Schlacht von Nájera

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schlacht von Nájera
Teil von: Hundertjähriger Krieg
Die Schlacht von Nájera nach Froissart. Links John of Gaunt, Edward of Woodstock und Peter der Grausame, rechts Heinrich von Trastamara und die Franzosen
Die Schlacht von Nájera nach Froissart. Links John of Gaunt, Edward of Woodstock und Peter der Grausame, rechts Heinrich von Trastamara und die Franzosen
Datum 3. April 1367
Ort bei Nájera
Ausgang Sieg der Engländer
Konfliktparteien
Blason Castille Léon.svg Königreich Kastilien-León
England Arms 1340.svg Königreich England
Blason Castille Léon.svg Kastilische Opposition
Blason pays fr FranceAncien.svg Königreich Frankreich
Befehlshaber
England Arms 1340-white label.svg Edward of Woodstock
Blason Jean Chandos.svg John Chandos
Blason Castille Léon.svg Peter I. von Kastilien
Blason inconnu.svg Tello von Kastilien
Blason du Guesclin.svg Bertrand du Guesclin
Blason Castille Léon.svg Heinrich II. von Kastilien
Truppenstärke
24.000 Mann 60.000 Mann
Verluste
unbekannt 15.000 Mann

Die Schlacht von Nájera (manchmal auch Schlacht von Navarrete genannt) fand am 3. April 1367 in der Nähe von Nájera in der heutigen autonomen Region La Rioja. Es handelt sich um eine Auseinandersetzung während des Ersten kastilischen Bürgerkriegs.

Nach dem Vertrag von Libourne, den Peter der Grausame von Kastilien, Karl der Böse von Navarra und Edward of Woodstock am 23. September 1366 unterzeichnet hatten, drang letzterer mit seiner Armee in Kastilien ein, in der Gewissheit, den Sieg über den franko-kastilischen Gegner davonzutragen.

Auf deren Seite hatte Bertrand du Guesclin aufgrund mehrerer Siege Erfahrungen gesammelt, wie dem Schwarzen Prinzen beizukommen war, doch wollte Heinrich von Trastamara seinen Rat nicht annehmen: Während Du Guesclin auf Zermürbungstaktik setzte, wollte Heinrich den Sieg in einer einzigen Schlacht erringen. Allerdings verfügte er auch über 60.000 Männer, während der Gegner nur 24.000 zur Verfügung hatte.

Du Guesclin riet im Vorfeld von der offenen Feldschlacht ab, da er die taktische Perfektion der englischen Truppen unter dem Strategen Sir John Chandos richtig einschätzte. Er schlug, auch in Berücksichtigung der strategischen Unzuverlässigkeit der zusammengewürfelten Truppen Heinrichs II., stattdessen vor, sich im Gebirge zu verschanzen, die Pässe zu sperren und somit dem englischen Vormarsch den Weg zu verlegen. Heinrich schlug diesen Vorschlag in den Wind und führte seine Truppen in die Katastrophe.

Die Schlacht[Bearbeiten]

Am 3. April 1367 kam es zur Schlacht, die für die Franzosen und Kastilier unter dem Kommando Tello Alfonso von Kastiliens zu einer völligen Niederlage wurde, als auf dem Höhepunkt der Kämpfe einer der Flügel der Armee Heinrichs plötzlich die Waffen niederlegte, ob aus Feigheit oder als Verrat, ist bis heute nicht geklärt. Die Verluste Tellos beliefen sich auf 15.000 getötete, verwundete oder gefangene Soldaten.

Das letzte Bataillon, das sich den Engländern widersetzte, war die Einheit Du Guesclins. Dieser deckte durch seinen langanhaltenden Widerstand auch den Rückzug Heinrichs II., welcher dadurch lebend dem Gemetzel entkam, und begab sich anschließend, nachdem auch sein Bataillon unter der zahlenmäßigen Überlegenheit der Engländer zusammenbrach, in die Gefangenschaft Sir John Chandos. Später wurde Du Guesclin einmal mehr von Karl V. von Frankreich freigekauft.

Nachwirkung[Bearbeiten]

Heinrichs Niederlage führte dazu, dass Peter der Grausame den kastilischen Thron zurückerhielt, war aber am Ende nicht entscheidend. Es gelang Heinrich und Du Guesclin, den Kampf wieder aufzunehmen, Peter bis nach Toledo zurückzudrängen, wo er ihn 1369 nach der Schlacht von Montiel eigenhändig tötete.

Literatur[Bearbeiten]