Schlacht bei Vlissingen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schlacht bei Vlissingen
Die Schlacht bei Vlissingen, Gravur von Michiel Colijn, 1616
Die Schlacht bei Vlissingen, Gravur von Michiel Colijn, 1616
Datum 17. April 1573
Ort Nordsee vor Vlissingen
Ausgang Patt mit Abzug der spanischen Armada
Konfliktparteien
Republik der Sieben Vereinigten ProvinzenOrangisten Geusen Spanien 1506Spanien Spanien
Befehlshaber
Lieven Keersmaker Sancho d’Avila


Die Schlacht bei Vlissingen war eine Seeschlacht und wurde 1573 im Rahmen des niederländischen Freiheitskrieges ausgetragen.

Aufständische in den spanischen Niederlanden hatten April 1572 Brielle und Vlissingen erobert und anschließend weitere Städte in Holland und Zeeland und dominierten die flämische Küste. Die Geusen wurden von den Spaniern als Mendigos del Mar (Bettler des Meeres) bezeichnet.

Am 17. April 1573 wollte die spanische Armada unter dem Kommando von Sancho d’Avila Vlissingen bombardieren.

Den niederländischen Schiffen gelang es unter dem Kommando von Lieven Keersmaker, dem Bürgermeister von Zierikzee, zunächst der direkten Konfrontation mit der spanischen Armada auszuweichen. Als die spanische Armada begann Vlissingen mit Kanonen zu bombardieren, griffen sie die Armada an und versenkten fünf spanische Schiffe. Die spanische Armada konnte sich nach Middelburg und Arnemuiden retten.

Weblinks[Bearbeiten]