Schlacht von Pensacola (1781)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schlacht von Pensacola
Spanische Grenadiere und Milizionäre aus Havanna stürmen Fort George
Spanische Grenadiere und Milizionäre aus Havanna stürmen Fort George
Datum 9. März 1781 bis 8. Mai 1781
Ort Pensacola (Florida), Vereinigte Staaten
Ausgang entscheidender Spanischer Sieg
Friedensschluss Frieden von Paris (1783)
Konfliktparteien
Befehlshaber
John Campbell Bernardo de Gálvez y Madrid
Truppenstärke
3.000 Reguläre, Seeleute, Miliz und 500 Indianer 7.000 Reguläre und Miliz
Verluste
105 Tote, 382 Verwundete und 2.213 Gefangene 74 Tote und 198 Verwundete

Die Schlacht von Pensacola, vom 9. März bis 8. Mai 1781, stellte den Höhepunkt der spanischen Rückeroberung Floridas von den Briten während des Amerikanischen Unabhängigkeitskrieges dar.

Bernardo de Gálvez y Madrid, Gouverneur des spanischen Louisiana und Stratege hinter dem erfolgreichen Feldzug gegen die Briten, führte eine aus Kriegsschiffen und Landstreitkräften bestehende Streitmacht, die die Schwächen in den äußeren britischen Verteidigungsstellungen Pensacolas ausnutzte und am 9. März 1781 eine durch die Infantería de Marina geführte Land- und Seebelagerung der Stadt begann. Die spanischen Kräfte umfassten 580 Offiziere und Mannschaften des Regimiento de Hibernia, eines der drei Regimenter der Irischen Brigade Spaniens. Der britische Generalmajor John Campbell klammerte sich an die Verteidigungsstellungen des Fort George, bis das spanische Artilleriefeuer um 9.30 Uhr morgens am 8. Mai 1781 das britische Pulvermagazin entzündete. Die Explosion tötete und verletzte über 100 britische Soldaten und riss eine Lücke in die Redoute. Durch diese drangen die Spanier und zwangen Campbell um 15 Uhr zur Kapitulation.

Literatur[Bearbeiten]

  • N. Orwin Rush: The Battle of Pensacola. March 9 to May 8, 1781. Spain's Final Triumph over Great Britain in the Gulf of Mexico. The Hispanic American Historical Review, Vol. 47, Nr. 4 (Nov., 1967), S. 572–573.

Weblinks[Bearbeiten]