Schlacht bei Pinkie Cleugh

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schlacht bei Pinkie Cleugh
Der Fluss Esk bei Musselburgh
Der Fluss Esk bei Musselburgh
Datum 10. September 1547
Ort Musselburgh, Lothian, Schottland
Ausgang entscheidender englischer Sieg
Konfliktparteien
Royal Arms of the Kingdom of Scotland.svg Königreich Schottland Royal Arms of England (1399-1603).svg Königreich England
Befehlshaber
Arms of the Duke of Abercorn.svgEarl of Arran
Earl of Angus
Duke of Somerset
Truppenstärke
22.000–36.000[1] 16.800+[2]
30 Kriegsschiffe
Verluste
6.000–15.000 Gefallene[3]
2000 Gefangene[3]
200–600 Gefallene[4]

Die Schlacht bei Pinkie Cleugh an den Ufern des Esk nahe Musselburgh, Schottland am 10. September 1547 war Teil des als The Rough Wooing bezeichneten Konflikts. Sie war die letzte offene Feldschlacht zwischen schottischen und englischen Armeen und wird als erste moderne Schlacht auf den britischen Inseln gesehen. Der Tag brachte eine katastrophale Niederlage für Schottland und ging dort in die Geschichte ein als Black Saturday.[5]

Hintergrund[Bearbeiten]

In den letzten Jahren seiner Herrschaft, versuchte König Heinrich VIII. von England ein Bündnis mit Schottland durch eine Verbindung mit der bei seinem Tod im Januar 1547 vierjährigen schottischen Königin Maria Stuart und seinem Sohn, dem späteren Eduard VI., zu sichern. Als die Diplomatie versagte, begann er einen Krieg gegen Schottland, der als The Rough Wooing bekannt wurde. Der Krieg hatte auch einen religiösen Aspekt: Die Schotten lehnten eine von England auferlegte Reformation ab. Während der Schlacht, verspotteten die Schotten die englischen Soldaten als loons, tykes and heretics (Blödmänner, Köter und Häretiker). Tausend Mönche aus verschiedenen Orden waren Teil der Division des Earl of Angus. Viele starben in der Schlacht. Die Reformation kam zwölf Jahre später auch im größeren Stil nach Schottland.

Als Heinrich 1547 starb, wurde Edward Seymour, Onkel mütterlicherseits von Eduard VI., Lord Protector und Duke of Somerset, mit (zunächst) unangefochtener Macht. Er setzte die Politik einer gewaltsam erzwungenen Allianz mit Schottland durch eine anglikanische Reformation der schottischen Kirche fort. Anfang September 1547 führte er eine gut ausgerüstete Armee nach Schottland, unterstützt von einer gewaltigen Flotte.[6] Der Earl of Arran, zu der Zeit schottischer Regent, wurde durch Briefe von Adam Otterburn, seinen Stellvertreter in London, bereits zuvor gewarnt, der die englischen Kriegsvorbereitungen beobachtet hatte.[7]

Der Feldzug[Bearbeiten]

Protector Somerset
Inchmahome Priory auf einer Insel im Lake of Menteith war der sichere Rückzugsort der vierjährigen Königin Maria während der Invasion

Somersets Armee wurde teilweise aus den traditionellen Abgaben aus der Grafschaft zusammengestellt, einberufen von den Commissions of Array und ausgerüstet mit Langbögen und Hippen, wie dreißig Jahre zuvor in der Schlacht von Flodden Field. Jedoch hatte Somerset auch einige hundert deutsche Arkebusiere, eine schlagkräftige Artillerie und eine 6000 Mann starke Kavallerie, mit einem Kontingent italienischer berittener Büchsenschützen unter Don Pedro de Gamboa.[8] Die Kavallerie stand unter dem Befehl des Lord Grey of Wilton, als High Marshal der Armee, die Infanterie wurde von dem Earl of Warwick, dem Lord Dacre of Gillesland, und Somerset persönlich befehligt.[8] William Patten, ein Offizier der englischen Armee, bezifferte ihre Größe auf 16.800 Soldaten und 1400 Pioniere.[2]

Somerset rückte entlang der Ostküste Schottlands vor um den Kontakt zu seiner Flotte herzustellen und damit die Versorgung sicherzustellen. Schottische Border Reivers belästigten seine Truppen, konnten ihn aber nicht wirklich aufhalten.[9] Weit im Westen wurde eine Ablenkungsinvasion mit 5000 Männern unter Thomas Wharton und dem Dissidenten Earl of Lennox am 8. September 1547 durchgeführt. Sie nahmen Castlemilk in Annandale und brannten Annan nach einem erbitterten kampf um die befestigte Kirche der Stadt nieder.[10]

