Schlacht von Montebello (1859)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schlacht von Montebello
Schlacht von Montebello
Schlacht von Montebello
Datum 20. Mai 1859
Ort Montebello della Battaglia, Lombardei, Italien
Ausgang Französisch-sardinischer Sieg
Konfliktparteien
Sardinien KonigreichKönigreich Sardinien Sardinien
Zweites KaiserreichZweites Kaiserreich Frankreich
Osterreich KaisertumKaisertum Österreich Österreich
Befehlshaber
Zweites KaiserreichZweites Kaiserreich Élie-Frédéric Forey Osterreich KaisertumKaisertum Österreich Philipp von Stadion
Truppenstärke
 ? 30.000 Infanteristen
Verluste
wenige hundert 1.500 Getötete

Die Schlacht von Montebello war das erste Gefecht des Sardinischen Kriegs.

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Der Zweite Unabhängigkeitskrieg Italiens war 1859 ausgebrochen. Die Italiener hatten ein Bündnis mit Frankreich geschlossen, um gegen die Österreicher zu kämpfen.

Bei der Schlacht von Montebello in der Lombardei waren italienische Kavalleriesten und Infanteristen aus Frankreich beteiligt. Befehligt wurden die Alliierten von Élie-Frédéric Forey. Auf der gegnerischen Seite stand ein 30.000 Mann starkes Heer der Österreicher, das allerdings den noch unerfahrenen Philipp Franz Graf von Stadion als Befehlshaber hatte.

Die Schlacht[Bearbeiten]

Über den genauen Verlauf der Schlacht ist wenig bekannt, zum Sieg der Italiener trug vor allem die Motivation der Soldaten und die italienische Reiterei bei.

Folgen[Bearbeiten]

Dieser Sieg trug sehr zum Selbstvertrauen der Italiener bei, und demoralisierte die österreichischen Truppenverbände. Überall in Italien meldeten sich Freiwillige für den Unabhängigkeitskrieg, was auch zur nächsten Schlacht führte, der Schlacht von Varese.

Literatur[Bearbeiten]

  • Allmayer-Beck/Lessing: Die K.(u.)K. Armee 1848 - 1914. Gütersloh 1980, ISBN 3-570-07287-8