Schlacht um Iwojima

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

24.783333141.316667Koordinaten: 24° 47′ 0″ N, 141° 19′ 0″ O

Schlacht um Iwojima
Teil von: Zweiter Weltkrieg, Pazifikkrieg
Die zweite Flagge auf dem Vulkan Suribachi
Die zweite Flagge auf dem Vulkan Suribachi
Datum 19. Februar bis 26. März 1945
Ort Iwojima, Westpazifik
Ausgang Sieg der USA
Konfliktparteien
US flag 48 stars.svg
USA
War flag of the Imperial Japanese Army.svg
Japan
Befehlshaber
Holland M. Smith Tadamichi Kuribayashi
Truppenstärke
ca. 110.000 Soldaten ca. 21.000 Soldaten
Verluste
6.836 Tote[1],
19.217 Verwundete[1]
ca. 19.845–20.375 Tote[1],
216 Gefangene[1]
US-Karte zur Operation Detachment
Teil der Invasionsflotte vor der Insel
Marines der 5. Division in der Landezone, im Hintergrund der Suribachi
Zerstörte amerikanische Amtracs
105-mm-Geschütz im schwarzen Sand von Iwojima

Die Schlacht um Iwojima ist eine der bekanntesten Schlachten des Zweiten Weltkriegs. Sie wurde zwischen den Streitkräften Japans und denen der USA im Rahmen des Pazifikkrieges ausgetragen. Diese äußerst blutige und verlustreiche Schlacht währte vom 19. Februar bis zum 26. März 1945. Sie gilt heute als Paradebeispiel einer klassischen Amphibienlandeoperation.

Auf Iwojima entstand auch das berühmte Bild Raising the Flag on Iwo Jima, das sechs amerikanische Soldaten zeigt, die die amerikanische Flagge hissen.

Ziele der Schlacht[Bearbeiten]

Die Bedeutung der zu den Ogasawara-Inseln (Bonininseln) gehörenden Insel Iwojima (heute: Iōtō) als Ausgangspunkt sowohl für taktische als auch strategische Luftoperationen war bereits im Verlauf der von den Marianen aus geplanten Bombenangriffe erkannt worden. Im Oktober 1944 gaben die Vereinigten Stabschefs der USA ihre Zustimmung zur Einnahme der nur 21 km² großen Insel, um P-51-Mustang-Begleitjäger für die nach Japan fliegenden Bomber des Typs B-29 Superfortress stationieren zu können, außerdem sollte sie den getroffenen oder beschädigten Bombern als Notlandeplatz dienen. Die Lage der Insel, etwa 1000 km südlich von Tokio, eignete sich ideal für diese Zwecke, und die dortigen Flugplätze verfügten über drei Start- und Landebahnen (davon eine im Bau befindlich), von denen aus japanische Luftstreitkräfte bis dato ihre Angriffe gegen die US-Bomber flogen. Zudem wurde von hier aus das Mutterland per Funk vor ankommenden Luftangriffen gewarnt, so dass Japan seine Jäger und Flak vorbereiten konnte. Zudem wurden die Boeing-B-29-Bomber, die Iwojima ohne Begleitjäger überflogen, von den dort stationierten japanischen Kampfflugzeugen, wie z. B. der J2M Raiden, angegriffen.

Die japanischen Streitkräfte hatten erkannt, dass die überlegenen Angreifer in einem offenen Kampf an den Küsten der Insel nicht aufzuhalten gewesen wären. Stattdessen verschanzten sie sich in einem umfangreichen Graben- und Tunnelsystem vor allem in den Hügeln, um einen versteckten Abwehrkampf gegen die US-Truppen zu führen und eine Eroberung der Insel unmöglich zu machen. Ziel war es, die Invasion des japanischen Mutterlands zu verzögern und durch unnachgiebige Gegenwehr die Angreifer abzuschrecken und zu schwächen.

Die Schlacht[Bearbeiten]

Die Schlacht begann am 15. Februar 1945 mit einem dreitägigen Beschuss durch die Schiffsartillerie der Task Force 58 und Bombardierung durch Verbände der USAAF von den Marianen aus, was jedoch wegen des harten Gesteins der Insel nur geringe Schäden an den gut befestigten japanischen Stellungen verursachte. Um 8:30 Uhr des 19. Februar 1945 begann die Operation Detachment, die Landung von 30.000 Marineinfanteristen der 4. und 5. Marine-Infanterie-Divisionen des V. Amphibischen US-Korps an den Landungsabschnitten Green I, Red I, II, Yellow I, II und Blue I, II. In der Folge kam es zu schweren Gefechten, so dass am ersten Tag bereits etwa 2400 Soldaten getötet wurden.[2]

Die US-Amerikaner hatten anfänglich große Schwierigkeiten mit dem lockeren, aufgewärmten Boden, der sämtliche Aktivitäten erschwerte, vom Entladen der Ausrüstung bis hin zum Kriechen der Infanteristen. Die zur Verstärkung eingetroffene 3. US-Marineinfanteriedivision erhöhte das Gedränge auf den amphibischen Landungszonen am Strand und verursachte dadurch zusätzliche Verluste.

Der erbitterte Widerstand der japanischen Streitkräfte führte dazu, dass US-amerikanische Generäle sogar den Einsatz von chemischen Waffen erwogen, was jedoch vom Präsidenten Franklin D. Roosevelt kategorisch abgelehnt wurde. Allerdings wurde im Verlauf der Schlacht von US-amerikanischer Seite einer der ersten belegten Einsätze von Napalm durchgeführt.

Eines der am meisten umkämpften Gebiete war der über die Landungsabschnitte herausragende erloschene Vulkan Suribachi. Gegen die starken japanischen Bunkeranlagen, die von über 200 Geschützstellungen gesichert wurden, halfen weder Granaten noch Bomben, so dass im Nahkampf mit Handgranaten und Flammenwerfern die Stellungen einzeln erobert werden mussten.

Die japanische Verteidigung war gut organisiert, da natürliche Höhlen ausgebaut und mit den Beobachtungsposten und Gefechtsstellungen durch Tunnel verbunden worden waren. Trotzdem konnten die Marineinfanteristen bereits am ersten Tag die Mitte der Insel überschreiten. Die japanischen Stellungen am Berg Suribachi wurden durch Zerstörung der unterirdischen Verbindungen im Laufe der folgenden Tage abgeschnitten. Die Soldaten des 28. US-Marineinfanterieregiments erstiegen kämpfend die von Schluchten durchzogenen Hänge des Vulkans und töteten die meisten in den Höhlen verbliebenen Gegner mit Flammenwerfern. Am 23. Februar erreichten 40 Soldaten, geführt von Oberleutnant Harold G. Schrier, den Gipfel und hissten eine US-Flagge.[3]

Das Errichten der Flagge der Vereinigten Staaten auf dem Gipfel des Vulkans wurde später vom Kriegsberichterstatter Joe Rosenthal fotografiert. Er fotografierte jedoch nicht das Aufstellen der ersten Flagge, sondern Stunden später das Aufstellen der zweiten, größeren. Rosenthal musste sich später vorwerfen lassen, die berühmte Szene inszeniert zu haben.

Nach dem Verlust der Stellungen am Berg Suribachi zog der japanische Befehlshaber Kuribayashi seine Hauptmacht auf den Hügeln im Norden zusammen, von wo aus die Kämpfe mit Verbissenheit weitergeführt wurden. Kein einziges japanisches Schlupfloch wurde genommen, ehe nicht die Verteidiger tot waren. Stellungen wie die „Höhe 362“, welche aus einem riesigen Tunnelbau bestanden, wurden versiegelt, indem die Eingänge zugemauert wurden, wodurch die verbliebenen japanischen Soldaten eingeschlossen waren.

In der zweiten Märzwoche waren die noch überlebenden Japaner an der Landspitze von Kitano zusammengedrängt. Die US-Soldaten kämpften sich bis zum Flugplatz Nr. 2 westlich der Höhe 382 durch und wurden durch drei Divisionen verstärkt. Am 16. März 1945 durchbrachen sie die japanische Verteidigungslinie. Gegen eine letzte Gruppe von rund 500 japanischen Soldaten setzten US-amerikanische Pioniere Minen ein, deren Explosionen die ganze Insel erschütterten. Die Insel wurde am 26. März 1945 für sicher erklärt, doch kam es auch danach immer wieder zu Scharmützeln mit japanischen Soldaten, die sich versteckt hatten. Bis Juni 1945 wurden weitere 2409 Japaner getötet oder gefangengenommen.

Die USA boten für die Einnahme von Iwojima eine unbekannte Anzahl von Flugzeugen und etwa 900 Schiffe auf. Sie setzten etwa 110.000 Soldaten ein, von denen 6821 getötet und 19.217 verwundet wurden. Auf Seiten der japanischen Verteidiger starben zwischen 19.845 und 20.375 Soldaten. Nur 216 ergaben sich und gerieten in Kriegsgefangenschaft.[1] Das Ende des Befehlshabers der japanischen Truppen, Tadamichi Kuribayashi, wurde nie geklärt.

Am 4. März konnte erstmals ein Superfortress-Bomber auf der Insel landen, und ab dem 11. März wurden Kampfflugzeuge auf dem Flugplatz Nr. 1 stationiert. Bis zum Ende des Krieges am 15. August landeten 2251 Superfortress-Bomber auf Iwojima. Allerdings erlangte die Insel nie die erwartete strategische Bedeutung, mit der unter anderem die hohen Verluste der US-Soldaten gerechtfertigt wurden.

Die wenigen Quadratkilometer von Iwojima verursachten soviel Verluste wie die Landung auf Luzon – ein Argument, das in den USA die oppositionelle Hearst-Presse benutzte, um zu verlangen, man solle General Douglas MacArthur den Oberbefehl über den ganzen Pazifik geben, „denn er rette (wenigstens) das Leben seiner eigenen Leute“.

Ehrungen[Bearbeiten]

27 Soldaten (23 Marines und vier Angehörige der US-Navy) wurden für ihren Einsatz mit der Medal of Honor, der höchsten Tapferkeitsauszeichnung der US-Streitkräfte, geehrt. Rund ein Viertel aller im Zweiten Weltkrieg an das United States Marine Corps verliehenen Auszeichnungen jener Art betraf somit Teilnehmer dieser Schlacht.

Das berühmte Foto Raising the Flag on Iwo Jima diente als Vorlage für das United States Marine Corps War Memorial. Die United States Navy gab mehreren Schiffen den Namen der Insel Iwojima, darunter ist auch das Typschiff der danach benannten Iwo-Jima-Klasse.

Verarbeitung im Film[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Robert Leckie: The Battle for Iwo Jima, I Books, 2004, ISBN 0-7434-8682-X
  • Walt Sandberg: The Battle of Iwo Jima: A Resource Bibliography and Documentary Anthology, McFarland & Company, 2004, ISBN 0-7864-1790-0
  • Marvin D. Veronee: The Battle for Iwo Jima, Visionary Art Publishing, 2001, ISBN 0-9715928-2-9
  • Derrick Wright: Iwo Jima 1945: Pacific Theatre (Campaign), Osprey Publishing, 2001, ISBN 1-84176-178-8
  • James Bradley: Flags of our Fathers, Bantam Books, ISBN 978-0-553-58908-5

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schlacht um Iwojima – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e Robert S. Burrell: The Ghosts of Iwo Jima
  2. 1945 Februar. Auf der Website der Württembergischen Landesbibliothek Stuttgart
  3. Raymond Cartier: Der Zweite Weltkrieg