Schlacht bei Kock

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schlacht bei Kock
Teil von: Polenfeldzug
Datum 2. bis 5. Oktober 1939
Ort Bei Kock, Polen
Ausgang Taktischer Sieg der Polen
Strategischer deutscher Erfolg
Konfliktparteien
Polen 1919Zweite Polnische Republik Polen Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Deutsches Reich
Befehlshaber
Polen 1919Zweite Polnische Republik Franciszek Kleeberg Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Gustav von Wietersheim
Truppenstärke
SGO Polesie
(18.000 Mann)
XIV. motorisiertes Korps (30.000 Mann)
Verluste
250 bis 300 Tote
17.000 gefangengenommen[1]
300 bis 500 Tote
185 gefangengenommen
Gesamtlage

Die Schlacht bei Kock fand während des Zweiten Weltkrieges zwischen dem 2. und dem 5. Oktober 1939 nahe der zentralpolnischen Kleinstadt Kock statt. Es war die letzte Schlacht des Polenfeldzuges. Einheiten der polnischen „Unabhängigen Operationsgruppe Polesien“ (poln. Samodzielna Grupa Operacyjna Polesie) unter General Franciszek Kleeberg kämpften gegen Verbände des deutschen XIV. motorisierten Korps unter General Gustav von Wietersheim. Die Schlacht endete am Morgen des 5. Oktober mit einem polnischen Sieg. Aufgrund der aussichtslosen Gesamtlage an der Front und erschöpfung der Munitionsvorräte erfolgte am 6. Oktober die Kapitulation der polnischen Einheiten. Mit dem Ende der Kampfhandlungen gerieten 17.000 polnischen Soldaten in deutsche Kriegsgefangenschaft.

Operative Karten[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Jan Wróblewski: Samodzielna grupa operacyjna „Polesie“ 1939. Wojskowy Instytut Historyczny, Warschau 1989, ISBN 83-11-07659-6.
  • Marian Porwit: Komentarze do historii polskich działań obronnych 1939 roku. 3. Bände. Czytelnik, Warschau 1983, ISBN 83-07-00645-7.
  • Stanley S. Seidner: Marshal Edward Śmigły-Rydz Rydz and Poland. 1935–1939. University Microfilms International, Ann Arbor MI 1979 (Zugleich: Collegeville Michigan, St. John's Univ., Diss., 1975).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Schlacht bei Kock (Polish) Polish-Military.pl. 7. Oktober 2005. Archiviert vom Original am 18. Februar 2009. Abgerufen am 27. Februar 2009.