Schlacht von Neville’s Cross

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Schlacht von Neville's Cross
Buchmalerei in den Chroniques des Geschichtsschreibers Jean Froissart zur Schlacht von Neville’s Cross
Buchmalerei in den Chroniques des Geschichtsschreibers Jean Froissart zur Schlacht von Neville’s Cross
Datum 17. Oktober 1346
Ort Neville’s Cross bei Durham
Ausgang Englischer Sieg
Konfliktparteien
England Arms 1340.svg Königreich England Royal arms of Scotland.svg Königreich Schottland
Befehlshaber
William Zouche Royal arms of Scotland.svg David II.
Truppenstärke
3.000–3.500 Mann 12.000 Mann
Verluste
wenige hundert 7.000 Gefallene

Die Schlacht von Neville’s Cross (17. Oktober 1346) wurde von dem jungen schottischen König David II. angeführt. Sein Angriff auf Nordengland sollte den französischen König Philipp VI. nach dessen Niederlage gegen Eduard III. von England am 26. August 1346 bei der Schlacht von Crécy, entlasten. Doch genauso wie in der Schlacht bei Halidon Hill wurden die schottischen Truppen auf ungünstigem Terrain vernichtend geschlagen.

Vorgeschichte[Bearbeiten]

König Eduard III. von England brach das Abkommen von Edinburgh und Northampton, indem er argumentierte, dass es zur Zeit seiner Minderjährigkeit ausgehandelt wurde und nicht seinem Willen entspräche.

Im Jahre 1332 marschierte Eduards Günstling Edward Balliol nach Schottland und krönte sich zum König. Doch die Anhänger König Davids II. vertrieben ihn, sodass er nach England floh und Eduard III. um Hilfe bat. Der englische König half, indem er zusammen mit Edward Balliol im Jahre 1333 nach Schottland zog. Schnell gewann er Berwick zurück und siegte in der Schlacht bei Halidon Hill. Aufgrund der bevorstehenden Gefahr für David II., wurde er und seine Ehefrau nach Frankreich in Sicherheit gebracht.

Während der Abwesenheit des jungen Davids beendeten die Schotten unter Andrew Murray die Herrschaft Balliols in der Schlacht von Culblean (1335). 1341 kehrte der siebzehnjährige David II. nach Schottland zurück und nahm die Herrschaft wieder an sich. Aufgrund der Bestimmung der Auld Alliance griff er 1346 England an, um Frankreich nach der vernichtenden Niederlage von Crécy am 26. August 1346 zu entlasten.

Die Schlacht[Bearbeiten]

Die Schotten machten am 17. Oktober 1346 in Bear Park, in der Nähe von Durham, halt. Erst als William Douglas, 1. Earl of Douglas, mit der von ihm angeführten schottischen Abteilung auf eine englische Vorhut stieß, wurde David II. davon unterrichtet, dass eine erfahrene Streitmacht von Bogenschützen und Rittern anwesend sei. Trotzdem war der schottische König aufgrund der zahlenmäßigen Überlegenheit davon überzeugt, dass die englischen Truppen nicht siegen könnten.

Er positionierte seine drei Bataillone am Fuße des Hügels von Neville’s Cross. Die Engländer überquerten inzwischen den Wear und erklommen den Hügel schneller als die Schotten, die durch Zäune und Wälle aufgehalten wurden. Infolgedessen standen die Bogenschützen nun oberhalb der schottischen Streitkräfte und feuerten, ähnlich wie in der Schlacht bei Halidon Hill, unzählige Salven auf die sich nähernden Schotten ab. So töteten sie ungefähr 3.500 schottische Soldaten und konnten trotz ihrer eindeutigen zahlenmäßigen Unterlegenheit die Schlacht für sich entscheiden. Angeblich starben nur etwa einhundert englische Soldaten in dieser Schlacht. Es gab mehrere Deserteure unter den Gefolgsleuten David II’s. Robert II. und der Earl of March flohen, selbst Davids eigenes Bataillon versuchte zu fliehen. Der schottische König wurde schwer verletzt und zusammen mit zahlreichen anderen schottischen Adeligen gefangen genommen. Der Rest der schottischen Streitmacht wurde mehr als 20 Meilen weit verfolgt. David II. von Schottland wurde im Tower inhaftiert und kehrte erst elf Jahre später wieder nach Schottland zurück.

Quellen[Bearbeiten]