Schlacht von Bennington

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schlacht von Bennington
Das Bennington-Schlacht-Monument in Bennington, Vermont.
Das Bennington-Schlacht-Monument in Bennington, Vermont.
Datum 16. August 1777
Ort bei Walloomsac, Rensselaer County, New York, 6 km westlich von Bennington, Vermont
Ausgang Sieg der Amerikaner
Konfliktparteien
Königreich Großbritannien Dreizehn Kolonien
Befehlshaber
Friedrich Baum †, Heinrich von Breymann John Stark, Seth Warner
Truppenstärke
1250 2000
Verluste
200 Tote
700 Gefangene
70 Verwundete und Tote

Die Schlacht von Bennington am 16. August 1777 war ein wichtiges Ereignis während des Amerikanischen Unabhängigkeitskrieges, in der britische Streitkräfte durch amerikanische Truppen geschlagen wurden. Wie bei vielen Schlachten wurde auch die Schlacht von Bennington nicht bei ihrem Namensgeber Bennington (Vermont) ausgetragen, sondern in diesem Fall ein paar Kilometer jenseits der Grenze in New York.

Der britische General John Burgoyne versuchte im Zuge seines Saratoga-Feldzugs, durch das nördliche Hudson River-Tal nach Albany vorzudringen. Nach mehreren britischen Siegen in Hubbardton und Fort Ticonderoga war Burgoynes Plan, die amerikanischen Kräfte in diesem Gebiet zu besiegen und dann von Albany aus weiter nach Süden zu ziehen, um die amerikanischen Kolonien in zwei Teile zu spalten.

Ende Juli hatte sich Burgoynes Vorrücken nach Albany bis auf ein Schneckentempo verlangsamt und seine Armeevorräte begannen zu schwinden. Burgoyne sandte von Fort Miller aus eine Einheit von 800 Männern unter dem Kommando des deutschen Oberstleutnant Friedrich Baum in das rund 60 km entfernte Bennington, um das dortige Vorratsdepot zu überfallen und falls möglich Pferde für seine abgesessen kämpfenden Dragoner zu erbeuten. Nach den Schätzungen der Briten wurde dieses von weniger als 400 Mann der Vermont-Miliz bewacht. Baums Truppen bestanden zur Hälfte aus deutschen und britischen Regulären und zur anderen Hälfte aus lokalen Loyalisten, Kanadiern und Indianern.

Am 13. August hörte Baum auf dem Weg nach Bennington vom Eintreffen von 1.500 Mann starken Milizen aus New Hampshire unter dem Kommando von General John Stark in diesem Gebiet. Baum befahl seiner Streitkraft am Walloomsac River, 6 km westlich von Bennington anzuhalten. Nachdem er die Bitte um Verstärkung nach Fort Miller gesandt hatte, nutzte Baum die Vorzüge des Terrains aus und stationierte seine Kräfte auf erhöhtem Grund. In strömendem Regen gruben sich Baums Männer ein und hofften, dass das Wetter die Amerikaner davon abhalten würde sie anzugreifen, ehe die Verstärkung eingetroffen wäre. Nur wenige Kilometer entfernt entschied Stark, Baums Stellungen auszukundschaften und zu warten, bis das Wetter sich aufgeklart hätte.

Am Nachmittag des 16. August klarte das Wetter auf und Stark befahl seinen Männern, sich für den Angriff fertig zu machen. Von Stark wird berichtet, dass er seine Männern mit den Worten anfeuerte: „Sie sind eure Feinde, die Rotröcke und die Tories. Sie gehören uns oder Molly Stark schläft heute Nacht als Witwe.“

Als er hörte, dass sich die Milizen in die Wälder begeben hätten, nahm Oberstleutnant Baum an, dass sich die Amerikaner zurückzögen oder woanders neu aufstellten. Stark jedoch hatte erkannt, dass Baums Streitkräfte ihm zahlenmäßig unterlegen waren und entschied sofort, sie von zwei Seiten einzukreisen, während gleichzeitig Baums zentrale Verteidigung angegriffen wurde. Starks Plan gelang, und nach kurzem Kampf an Baums Flanken flohen Loyalisten und Indianer. Baum und seine deutschen Dragoner blieben eingekreist auf ihrer Höhe zurück. Die Deutschen kämpften tapfer, auch als ihnen das Pulver ausging. Die Dragoner unternahmen einen Angriff mit blankem Säbel und versuchten durch die sie umgebenden Streitkräfte zu brechen. Nachdem dieser letzte Angriff jedoch fehlgeschlagen und Baum tödlich verwundet war, ergaben sich die Deutschen.

Kurz nach dem Ende dieser Schlacht trafen, während die New-Hampshire-Miliz die deutschen Truppen entwaffnete, Baums Verstärkungen von etwa 500 Mann ein. Diese, unter dem Kommando von Oberstleutnant Heinrich von Breymann, sahen die Amerikaner in Unordnung und griffen sofort an. Nachdem diese sich hastig neu aufgestellt hatten, versuchten Starks Streitkräfte die Stellung gegen den deutschen Ansturm zu halten. Zum Glück für die New-Hampshire-Miliz trafen, bevor ihre Reihen durchbrochen wurden, mehrere hundert Vermont-Milizionäre ein, um Starks Truppen zu verstärken. Die Green Mountain Boys, kommandiert von Seth Warner, waren gerade in der Schlacht von Hubbardton von britischen Verstärkungstruppen besiegt worden und begierig, sich am Feind zu rächen. Zusammen wehrten die New-Hampshire- und die Vermont-Miliz von Breymanns Streitkräfte ab und besiegten sie letztendlich.

Die britischen und deutschen Gesamtverluste bei Bennington wurden mit 200 Toten und 700 Gefangenen beziffert, gegenüber 40 toten und 30 verwundeten Amerikanern. Starks Entscheidung, die angreifende Partei abzufangen und zu vernichten, bevor sie Bennington erreichen konnte, war ein ausschlaggebender Faktor für Burgoynes schließliche Kapitulation, weil es seiner Armee den Nachschub entzog.

Der amerikanische Sieg von Bennington stählte außerdem die Rebellen und beschleunigte die Kriegsbeteiligung Frankreichs.

Das Schlachtfeld ist heute als Bennington Battlefield State Historic Site zugänglich. 1891 wurde in Bennington das Bennington Battle Monument eingeweiht. Der 16. August wird in Vermont als „Bennington Battle Day“ als offizieller Feiertag begangen.

Dieser Artikel beruht auf einer Übersetzung des Artikels en:Battle of Bennington aus der englischen Wikipedia in der Version 21. Januar 2005.

Weblinks[Bearbeiten]

42.938611111111-73.304444444444Koordinaten: 42° 56′ 19″ N, 73° 18′ 16″ W