Schlacht bei Montecatini

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Schlacht bei Montecatini fand am 29. August 1315 beim heutigen Montecatini Terme statt. Die Gegner waren die Städte Pisa unter ihrem ghibellinischen Herrn Uguccione della Faggiola und Lucca auf der einen Seite. Ihnen stand eine Koalition der Städte Florenz, Siena, Prato, Pistoia, Arezzo, Volterra, San Gimignano und ihre neapolitanischen Verbündeten unter Philipp I. von Tarent gegenüber.

Sieger der Auseinandersetzung blieben entgegen allen Erwartungen Pisa und Lucca. Die Stadt Montecatini, die zuvor zwei Jahre unter florentinischer Herrschaft gestanden hatte, wurde belagert und von den Pisanern erobert. Unter den Teilnehmern der Schlacht war Castruccio Castracani aus Lucca auf Seiten Pisas. Unter den Toten waren Philipps ältester Sohn Karl von Tarent (19 Jahre) und sein Bruder Pietro Tempesta (23 Jahre).

Die Kirche San Giorgio ai Tedeschi in der Nähe des Doms zu Pisa wurde nach 1316 errichtet. Durch sie sollte an die deutschen Soldaten erinnert werden, die in der Schlacht gefallen waren.

Literatur[Bearbeiten]

  • Robert Davidsohn: Geschichte von Florenz. Bd. 3. Berlin 1912, S. 581–589.