Schlacht bei Ulundi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schlacht bei Ulundi
Teil von: Zulukrieg
Die 17. Lancers bei Ulundi
Die 17. Lancers bei Ulundi
Datum 4. Juli 1879
Ort Ulundi; Hauptstadt der Zulu in Südafrika
Ausgang britischer Sieg
Konfliktparteien
Großbritannien Zulu
Befehlshaber
Chelmsford.jpg
Lord Chelmsford
Cetshwayo-c1875.jpg
König Cetshwayo
Truppenstärke
5.317 Mann 20.000 Mann
Verluste
12 Tote
70 Verwundete
1.500 Tote

Die Schlacht bei Ulundi am 4. Juli 1879 war die entscheidende Schlacht im Zulukrieg zwischen dem Volk der Zulu in Südafrika und dem British Empire. Nach der Niederlage bei Ulundi hörten die Zulu auf als eigenständige Nation zu existieren.

Vorgeschichte[Bearbeiten]

1843 wurde das Gebiet von Natal formell von den Briten annektiert. Der mächtige Zulustaat in der Nachbarschaft erschien den Briten aber als Bedrohung ihrer Siedlungen in Natal. Im Januar 1879 drangen deshalb englische Kolonialtruppen unter Lord Chelmsford von Natal aus in das Zulureich König Cetshwayos ein. In der Schlacht bei Isandhlwana am 22. Januar 1879 erlitten die Briten eine katastrophale Niederlage, in der 1.329 der beteiligten 1.400 britischen Soldaten getötet wurden.

Lord Chelmsford begann im Sommer seine Armee umzustrukturieren. Die Briten schickten in dieser Zeit Truppen aus dem gesamten Empire nach Südafrika. Garnet Joseph Wolseley wurde entsandt um Lord Chelmsford abzulösen. Dieser suchte deshalb eine schnelle Entscheidung.

Die Schlacht[Bearbeiten]

Die Armee der Zulu[Bearbeiten]

König Cetshwayos Armee war ca. 20.000 Mann stark. Sie war in ca. 1.500 Mann starke ambabutho (Regimenter) gegliedert. Jede selbständige Gruppe von Kriegern im Feldzug, egal welcher Größe, wurde impi genannt. Die Zulu kämpften in ihrer klassischen, von König Shaka (1787–1828) eingeführten Taktik: Die impi wurden in vier Gruppen geteilt, die während der Schlacht eine Ordnung einnahmen, die die Form eines Stierkopfes hatte. Die kampfstärkste Gruppe bildete dabei den Brustkorb (Isifuba) und griff den Feind frontal an. Die zweite und dritte Gruppe bildeten die Hörner (Izimpondo), die gleichzeitig die Gegner mit einer Kreisbewegung umzingelten, um Flucht oder Rückzug zu verhindern. Die letzte Gruppe bildete die Reserve.

Zulukrieger waren mit einem großen Schild aus Kuhhaut (isihlangu) ausgerüstet. Seine Farbe gab Aufschluss über die Zugehörigkeit zu einem Regiment. Bewaffnet waren die Zulukrieger mit großen Kriegsspeeren (isijula), teils auch mit im Laufe des Feldzuges erbeuteten Gewehren.

Verlauf[Bearbeiten]

Diese Schlacht fand am 4. Juli in der Nähe der Hauptstadt der Zulu bei Ulundi statt. In der Schlacht kämpften 20.000 Zulu unter ihrem König gegen 5.317 Mann auf britischer Seite. Die Briten formierten ein Karree, welches von den Zulu von mehreren Seiten angegriffen wurde. Aber bereits nach einer halben Stunde war der Angriff der Zulu im Feuer der britischen Gewehre und Kanonen zusammengebrochen und die Briten gingen zum Gegenangriff über. Die 17. Lancers verfolgten die Zulu vom Schlachtfeld. Die Zulu verloren in der Schlacht ca. 1.500 Mann, während die Verluste bei den Briten nur 12 Mann betrugen.

Ergebnis[Bearbeiten]

Der König überlebte die Schlacht und floh nach Norden, während die Reste seiner Armee sich in alle Richtungen zerstreuten. Zwei Wochen nach der Entscheidungsschlacht informierten die Briten darüber, dass das Zulu-Königreich nicht mehr bestehe. Cetshwayo wurde einen Monat später gefangengenommen. Das Zululand wurde in dreizehn separate Königtümer aufgeteilt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Donald Featherstone: Victorian Colonial Warfare. Africa. From the Campaigns against the Kaffirs to the South African War. Cassell, London 1992, ISBN 0-304-34174-6.
  • Ian Knight, Ian Castle: Zulu War. Osprey Publishing, Oxford 2004, ISBN 1-84176-858-8.

Trivia[Bearbeiten]