Schlacht von Piperdean

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schlacht von Piperdean
Datum 10. September 1436
Ort in der Nähe von Cockburnspath, Berwickshire
Ausgang Schottischer Sieg
Konfliktparteien
Royal Arms of the Kingdom of Scotland.svg Königreich Schottland Royal Arms of England (1399-1603).svg Königreich England
Befehlshaber
Douglas Arms 3.svg William Douglas, 2. Earl of Angus Armoiries Studigel de Bitche.svg Henry Percy, 2. Earl of Northumberland
Truppenstärke
1500–4000 Mann 4000 Mann
Verluste
gering - 200 Gefallene 1500 gefangen oder gefallen

Die Schlacht von Piperdean (auch Piperden oder Pepperden on Brammish) wurde am 10. September 1436 zwischen englischen Truppen unter dem Kommando von Henry Percy, 2. Earl of Northumberland, und einer schottischen Armee unter Führung von William Douglas, 2. Earl of Angus, ausgetragen. Das nur kurze Gefecht endete mit einem deutlichen schottischen Sieg.

Hintergrund und Schlacht[Bearbeiten]

Im Sommer 1435 hatte William Douglas, 2. Earl of Angus und gleichzeitig Warden of the Scottish Marches, die Ruine Dunbar Castle am Hafen von Dunbar übernommen und mit der erneuten Befestigung der Anlage begonnen. Da diese Burg nur etwa 45 Kilometer von Berwick entfernt lag, zogen Henry Percy, 2. Earl of Northumberland, und der in Schottland in Ungnade gefallene George de Dunbar, 11. Earl of March, mit einer Armee von etwa 4000 Mann nordwärts, um einen weiteren Ausbau zu verhindern.

William Douglas wollte das Risiko, in einer Burg eingeschlossen zu werden, deren Verteidigungsanlagen noch nicht wiederhergestellt waren, nicht eingehen. Er entschied sich, einer Belagerung zuvorzukommen und die englischen Truppen auf dem Marsch anzugreifen. Zwei etwa gleich große Armeen trafen aufeinander, wobei der Überraschungseffekt (möglicherweise auch ein Hinterhalt) nach kurzem, aber heftigem Kampf zu einem schottischen Sieg führte.

Die Verluste in der Schlacht werden unterschiedlich angegeben. Ridpath nennt 200 schottische Gefallene, darunter Lord Elphinstone, auf englischer Seite 1500 Tote, darunter 40 Ritter.[1] Brenan stimmt mit den Zahlen auf englischer Seite überein, nennt die schottischen Verluste aber „unbedeutend“,[2] während bei Maxwell insgesamt nur 40 Gefallene, aber 1500 gefangene Engländer aufgeführt werden.[3]

Henry Percy zog sich mit seinen verbliebenen Truppen nach Alnwick Castle zurück.

55.920556-2.301667Koordinaten: 55° 55′ 14″ N, 2° 18′ 6″ W

Literatur[Bearbeiten]

  •  Joseph Bain: Calendar of Documents relating to Scotland, vol. iv, 1357–1509 and addenda 1221–1435. Edinburgh 1888.
  •  Hector Boece, William Stewart, W. B. Turnbull (Hrsg.): The Buik of the Croniclis of Scotland : or, A metrical version of the History of Hector Boece. Vol. III, Longman, Brown, Green, Longmans and Roberts, London 1858 (online auf archive.org, abgerufen am 23. September 2014).
  •  Gerald Brenan: History of the House of Percy. Vol. I, Freemantle, London 1902 (online auf archive.org, abgerufen am 23. September 2014).
  •  Herbert Maxwell: A History of the House of Douglas. Vol. II, Freemantle, London 1902 (online auf archive.org, abgerufen am 23. September 2014).
  •  G. Ridpath: The Border-History of England and Scotland. London 1776 (online auf archive.org, abgerufen am 23. September 2014).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ridpath, 1776, S. 400f.
  2. Brenan, 1902, S. 99
  3. Maxwell, 1902, S. 11