Um sich den Engländern im Süden Edinburghs entgegenzustellen, hob der Earl of Arran eine große Armee aus, hauptsächlich bestehend aus Pikinieren mit Kontingenten aus Highlandbogenschützen. Arran führte auch eine große Anzahl an Kanonen mit sich, aber diese waren offenbar nicht sofort mobil oder bedient wie die Somersets. Seine Kavallerie bestand aus nur 2000 leichten Reitern unter dem Earl of Home, die meisten waren unzuverlässige Grenzer. Seine Infanterie unt Pikeniere wurden vom Earl of Angus kommandiert, dem Earl of Huntly und Arran selbst.[11] Laut Huntlywar die schottische Armee 22.000 oder 23.000 Mann stark, während eine englische Quelle behauptet es seien 36.000 gewesen.[1]

Arran eroberte die Hänge am Westufer des Esk um Somersets Vormarsch aufzuhalten. Das Firth of Forth war auf seiner linken Flanke, und ein großes Moor schützte seinen rechten Abschnitt. Einige Befestigungen mit Kanonen und Büchsen waren gegen den Forth gerichtet um die englischen Kriegsschiffe auf Distanz zu halten.

Auftakt[Bearbeiten]

Fa’side Castle

Am 9. September eroberte ein Teil von Somersets Armee Falside Hill, drei Meilen östlich von Arrans Hauptposition. In einer veralteten ritterlichen Geste, führte der Earl of Home 15.000 Reiter nah an das englische Lager und forderte einen gleichstarken Teil der englischen Kavallerie heraus. Mit Somersets mißbilligender Genehmigung, nahm Lord Grey die Herausforderung an und griff mit 1000 schwer gepanzerten Waffenknechten und 500 leichten Halb-Ulanen die Schotten an. Die schottischen Reiter wurden aufgerieben und drei Meilen nach Westen getrieben. Diese Aktion kostete Arran fast seine gesamte Kavallerie.[12]

Ein Stein, der das englische Feldlager bei Inveresk markiert.

Im späteren Verlauf des Tages, sandte Somerset eine Ablösung mit Kanonen um die Inveresk Slopes zu erobern, die die schottische Stellung überblickten. Während der Nacht, erhielt Somerset zwei weitere anachronistische Herausforderungen von Arran. Die eine Herausforderung sah vor, den Kampf durch Zweikampf zwischen Arran und Somerset beizulegen.[5] Die andere, dass zwanzig der Besten von jeder Seite die Schlacht entscheiden sollten. Somerset lehnte beide Vorschläge ab.

Die Schlacht[Bearbeiten]

Die römische Brücke über den Esk

Am Morgen des Samstags, den 10. September, marschierte Somerset weiter vor, um zur Abteilung bei Invernes aufzuschließen. Er bemerkte, dass Arran seine Armee über die römische Brücke des Esk gebracht hatte und dass diese Truppen bald auf ihn zukommen werden. Arran wusste, dass seine Artillerie unterlegen war, und versuchte deshalb den Kampf schnellstmöglich zu erzwingen, bevor die Artillerie ihre Überlegenheit ausspielen konnte.

Battle of Pinkie, Holzschnittillustration von (1548)

Arrans linker Flügel kam bereits von See her unter Beschuss der englischen Flotte. Ihr Eingreifen bedeutete, dass die Deckung durch die eigenen Kanonen an diesem Flügel nicht mehr ausreichend gegeben war. Die Truppen dieses Abschnitts wurden in Unordnung gebracht und auf Arrans eigenes Zentrum zurückgedrängt.

An der anderen Flanke ließ Somerset seine Reiterei wirksam angreifen, um den schottischen Vormarsch zu verzögern. Die schottischen Pikeniere vertrieben die Kavallerie aber und fügten den englischen Reitern schwere Verluste hinzu. Lord Grey wurde dabei durch einen Pikenstich verwundet, der von dem Hals durch den Mund verlief.[13]

Jedoch geriet die schottische Armee dabei ins Stocken und geriet schnell selbst von drei Seiten unter Feuer, ausgehend von den Schiffskanonen, der Artillerie der Arkebusieren und Bogenschützen, das sie nicht wirksam erwidern konnten. Als ihre Reihen dabei auseinanderbrachen, begannen die englischen Reiter den Angriff mit einer Vorhut von 300 erfahrenen Soldaten unter dem Kommando von Sir John Luttrell von neuem. Viele der fliehenden Schotten wurden niedergemetzelt oder ertranken, als sie versuchten über den schnellfließenden Esk oder die Moore zu entkommen.[14]

Der englische Augenzeuge William Patten beschrieb das Niedermetzeln der Schotten,

“Soon after this notable strewing of their footmen’s weapons, began a pitiful sight of the dead corpses lying dispersed abroad, some their legs off, some but houghed, and left lying half-dead, some thrust quite through the body, others the arms cut off, diverse their necks half asunder, many their heads cloven, of sundry the brains pasht out, some others again their heads quite off, with other many kinds of killing. After that and further in chase, all for the most part killed either in the head or in the neck, for our horsemen could not well reach the lower with their swords. And thus with blood and slaughter of the enemy, this chase was continued five miles in length westward from the place of their standing, which was in the fallow fields of Inveresk until Edinburgh Park and well nigh to the gates of the town itself and unto Leith, and in breadth nigh 4 miles, from the Firth sands up toward Dalkeith southward. In all which space, the dead bodies lay as thick as a man may note cattle grazing in a full replenished pasture. The river ran all red with blood, so that in the same chase were counted, as well by some of our men that somewhat diligently did mark it as by some of them taken prisoners, that very much did lament it, to have been slain about 14 thousand. In all this compass of ground what with weapons, arms, hands, legs, heads, blood and dead bodies, their flight might have been easily tracked to every of their three refuges. And for the smallness of our number and the shortness of the time (which was scant five hours, from one to well nigh six) the mortality was so great, as it was thought, the like aforetime not to have been seen.”[15]

Der kaiserliche Botschafter berichtet von der Schlacht[Bearbeiten]

Der kaiserliche Botschafter François van der Delft ging an den Hof Eduards VI. in Oatlands Palace, um Neuigkeiten über die Schlacht von William Paget zu erfahren. Van der Delft berichtete darüber am 19. September 1547 an Maria von Ungarn. Er habe von dem Scharmützel der Kavallerie am Tag davor gehört. Am nächsten Tag, als die englische Armee die schottische Formation ausfindig gemacht hatte, stiegen die schottischen Späher vom Pferd, kreuzten die Lanzen und bildeten eine enge Formation. Van der Delft hatte weiters gehört, dass Earl of Warwick darauf versuchte, die Schotten von hinten anzugreifen. Als sie dabei die schottische Nachhut angriffen, ergriffen die Schotten die Flucht über das Feld.

Van der Delft schrieb eine weitere kurze Beschreibung für Prinz Philip am 21. Oktober 1547. In dieser Schilderung legte er Wert auf das schottische Rochieren. Er sagte, die Schotten überquerten den Bach, um zwei Hügel, die beide Armeen flankierten, zu besetzen.[16] Ein weiterer Brief von Nachrichten von der Schlacht wurde von John Hooper in der Schweiz an den Reformer Heinrich Bullinger geschickt. Hooper erwähnte, dass die Schotten ihre Artillerie den Bogenschützen unter dem Earl of Warwick zurücklassen mussten, und als die Schotten ihre Position änderten, blendete die Sonne sie. Ihm wurde gesagt, es habe 15.000 schottische Verluste und 2000 Gefangene gegeben. Es waren 17.000 Engländer und 30.000 Schotten auf dem Feld. Hoopers Brief ist undatiert, aber er enthält den falschen Bericht, dass Maria von Guise in Person sich Somerset nach der Schlacht ergeben habe.[17]

Nachwirkungen[Bearbeiten]

Obwohl sie eine vernichtende Niederlage erlitten, verweigerte die schottische Regierung, sich mit den Engländern zu arrangieren. Die vierjährige Königin Maria wurde außer Landes nach Frankreich geschleust um mit dem jungen Dauphin Franz verlobt zu werden. Somerset eroberte einige schottische Festungen und große Teile der Lowlands und Borders, aber ohne Frieden wurden diese Garnisonen eine nutzlose Belastung für die Treasury of England.[18]

Analyse[Bearbeiten]

