Belagerung von Tournai, einer wichtigen Festung im Südwesten von Flandern am Westufer der Schelde (heute Belgien). Die 48.500 Mann umfassende „pragmatische Armee“ der Verbündeten unter dem Oberbefehl des Herzogs von Cumberland marschierte daraufhin auf Tournai, um die holländische Garnison zu befreien und den Belagerungsring aufzubrechen.

Das Gemälde von Van Blaerenberghe zeigt die durch die französischen Linien durchgebrochene britische Kolonne

Moritz von Sachsen postierte daraufhin 49.000 Mann seiner Armee in einer starken Defensivstellung in den Hügeln östlich der Schelde zwischen den Dörfern Antoing, Fontenoy und einer Bastion am Rande eine Waldstückes (Bois de Barry), die als Redoute D'Eu bezeichnet wurde. Diese Stellungen bildeten ein Dreieck, dessen Spitze auf die Angreifer gerichtet war. Die pragmatische Armee erreichte die französischen Stellungen am 10. Mai und griff diese am Morgen des folgenden Tages an. Die Hauptlast des Kampfes lag auf den Briten.

Obwohl Brigadegeneral Richard Ingoldsby den von Cumberland mehrfach befohlenen Angriff auf die Redoute D'Eu nicht ausführte und die Angreifer deshalb einem starken Flankenfeuer ausgesetzt waren, stieß eine Doppelkolonne aus 16.000 Infanteristen unter Generalleutnant Sir John Ligonier zwischen Fontenoy und der Redoute D'Eu auf die Hochebene vor, durchbrach die französischen Linien und verursachte bei den Franzosen Verwirrung und schwere Verluste. Die Franzosen retteten die Situation, indem sie die Angreifer frontal mit Artillerie beschossen und in den Flanken mit Infanterie und Kavallerie angriffen.

Aufeinandertreffen der französischen und britischen Garden in der Schlacht bei Fontenoy. Gemälde von Edouard Detaille.

Erst nachdem frische irische Regimenter in französischen Diensten (die Irische Brigade) die angeschlagenen Briten attackierten, zogen sich diese geordnet auf ihre Ausgangsstellungen zurück. Währenddessen hatten schottische Truppen mehrfach vergeblich versucht, Fontenoy einzunehmen.

Nach dem Ende der Schlacht zog sich die pragmatische Armee zurück und überließ das Schlachtfeld den Franzosen, die keine Verfolgung durchführten. Die Verluste der Briten, Niederländer, Österreicher und Hannoveraner waren mit 7.500 Toten und Verwundeten geringfügig höher als die der siegreichen Franzosen mit 7.300 Toten und Verwundeten. Die Hauptlast des Kampfes hatte bei den Briten (4041 Toten und Verwundeten) gelegen.

Ein später zu Bekanntheit gelangter Teilnehmer der Schlacht war Jeffrey Amherst, damals Adjutant von Sir John Ligonier. Das Verhalten der britischen Infanteristen während der Schlacht flößte den Franzosen großen Respekt ein und trug erheblich dazu bei, ihnen den Ruf einzubringen, zu den besten Fußsoldaten Europas zu gehören.

Der verlustreiche Sieg bei Fontenoy ermöglichte es Moritz von Sachsen im Verlauf des Jahres, Tournai und weitere flandrische Festungen einzunehmen. Die pragmatische Armee wurde im Laufe des Jahres dadurch geschwächt, dass Cumberland mit den meisten britischen Regimentern nach Großbritannien abziehen musste, um dem schottischen Aufstand von 1745 zu begegnen.

Siehe auch: Liste der Kriege, Liste von Schlachten

Nicht zu Verwechseln mit der Schlacht von Fontenoy (841).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schlacht bei Fontenoy – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien