Schlacht bei Krasnoje

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schlacht bei Krasnoje
Teil von: Napoléons Russlandfeldzug
Schlacht bei Krasnoje (Gemälde von Peter von Hess)
Schlacht bei Krasnoje (Gemälde von Peter von Hess)
Datum 15. bis 18. November 1812
Ort Krasnoje an den Flüsschen Mereja und Swina (Nebenflüsse des Dnepr), 45 km südwestlich von Smolensk
Ausgang Russischer Vorteil
Konfliktparteien
Frankreich 1804Erstes Kaiserreich Frankreich Russisches Kaiserreich 1721Russisches Kaiserreich Russland
Befehlshaber
Frankreich 1804Erstes Kaiserreich Napoléon Bonaparte
Frankreich 1804Erstes Kaiserreich Michel Ney
Frankreich 1804Erstes Kaiserreich Eugène de Beauharnais
Frankreich 1804Erstes Kaiserreich Nicolas Davout
Russisches Kaiserreich 1721Russisches Kaiserreich Michail Kutusow,
Russisches Kaiserreich 1721Russisches Kaiserreich Michail Miloradowitsch
Russisches Kaiserreich 1721Russisches Kaiserreich Alexander Tormassow
Truppenstärke
36.000 [1] bis 50.000 Mann[2] 70.000 Mann[2]
Verluste
5.000 [1] bis 6.000 [2] Tote und Verwundete,
14.000 [1] bis 26.000 Gefangene[2]
5.000 Tote und Verwundete[3]

Die Schlacht von Krasnoje (russisch eigentlich Красный, daher auch als Krasny, Krasnyj bzw. Krasnij, oft aber auch als Krasnoi, Krasno oder Krasnoye transkribiert) fand während Napoleons Russlandsfeldzug vom 15. bis 18. November 1812 statt. Der russischen Armee gelang es zwar nicht, den von Smolensk abziehenden Franzosen den Weg abzuschneiden, konnte ihnen aber schwere Verluste zufügen.

Erste Schlacht bei Krasnoje[Bearbeiten]

Bereits am 14. August 1812 hatte es bei Krasnoje eine erste Schlacht zwischen den Franzosen unter den Marschällen Michel Ney und Joachim Murat und den Russen unter den Generälen Nikolai Rajewski und Dmitri Newerowski gegeben. Die Franzosen hatten damals gesiegt, daraufhin Smolensk besetzen und zunächst weiter auf Moskau vorrücken können.

Karte zum Schlachtverlauf vom 16. bis 18. November
Schlacht am 18. November (Gemälde von Jean Antoine Simeon Fort)
an den Fluss gedrängte Truppen Neys (Gemälde von Adolphe Yvon)

Zweite Schlacht bei Krasnoje[Bearbeiten]

Auf dem Rückzug von Moskau und nach der Schlacht bei Wjasma war Napoleon am 9. November 1812 wieder in Smolensk angekommen, wo er zunächst noch hoffte, überwintern zu können, um von dort aus er den Kampf im Frühjahr fortzusetzen. In Smolensk erfuhr er allerdings, dass eine russische Armee unter Fürst Wittgenstein bereits Witebsk besetzt hatte, während eine andere russische Armee unter Pawel Tschitschagow vom Süden auf Minsk vorrückte.

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Napoleon entschloss sich, Smolensk zu verlassen und sich hinter die Beresina zurückzuziehen, bevor sich die russischen Armeen vereinigen und ihm den Rückzug abschneiden konnten.[1] Die Corps der Marschälle St. Cyr, Oudinot und Victor sollten derweil Wittgenstein aufhalten, polnische Verbände unter den Generalen Poniatowski, Dombrowski und Bronikowski sollten Minsk gegen Tschitschagow halten.

Unterschiedlichen Angaben zufolge zählten die bei Napoleon befindlichen Reste der Grande Armée beim Auszug aus Smolensk noch maximal 40.000 bis 50.000[2] bzw. 36.000[1] kampffähige bzw. waffentragende Soldaten, denen eine unbekannte Anzahl Versprengter, Kranker und Verwundeter folgte, die ihre Waffen bereits weggeworfen hatten.[4][5] Am 13. November begann der französische Abzug aus Smolensk; 10.000 Kranke, Verwundete und Nachzügler wurden in der Stadt zurückgelassen. Ihnen folgten 70.000 Mann der russischen Hauptarmee unter Michail Kutusow.[2]

Verlauf[Bearbeiten]

Da zwischen den einzeln abrückenden Corps (zuerst Napoleons Gardeinfanterie, dann das IV. Corps unter Beauharnais, danach das I. Corps unter Davout und zuletzt III. Corps unter Ney als Nachhut) Abstände von je einem Tagesmarsch bestanden, hoffte die russische Militärführung unter Kutusow, die französischen Verbände einzeln schlagen zu können.[2]

15. November 1812[Bearbeiten]

Am 15. November griff Miloradowitsch Napoleon und seine Garde auf der Straße zwischen Smolensk und Orscha an und nahm 2.000 Franzosen vom Ende der Kolonne gefangen. Napoleon hielt daraufhin in Krasnoje, und die Junge Garde unter Mortier ging südlich von Krasnoje zum Gegenangriff über, um den Rückzug der übrigen Korps zu decken. Etwa die Hälfte der 6.000 Mann der Jungen Garde sollte bis zum übernächsten Tag gefallen sein.

16. November 1812[Bearbeiten]

Am 16. November griffen die Russen das Korps Beauharnais an, doch unter schweren Verlusten konnten sich seine französischen und italienischen Truppen nach Krasnoje durchschlagen.

Inzwischen allerdings hatten die Polen Minsk nicht halten können, Tschitschagow besetzte die Stadt und erbeutete große Mengen an Vorräten, auf die Napoleon gehofft hatte.[1]

17. November 1812[Bearbeiten]

Während Kutusow glaubte, Napoleon wäre inzwischen abgerückt und daher plante, den ihm folgenden Davout bei Dobroje (westlich von Krasnoje) abzuschneiden, gingen am 17. November alle noch in Krasnoje befindlichen Truppen Napoleons und Beauharnais' zum Gegenangriff über. Napoleon bzw. Mortier stieß südöstlich auf Uwarowo vor, Davout östlich auf Eskowo. Die erschöpften Franzosen wurden zwar zurückgeschlagen, doch unter starken Verlusten (7.000 von 10.000 Mann[2]) konnte sich auch Davout zu Napoleons Kolonne durchschlagen.

18. November 1812[Bearbeiten]

Mit einem erneuten Angriff bei Dobroje gelang es Kutusows General Tormassow allerdings am 18. November, das nur noch 6000 bis 7000 Mann zählende Korps Ney abzuschneiden und von allen Seiten einzuschließen. Doch die russischen Truppen waren ebenfalls ermattet, und so gelang es Ney, mit 3000 Mann auszubrechen und sich bis zum Dnepr durchzuschlagen.

Obwohl Ney seine Kanonen zurückließ, brachen die meisten der ihm verbliebenen Soldaten beim Überqueren des nur oberflächlich vereisten Flusses ein. Mindestens 2000 Franzosen ertranken, Ney konnte sich nur noch mit einigen Hundert auf das andere Ufer retten.[1] Mit 900[3] bzw. 500 Mann erreichte er Orscha, wohin sich schließlich auch Napoleon am 20. November zurückzog.[2]

Trotz der gefährlichen und verzweifelten strategischen Lage soll Napoleon die Rettung Neys als gute Nachricht bzw. große Erleichterung empfunden und als Sieg gepriesen haben[6] Ney wurde als „Tapferster der Tapferen“ bezeichnet.[3]

Verluste und Folgen[Bearbeiten]

Dem sowjetischen Historiker und Napoleon-Biographen Tarlé zufolge verloren die Franzosen allein am 16. und 17. November 1812 etwa 14.000 Mann, davon 5.000 an Toten und Verwundeten, während die übrigen gefangenen genommen wurden. Ney verlor bis zum 18. November zunächst 4.000 Mann seines Korps und dann 2.000 weitere.[1]

Die DDR-Militärhistoriker Helmert und Usczeck rechneten für alle vier Tage vom 15. bis zum 18. November mit 6.000 Toten und Verwundeten sowie 26.000 Gefangenen auf französischer Seite. Zudem hatten die Franzosen 116 Geschütze verloren, Napoleon besaß kaum noch Artillerie. Kampffähig war danach nur noch die Garde, doch durch die Vereinigung mit den Resten der inzwischen von Wittgenstein geschlagenen Corps St. Cyr und Victor verfügte Napoleon wieder über 40.000 Mann. Mehr als 30.000 Nachzügler schleppten sich hinter ihnen her[2], der britische Historiker und Napoleon-Experte Chandler vermutete sogar bis zu 80.000 Nachzügler.[3]

Minards Infografik gibt die Zahl der französischen Verluste und die Temperaturen des Russlandfeldzugs an

Der Franzose Charles Minard hatte 1861 in einer vielbeachteten Infografik die Zahl der Smolensk erreichenden (kampffähigen) Truppen Napoleons nur mit 37.000 Mann und die Smolensk verlassenden Truppen sogar nur mit 24.000 Mann angegeben. Orscha erreichten seinen Angaben zufolge 20.000 Mann, demnach hätten Napoleon, Beauharnais, Davout und Ney bei Krasnoje insgesamt nur 4.000 Mann verloren. Bei Botr dann stießen 30.000 Mann St. Cyrs und Victors hinzu, so dass die Armee zunächst wieder auf 50.000 Mann verstärkt worden sein soll.

Im Rücken Napoleons allerdings schlug Tschitschagow am 21. November 1812 Dombrowski, besetzte am 22. November Borissow und vereinigte sich dort mit Wittgenstein. Damit war Napoleon tatsächlich der Rückweg abgeschnitten. Rasch marschierte Oudinot, der anstelle des verwundeten St. Cyr dessen Korps übernommen hatte, auf Borissow und schlug Tschitschagow am 23. November zurück. Der Rückweg war zwar kurzzeitig wieder frei, doch Tschitschagow hatte in Borissow die Brücken über die Beresina zerstören lassen, weshalb Napoleons Armee den Fluss an einer anderen Stelle weiter nördlich überqueren musste. Die sich dort am 26. November entwickelnde Schlacht an der Beresina endete für die Franzosen mit dem Verlust von weiteren 30.000 Mann und dem endgültigen Untergang der Armee.

Chandler zufolge verfügte Kutusows ebenfalls ermattete Armee nach der Schlacht von Krasnoje zwar noch über 65.000 Mann[3]. Die Große Sowjetische Enzyklopädie gibt sogar nur 2.000 russische Tote und Verwundete an[7], doch in der Folge waren dann auch die russischen Verluste enorm. Von Kutusows Armee kamen nach den Schlachten bei Krasnoje, Borissow und an der Beresina Mitte Dezember 1812 in Wilna nur noch 27.500[8] bzw. 40.000[9] Kampffähige an. Allerdings wurde sein Heer durch die Tschitschagow verbliebenen 25.000 Mann und die Wittgenstein verbliebenen 35.000 Mann ergänzt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g h Tarlé, Seite 389f
  2. a b c d e f g h i j Helmert/Usczeck, Seiten 176ff
  3. a b c d e Chandler, S. 128 f.
  4. "einige Tausend" (Tarlé) bzw. "Tausende" (Helmert/Usczeck)
  5. Ludwig Renn zufolge verließen sogar nur noch 30.000 bis 35.000 Waffenfähige Smolensk, denen 30.000 Kranke folgten. Pierer gab 40.000 Waffentragende und 30.000 Nachzügler an
  6. Holland, S. 270.
  7. Artikel Krasny in der Großen Sowjetischen Enzyklopädie (BSE), 3. Auflage 1969–1978 (russisch)
  8. Tarlé, Seite 394
  9. Helmert/Usczeck, Seite 184

Literatur[Bearbeiten]

  • Eugen Tarlé: Napoleon. Rütten und Loening, Berlin 1963
  • Heinz Helmert, Hansjürgen Usczek: Europäische Befreiungskriege 1808 bis 1815. Militärverlag der DDR, Berlin 1986
  • Ludwig Renn, Helmut Schnitter: Krieger, Landsknecht und Soldat, Seite 126. Kinderbuchverlag Berlin 1976
  • John Holland Rose: Napoleon. Greiner & Pfeiffer, Stuttgart 1906
  • David G. Chandler: Napoleon. Lübbe, Bergisch-Gladbach 1978

Weblink[Bearbeiten]

 Commons: Schlacht bei Krasnoje – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien