Schlacht um Vukovar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schlacht um Vukovar
Teil von: Kroatienkrieg
Verlauf der Schlacht um Vukovar
Verlauf der Schlacht um Vukovar
Datum 25. August 1991 bis 19. November 1991
Ort Kroatien
Ausgang Sieg der JNA
Konfliktparteien
KroatienKroatien Kroatien
Civil Ensign of Croatia.svg Hrvatske obrambene snage
Civil Ensign of Croatia.svg Zbor narodne garde
Civil Ensign of Croatia.svg Kroatische Polizei
Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien
State Flag of Serbian Krajina (1991).svg Republik Serbische Krajina
Tigrovizastava.jpgSrpska dobrovoljačka garda
Beli-Orlovi-First-Battalion-insignia-Serbian-paramilitary.jpg Beli Orlovi
Befehlshaber
Franjo Tuđman
(Präsident Kroatiens)
Blago Zadro
Veljko Kadijević
(Oberbefehlshaber der jugoslawischen Volksarmee)
Željko Ražnatović
Mile Mrkšić
Veselin Šljivančanin


Die Schlacht um Vukovar fand während des Kroatienkriegs vom 25. August bis 18. November 1991 statt. Truppen der JNA zerstörten dabei den Großteil der Stadt und vollzogen nach dem Fall der Stadt eine so genannte ethnische Säuberung an Kroaten und anderen Nicht-Serben.

Ausgangssituation[Bearbeiten]

Da es bereits im Vorfeld der Unabhängigkeitserklärung Kroatiens im Juni 1991 immer wieder zu Auseinandersetzungen militanter Gruppen beider Seiten kam, versuchte die JNA anfangs eine Pufferzone zwischen den Parteien zu bilden. Die JNA unterstützte aber später vermehrt die serbische Seite. [1] Besonders umstritten war der Status der Grenzstadt Vukovar, weil dort vor dem Kroatienkrieg etwa zu 37 % Serben und zu 43 % Kroaten lebten und hier die ethnischen Spannungen besonders ausgeprägt waren. [2] Bei dieser Aktion wurde auch die Baranja von serbischen Truppen eingenommen.

Ende September 1991 wurde Vukovar von einem größeren Regiment Soldaten der JNA und serbischen Freischärlern umzingelt. Im Großraum Vukovar (sowohl in Kroatien als auch in der Vojvodina) zogen die jugoslawischen Streitkräfte Panzer und Geschütze zusammen. Die jugoslawische Luftwaffe hatte in der Luft keinen Gegner, es gab keine kroatischen Kampfflugzeuge. Der Nachschub aus Serbien konnte so ungehindert zu den Truppen gelangen.

Der Wasserturm von Vukovar

Im eingeschlossenen Vukovar leisteten etwa 1000 Soldaten der kroatischen Nationalgarde und der 204. Vukovarer Brigade, die paramilitärische und ultranationalistische Hrvatske obrambene snage (HOS) sowie zwischen 700 und 800 kroatische Freiwillige und Polizisten heftigen Widerstand. Die Bewaffnung der Kroaten war im Vergleich zur Bewaffnung der Angreifer bescheiden und bestand in erster Linie aus leichten Infanteriewaffen wie automatischen und halbautomatischen Gewehren, Maschinengewehren, einigen Geschützen und einer begrenzten Anzahl panzerbrechender Waffen und Munition, sowie einigen wenigen Flugabwehrgeschützen und tragbaren Flugabwehrraketen der Typen Igla und Strijela.

Die Versorgung der Stadtbewohner mit Nahrung, Munition und Sanitätsmaterial konnte nur durch die Überwindung des Belagerungsringes entlang eines engen Korridors nahe der Dörfer Marinac und Bogdanovci erfolgen.

Die Generäle der JNA glaubten, die Stadt schnell einnehmen zu können, dies gelang jedoch erst nach 86 Tagen. Die Bevölkerung blieb größtenteils in der Stadt, obwohl die Angreifer angesichts ihrer militärischen Übermacht mit einer Massenflucht der Kroaten und Aufgabe der Stadt rechneten.

Fall der Stadt[Bearbeiten]

Ovčara – Hinrichtungsort für 200 Kranke aus dem Krankenhaus Vukovar
Gedenkstätte im Krankenhaus von Vukovar
Krankenhaus von Vukovar

Die Endschlacht um Vukovar begann am 25. September 1991, als die JNA nach schwerem Artilleriebeschuss und Luftangriffen einen kombinierten Panzer-Infanterie-Angriff begann. Dieser wurde jedoch abgewehrt. Der heftigste Versuch die Verteidigungslinien zu durchbrechen begann am 14. Oktober 1991 und dauerte bis zum 20. Oktober 1991. In diesen sieben Tagen sollen die Verteidiger Vukovars zahlreiche Panzer und gepanzerte Fahrzeuge zerstört haben. Die Tripinstraße, in der die Kämpfe hauptsächlich stattgefunden haben, wurde zu einem Panzerfriedhof.

Nach dieser Niederlage änderte die jugoslawische Armee ihre Taktik: Das umzingelte Vukovar wurde fortan pausenlos (Tag und Nacht) mit schwerem Artilleriefeuer belegt und zusätzlich von Kampfflugzeugen angegriffen.

Die Versuche in die Stadt einzudringen wurden auf einige Punkte konzentriert. Das Leben der Einwohner und die Arbeit im Krankenhaus konnten nur noch in Kellern fortgeführt werden. Über Vukovar wurde international in allen Medien berichtet.

Im Oktober 1991 ließen die Belagerer keine Hilfskonvois mehr in die Stadt, nur einige Verletzte durften die Stadt verlassen. Ende Oktober 1991 versuchten kroatische Truppen von außen den Belagerungsring zu durchbrechen. EU-Beobachter forderten jedoch ultimativ die Beendigung dieses Entsatzungsversuches.

Die jugoslawische Armee versuchte weiter erfolglos die verwüstete Stadt einzunehmen. Anfang November verlegten die Jugoslawen den Hauptangriff auf den Stadtteil Luzac. Erst in dieser Situation zogen sich die Kroaten weiter ins Stadtzentrum zurück. Während des Rückzuges verübten kroatische Einheiten, vermutlich aus Rache, einige Massaker an der serbischen Zivilbevölkerung. [1]

Nach dem Fall von Luzac und dem Ausbleiben von Nachschub schwanden die Kräfte der Verteidiger. Am 11. November 1991 fiel Bogdanovci, ein Nachbarort von Vukovar. In den letzten Tagen der Schlacht um Vukovar war die Verteidigung der Stadt in zwei Teile gespalten: von Lusic in Richtung Donau und entlang des Flusses Vuka bis zur Stadtmitte.

Später teilten sich die Verteidiger von Vukovar in kleinere Gruppen und versuchten den Durchbruch in Richtung Westen. Ein Teil der Kroaten in Mitnica und in Borovo Naselje wurde völlig umzingelt und zusammen mit mindestens 1500 Zivilisten am 18. November 1991 gefangengenommen. Die Gefangenen wurden in Lager nach Sremska Mitrovica und andere Orte in Serbien gebracht, ein Teil im Massaker von Borovo naselje getötet. Noch immer gelten einige Personen als vermisst, andere wurden nach einem Gefangenaustausch freigelassen.

Kriegsfolgen[Bearbeiten]

In der Schlacht um Vukovar kamen auf der Seite der Verteidiger der Stadt ca. 1.400 Menschen ums Leben und über 4.000 wurden verwundet. Über die Höhe der Verluste auf der Seite der Jugoslawischen Volksarmee (JNA) gibt es bis heute keine genauen Angaben.

300 Verletzte und Kranke aus dem Krankenhaus von Vukovar wurden in die ehemalige Schweinefarm Ovčara gebracht. Am folgenden Tag wurden 100 von ihnen in 10er und 20er Gruppen geteilt und in nahegelegene Orte gebracht, 200 wurden von serbischen Freischärlern und Soldaten der JNA ermordet (Massaker von Vukovar, Massaker von Borovo naselje).

Durch die drei Monate dauernde Bindung großer jugoslawischer Verbände um Vukovar gewann die Kroatische Armee Zeit, um sich neu auszurichten. Die Schlacht von Vukovar gilt trotz ihres Falls und der Einnahme der Stadt durch die JNA, serbische Freischärler und Tschetnikverbände als Wendepunkt im Kroatienkrieg. Dadurch wurde der kroatischen Führung mehr Zeit verschafft um die Verteidigung neu zu formieren und Verteidigungslinien zu errichten sowie die Ausbildung, Ausrüstung und Aufrüstung der neu entstehenden Kroatischen Armee voranzutreiben.

Der größte Teil der Wohngebäude und der städtischen Infrastruktur Vukovars wurde verwüstet und geplündert. Zahlreiche Kulturgüter, Kirchen und Schulen wurden während der Kämpfe zerstört.

Nach dem Fall der Stadt wurden UNO-Truppen in die Region verlegt. Trotzdem wurden die Vertreibungen und Plünderungen an Kroaten und anderen Nicht-Serben fortgesetzt.

Der Wiederaufbau kam nur schleppend voran, wozu besonders auch ungeklärte Besitzansprüche beitrugen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Battle of Vukovar – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Referenzen[Bearbeiten]

  1. a b "Wir alle haben verloren" Der Spiegel, vom 25. November 1991
  2. "Eine fürchterliche Tragödie" Der Spiegel, vom 25. November 1991