Obwohl die Schotten die Verräter in ihren eigenen Reihen für die Niederlage verantwortlich machten, entspricht es den Tatsachen, dass eine Renaissancearmee (England) eine mittelalterliche Armee (Schottland) besiegte. Heinrich VIII. hatte Schritte zur Schaffung stehender Marine- und Landstreitkräfte, die den Kern der Flotte und Armee bildeten, unternommen. Allerdings hat der Militärhistoriker Gervase Phillips die schottische Taktik verteidigt und wies darauf hin, dass Arrans Bewegung aus seiner Position über den Esk eine vollkommen rationale Reaktion auf das englische Manöver von Land und war. In seiner Beschreibung der Schlacht aus dem Jahre 1877, kommentierte Major Sadleir Stoney: „every tyro knows that changing front in presence of an enemy is a perilous operation.[19] Frühe Kommentatoren, wie John Knox had focused on the move as the cause of the defeat and attributed the order to the influence of local landowners George Durie, Abbot of Dunfermline, and Hugh Rig of Carberry.[20] Marcus Merriman sees the initial Scottish field encampment as the most sophisticated ever erected in Scotland, let down by their cavalry numbers.[21]

Der Langbogen spielten weiterhin eine Schlüsselrolle in Englands Schlachten und Pinkie Cleugh war keine Ausnahme. Obwohl die Kombination von Hippe und Langbogen in England überholt war, konnte sie immer noch gegen die Taktik von Pike und Büchse, die in kontinentalen Armeen in der Phase der Entwicklung der Feuerwaffen genutzt wurde, bestehen.

Das heutige Schlachtfeld[Bearbeiten]

Somerset's Mound, Inveresk Kirkyard

Das Schlachtfeld ist heute Teil von East Lothian. Die Schlacht fand höchst wahrscheinlich auf dem Feld eine halbe Meile südöstlich der im Süden der Hauptbahnstrecke der Ostküste liegenden Kirche von Inveresk statt. Es gibt zwei Aussichtspunkte auf das Schlachtfeld. Fa'side Castle oberhalb des Dorfes Wallyford lag hinter der englischen Stellung und mit der Hilfe eines Fernglases, kann der Besucher einen guten Blick auf das Schlachtfeld erlangen, obwohl die schottische Stellung heute von Gebäuden verdeckt wird. Den besten Eindruck ihrer Stellung erhält man vom Golfplatz westlich des Flusses Esk außerhalb der B6415. Die Inveresk-Anhöhe, ein wichtiger taktischer Punkt zum Zeitpunkt der Schlacht, ist heute bebaut.[22] Das Schlachtfeld war inventarisiert und unter Schutz von Historic Scotland unter der Scottish Historical Environment Policy von 2009.[23]

Die schottische Artillerie[Bearbeiten]

Vor der Ankunft der englischen Armee gewarnt, wurde die schottische Artillerie bei Edinburgh Castle bereitgestellt. Zusätzliche Kanoniere wurden rekrutiert und 140 „Pioniere“, d.h. Arbeiter wurden von Duncan Dundas angeheuert, um die Kanonen zu bewegen. Am 2. September wurden Wagen beschlagnahmt um die Kanonen zu transportieren und die schottischen Zelte und Pavilions nach Musselburgh zu bringen. Pferde und Ochsen wurden von dem Laird of Elphinstone geliefert. John Drummond of Milnab, Zimmermannmeister der schottischen Logistiktruppe, führte den Wagenzug. Es wurde ein neues Banner geführt und voraus spielte ein Junge auf der Swasche, einer trommel die zur Warnung genutzt wurde.[24][25]

William Patten beschrieb die englischen Offiziere des Nachschubs die am Sonntag dem 11. September nach der Schlacht 30 der schottischen Kanonen retteten, die an verschiedenen Plätzen lagen. Sie fanden: eine messingene Feldschlange; 3 Messingsaker; 9 kleinere Messingwaffen; und 17 andere eiserne Kanonen auf Wagen.[26] Some of these guns appear in the English royal inventory of 1547–8, at the Tower of London where sixteen Scottish brass guns were recorded. They were; a demi-cannon; 2 culverins; 3 sakers; 9 falconets; and a robinet.[27]

Der Bericht des Generalschatzmeisters der englischen Armee[Bearbeiten]

Ralph Sadler war Schatzmeister für Somersets Expedition in Schottland vom 1. August bis zum 20. November 1547. Der Kostenaufwand der Reise nordwärts betrug £7468-12s-10d, für die Rückkehr £6065-14s-4d. Die Entlohnung der Soldaten betrug insgesamt £26.299-7s-1d. Für seine eigenen Kosten gab Sadler £211-14s-8d an, sowie £258-14s-9d für seine Ausrüstung und Buchführungsausgaben. Eine Anzahl an Spezialsolden wurden Spionen ausgezahlt, schottischen Führern und anderen, die gute Dienste leisteten, sowie den spanischen Söldnern. Dem schottische Herold am Schlachtfeld wurden 100 Schilling ausbezahlt. Als Sadlers Bericht im Dezember 1547 geprüft wurde, wurde festgestellt, dass Sadler Eduard VI. £546-13s-11d schuldete, was er ordnungsgemäß zurückzahlte.[28]

