Schlacht von Dong Xoai

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schlacht von Dong Xoai
Teil von: Vietnamkrieg
Datum 10. bis 11. Juni 1965
Ort Provinz Quang Tri
Ausgang Taktischer Sieg der Vietcong
Konfliktparteien
Nationale Front für die Befreiung Südvietnams FNL (Viet Cong) Flag of South Vietnam.svg Südvietnam
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Befehlshaber
Le Trong Tan Cao Van Vien,
Charles W. Williams
Truppenstärke
1.500+ 10.000
Verluste
700+ Tote und Verwundete ARVN: 1.190 Tote und Verwundete,
USA: 7 Tote, 15 Verwundete und 13 Vermisste

Die Schlacht von Dong Xoai war eine Schlacht in der frühen Phase des Vietnamkriegs. Bei Dong Xoai befand sich ein stark befestigtes ARVN-Lager mit großer Garnison. Die Truppen rechneten kaum mit einem gefährlichen Angriff.

Dong Xoai[Bearbeiten]

Dong Xoai war ein Lager von Spezialeinheiten der ARVN mit eigener Landebahn. Nach der Fertigstellung des Lagers am 25. Mai 1965 wurden große Verbände eingeflogen. Vom ersten Tag an war das Lager immer wieder Ziel von Mörserangriffen, die jedoch für Störfeuer, eine bekannte Vietcong-Taktik, gehalten wurde. Innerhalb der letzten zwei Wochen vor dem Angriff nahmen die Attacken zu, aber trotzdem rechnete niemand mit einem Angriff.

Schlacht von Dong Xoai[Bearbeiten]

Die Schlacht begann am 10. Juni kurz nach Mitternacht mit dem Angriff des 272. Vietcong-Regiments. Durch schweres Feuer wurden Bunker und MG-Stellungen ausgeschaltet und der Verteidigungsring des Lagers fiel mehr und mehr in die Hände der Angreifer. Aufgrund des Überraschungsmoments hatten die ARVN-Soldaten wenig organisierten Widerstand zu bieten.

Der amerikanische Militärberater im Lager ordnete den Rückzug ins Zentrum des Lagers an, da die Verteidiger bereits stark geschwächt waren. Gegen Abend flogen die USA Luftangriffe auf die Stellungen der Vietcong, unter anderem mit Napalm. Diese konnten jedoch nicht aus ihren Stellungen vertrieben werden und verhinderten durch Luftabwehrfeuer das Einfliegen von Verstärkungen in das Lager. Sie mussten stattdessen außerhalb landen und wurden in lange Gefechte verwickelt. Ein US-Bataillon wurde am Flughafen der Region abgesetzt, wurde aber auf Befehl von General Westmoreland nicht in den Kampf geschickt.

Infolge des langen Gefechts wurden allmählich Vorräte und Munition knapp. Zudem sammelten sich dort die Verwundeten. Als klar wurde, dass die Belagerung länger andauern würde, wurde gegen Abend beschlossen, das Lager zu evakuieren. Dieser für die ARVN beschämende Plan musste jedoch nicht durchgeführt werden.

Am frühen Morgen des 11. Juni zogen die Vietcong sich überraschend zurück und ließen eine völlig demoralisierte und schwer angeschlagene ARVN-Einheit zurück, die mehr als 800 Tote zu beklagen hatte. Auch einige amerikanische Militärberater kamen ums Leben.

Folgen[Bearbeiten]

Die Niederlage bei Dong Xoai war eine weitere Demütigung für die südvietnamesische Regierung. Wieder einmal hatte sich herausgestellt, dass die ARVN den Vietcong-Truppen nicht gewachsen war.

Obwohl es den Vietcong nicht gelang, das Lager ganz zu erobern, konnten sie der ARVN doch schwere Verluste zufügen und den Sieg für ihre Propaganda nutzen.

Quellen[Bearbeiten]

Übersetzung aus der englischen Wikipedia, siehe Diskussionsseite.

  • Captured documents: History of the 272nd Regiment, 9th PLAF Division. 1968
  • Dougan.C, Doyle.E, Lipsman.S, Martland.T, Weiss.S (1983): The Vietnam Experience: A Contagion of War. Boston Publishing Company, USA.