Schlacht von Panormus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schlacht von Panormus
Teil von: Erster Punischer Krieg
Datum 251 v. Chr.
Ort Panormus, das heutige Palermo
Ausgang Sieg der Römer
Konfliktparteien
Römische Republik Karthago
Befehlshaber
Lucius Caecilius Metellus Hasdrubal

Die Schlacht von Panormus, dem heutigen Palermo fand im Sommer des Jahres 251 v. Chr. während des Ersten Punischen Krieges zwischen den Karthagern und den Römern statt. Die Römer konnten die Schlacht für sich entscheiden.

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Nachdem die Römer sich 254 v. Chr. in den Besitz des wichtigen Hafens von Panormos gesetzt hatten, entschloss sich der karthagische Feldherr Hasdrubal, die Stadt durch einen Vorstoß von seinem Stützpunkt Drepanum an Siziliens Westspitze aus zurückzuerobern.

Die Schlacht[Bearbeiten]

Dabei setzte er vor allem auf die Kriegselefanten, die sich bei den Kämpfen in Afrika als so erfolgreich erwiesen hatten. Die Römer wurden von ihrem Konsul Lucius Caecilius Metellus befehligt. Dieser nutzte vor allem die Tatsache aus, dass es im Vorfeld der Stadt Panormus zahlreiche Gräben gab; in diese stürzten während der Schlacht zahlreiche Elefanten. Insgesamt konnten die Römer 120 dieser Tiere gefangennehmen, die karthagischen Truppen konnten überwältigt werden.

Folgen[Bearbeiten]

Hasdrubal flüchtete mit den überlebenden Karthagern zu den bereitstehenden Schiffen, auf denen er sich zurückzog. In Karthago war es Sitte, einen unterlegenen General hinzurichten, darum musste Hasdrubal seine Heimatstadt Karthago für immer verlassen. Panormus blieb auf römischer Seite, auch dem Nachfolger Hasdrubals gelang es nicht, diese Stadt zurückzuerobern.

Literatur[Bearbeiten]

  • Nigel Bagnall: Rom und Karthago - Der Kampf ums Mittelmeer. Siedler, Berlin 1995. ISBN 3-88680-489-5