Schlacht von Otlukbeli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schlacht von Otlukbeli
Datum 11. August 1473
Ort Otlukbeli in Erzincan
Ausgang Sieg der Osmanen
Konfliktparteien
Aq Qoyunlu Osmanisches Reich
Befehlshaber
Uzun Hasan Mehmed II.


Die Schlacht von Otlukbeli war eine Schlacht zwischen den Aq Qoyunlu und dem Osmanischen Reich, die am 11. August 1473 stattfand. Es war ein maßgeblicher Sieg der Osmanen unter Mehmed II. dem Eroberer.[1]

Gründe für den Konflikt[Bearbeiten]

Mehmeds aggressive Militärpolitik zur Eroberung des oströmischen Kaisertums resultierte in dem Fall von Konstantinopel 1453. Das byzantinische Herrschergeschlecht der Palaiologen konnte sich zunächst noch einige Jahre auf dem Peloponnes (Despotat von Mistra) halten. Daneben war das letzte griechische Herrschaftsgebiet das Kaiserreich Trapezunt das von einem Kaiser aus dem Haus der Groß-Komnenen regiert wurde. Als Mehmed II. sich 1461 nach Osten wandte, um diese Überreste der byzantinischen Herrschaft zu beseitigen, begegnete er einer anderen Macht aus Zentralasien, den Aq Qoyunlu, die eine Stammeskonföderation waren und über Ostanatolien herrschten.

Ihr Führer Uzun Hasan setzte die Tradition der engen Beziehungen zwischen Byzanz und seinem eigenen Reich fort, so dass er das Kaiserreich Trapezunt unterstützte und ihm militärische Hilfe schickte. Aber dies war nicht genug, um Trapezunt vor den Osmanen zu schützen. Mehmed II. eroberte die gesamte Region des Schwarzen Meeres. Uzun Hasan entschied sich, Hilfe bei christlichen Mächten zu suchen, weil er fürchtete, dass die Osmanen sich gegen ihn wenden würden. Deswegen entschied er sich, einen Vertrag mit der Republik Venedig, dem Erzrivalen der Osmanen zu der Zeit, zu unterzeichnen. 1464 sicherte Venedig den Aq Qoyunlu Hilfe zu, aber sie sollten nichts unternehmen, als der Krieg 1473 ausbrach.

Ein anderer Grund für Spannungen zwischen den Aq Qoyunlu und den Osmanen war das Verhalten eines anderen mächtigen anatolischen Stammes, der Karamaniden. Kasım Bey, der Herrscher der Karamaniden, unterstützte die wachsende Macht Uzun Hasans. Diese beiden Mächte arbeiteten zusammen gegen das osmanische Vordringen in Anatolien. 1471 verminderte ein Feldzug der Osmanen gegen die Karamaniden ihre Macht. Das gab Mehmed II. Mut, um tiefer nach Anatolien vor zustoßen.

Die Schlacht[Bearbeiten]

Mehmed II. kehrte mit seiner Armee 1473 zurück, um Uzun Hasan zu besiegen. Die Turkmenen hatten eine traditionelle Armee mit einem bedeutenden Anteil von leichter Kavallerie. Auf der anderen Seite benutzten die Osmanen die neueste Technologie. Sie kamen mit Gewehren und Kanonen. Dieser Unterschied zwischen der Natur beider Armeen markierte den Ausgang der Schlacht. Die Osmanen erzielten einen beachtlichen Sieg. Die turkmenische Armee wurde an einem einzigen Tag fast vernichtet.

Nachwirkungen[Bearbeiten]

Die Osmanen vernichteten fast die Macht der Aq Qoyunlu im Osten. Die Aq Qoyunlu-Turkmenen wurden später durch Schah Ismail von Iran komplett besiegt. Dieser Sieg der Safawiden sollte einen neuen Feind der Osmanen im Osten erschaffen. Der Wettkampf zwischen den zwei Reichen endete mit dem Fall der Safawiden im 18. Jhd.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ottoman History: 1453-1511
  2. History of Turkey; Turkish History in the Islamic Period