Verluste[Bearbeiten]

David H. Caldwell schrieb „English estimates put the slaughter as high as 15,000 Scots killed and 2,000 taken but the Earl of Huntly's figure of 6,000 dead is probably nearer the truth.“[3] Von den schottischen Gefangenen waren viele von Adel. Es wurde behauptet, dass die meisten wie gemeine Soldaten gekleidet waren und daher des Freikaufs nicht wert erachtet wurden.[29] Caldwell sagte von den englischen Verlusten „Officially it was given out that losses were only 200 though the rumour about the English court, fed by private letters from those in the army, indicated that 500 or 600 was more likely.[4]

William Patten nennt eine Zahl an hochrangigen Verluste. Die Engländer die er nennt, waren Reiter, die von den schottischen Pikenieren auf einen Acker östlich der englischen Stellung gedrängt wurden, nachdem sie einen Sumpf in Richtung der schottischen Stellung auf Falside Bray passiert hatten.[30]

England[Bearbeiten]

Schottland[Bearbeiten]

Die Namen von einigen anderen schottischen Verluste sind aus juristischen Aufzeichnungen oder der schottischen Chronik bekannt[32] und zählen folgende auf:

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. a b MacDougall, S. 73
  2. a b MacDougall, S. 68
  3. a b c MacDougall, S. 86
  4. a b MacDougall, S. 87
  5. a b Phillips, S. 193
  6. Phillips, ff.178–83
  7. Cameron, Annie, Scottish Correspondence of Mary of Lorraine, SHS (1927), 192–194.
  8. a b Phillips, S. 186
  9. Phillips, S. 183
  10. Tytler, Patrick Fraser, History of Scotland, vol. 3, (1879), 63: Calendar State Papers Scotland, vol. 1, (1898), S. 19 no. 42, Lennox & Wharton to Somerset, 16 September 1547.
  11. Phillips, ff.181–82
  12. Phillips, ff.191–92
  13. Phillips, S. 196.
  14. Phillips, ff.197–199
  15. Patten, 'The Expedicion into Scotlande', printed in Fragments of Scottish History, ed. Sir J. G. Dalyell, Edinburgh 1798
  16. Calendar State Papers Spanish 1547-1549, vol. 9, London, (1912), ff.150-153, ff.181-182, (Englische Übersetzung)
  17. Robinson, Hastings, Original Letters Relative to the Reformation, Parker Society (1846) 43-44 Letter XXIV
  18. Phillips, S. 252
  19. Sadlier Stoney, F., Life and Times of Ralph Sadleir, Longman (1877), S. 109.
  20. Laing, David, ed., Works of John Knox: History of the Reformation in Scotland, Wodrow Society, vol.1 (1846), 211
  21. Merriman, Marcus, The Rough Wooings, Tuckwell, (2000), S. 236.
  22. Seymour, William. Battles in Britain Vol. 1, 1066–1547, p. 208. Sidgewick & Jackson (1979)
  23. Inventory battlefields. Historic Scotland. Abgerufen am 12. April 2012.
  24. Accounts of the Lord High Treasurer of Scotland, vol.9 (1911), ff.112–120.
  25. "Swesch" see Scottish Language Dictionaries, Edinburgh, DOST: Dictionary of the Scottish Language, accessed 2011
  26. Patten, William, The Expedition into Scotland, 1547, London (1548), unfoliated: reprinted in, Tudor Tracts, (1903), p.136.
  27. Starkey, David, ed., The Inventory of Henry VIII, vol. 1, Society of Antiquaries (1998), p.102, nos. 3707–3712.
  28. Clifford, Arthur, ed., Sadler State Papers, vol.1, Edinburgh (1809), ff.353-364.
  29. George Macdonald Fraser: The Steel Bonnets. Harper Collins, London 1995, ISBN 0-00-272746-3.
  30. Patten, (1548), unfoliated, (other English names not immediately recognisable)
  31. Strype, John, Ecclesiastical Memorials, vol. 3 part 2, (1822), 67-9, 86-87
  32. e.g., Lindsay of Pitscottie, History of Scotland, Edinburgh (1728), S. 195.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]