Schlacht von Oltenița

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schlacht von Oltenița
Teil von: Krimkrieg
Battle of Oltenitza.jpg
Datum 4. November 1853
Ort Oltenița
Ausgang Osmanischer Sieg
Konfliktparteien
Osmanisches Reich 1844Osmanisches Reich Osmanisches Reich Russisches Kaiserreich 1721Russisches Kaiserreich Russland
Befehlshaber
Osmanisches Reich 1844Osmanisches Reich Omar Pascha Russisches Kaiserreich 1721Russisches Kaiserreich Pjotr Dannenberg
Truppenstärke
10.000 Mann 15.000 Mann
Verluste
28 Tote, 84 Verwundete 600–700 Tote, 3.000–4.000 Verwundete

Die Schlacht von Oltenița fand am 4. November 1853 statt. Sie war das erste größere Gefecht des Krimkrieges und endete mit einem taktischen osmanischen Sieg.

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Im Vorfeld der Schlacht besetzten russische Truppen Moldawien und weitere auf der linken Donauseite liegenden Gebiete wie die Walachei. Nach dem Einmarsch der Russen begann die osmanische Armee mit der Besetzung der rechten Donauseite.

Mit dem Ablauf eines osmanischen Ultimatums am 4. Oktober 1853 die besetzten Gebiete zu verlassen, überquerten am 2. November 1853 10.000 Mann unter dem Befehl von Omar Pascha die Donau und eroberten die Stadt Oltenița nahe der heutigen rumänischen Hauptstadt Bukarest. Zudem fiel den Osmanen ein mit zehn großkalibrigen Kanonen bewehrtes, schwer befestigtes Fort nahe der Ortes Turtukai in die Hände.

Die Schlacht[Bearbeiten]

Um den weiteren Vormarsch der Osmanen aufzuhalten und einen Angriff auf Bukarest zu verhindern wurde eine russische Streitmacht unter dem Befehl von Pjotr Andrejewitsch Dannenberg zum Gegenangriff gebildet. Zwei russische Angriffe am 4. November 1853 auf Oltenița konnten schließlich abgewehrt werden und Dannenberg musste sich unter schweren Verlusten zurückziehen. Omar Pascha gab jedoch aufgrund des wahrscheinlichen Eintreffens weiterer russischer Verstärkungen vor Beginn des Winters die eroberten Stellungen links der Donau auf und zog seine Truppen bis zum 15. November auf die rechte Donauseite zurück.

Folgen[Bearbeiten]

Die Schlacht bedeutete trotz des Rückzugs Omar Paschas einen taktischen Sieg der Osmanen. Ein weiterer Vormarsch der Russen in der Walachei konnte vor dem Winter gestoppt werden. Das Ende der, erstmals von einer internationalen Presse kommentierten, Schlacht bedeutete aber auch die weitere russische Besetzung der unteren Donauregion, die erst ein Jahr später beendet werden konnte.

Literatur[Bearbeiten]

  • Winfried Baumgart: The Crimean War 1853–1856. 1999, ISBN 0-340-61465-X
  • Karl Marx: Rußlands Drang nach Westen. Der Krimkrieg und die europäische Geheimdiplomatie im 19. Jahrhundert. Manesse Verlag, 1999