Schlacht von Moncontour

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schlacht bei Moncontour, Kupferstich um 1570

Die Schlacht von Moncontour fand am 3. Oktober 1569 im dritten Hugenottenkrieg (1568–1570) zwischen den katholischen Truppen Königs Karl IX. von Frankreich und den Hugenotten statt.

Die Schlacht[Bearbeiten]

Admiral und Anführer der Hugenotten Gaspard II. de Coligny musste die Belagerung von Poitiers abbrechen,[1] weil das katholische Heer unter Heinrich von Anjou und dem Marschall von Tavannes anrückte. Die verfeindeten Truppen trafen im Nordwesten von Poitiers in der Nähe von Moncontour zusammen.

Für den Ausgang der Schlacht war entscheidend, dass die Söldnertruppen der Hugenotten von Coligny abfielen und dessen Heer somit deutlich schwächten. Nach zeitgenössischen Quellen hatten die Hugenotten zwischen 6000 und 10.000 Tote und Gefangene zu beklagen, während die Katholiken insgesamt nur rund 600 Mann verloren.

Coligny konnte sich nach Süden absetzen und seine Armee neu formieren. Er marschierte dann auf Paris zu.[2]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelbelege[Bearbeiten]

  1. G. A. Henty: St. Bartholomew's Eve: A Tale of the Huguenot Wars. Kessinger Publishing, 2004, ISBN 1-4179-6180-5..
  2. Robert Jean Knecht: The French religious wars 1562-1598. Osprey Publishing, 2002, ISBN 1-84176-395-0..

Weblinks[Bearbeiten]