Schlacht von Roßbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schlacht von Roßbach
Teil von: Siebenjähriger Krieg
Karte zur Schlacht von Roßbach
Karte zur Schlacht von Roßbach
Datum 5. November 1757
Ort Roßbach (heute Sachsen-Anhalt)
Ausgang Preußischer Sieg
Konfliktparteien
Preussen KonigreichKönigreich Preußen Preußen Pavillon royal de France.svg Frankreich
Romisches Reich Heiliges 1400Heiliges Römisches Reich Heiliges Römisches Reich (Reichsarmee)
Befehlshaber
Preussen KonigreichKönigreich Preußen Friedrich II. Pavillon royal de France.svg Charles de Rohan
Romisches Reich Heiliges 1400Heiliges Römisches Reich Joseph von Sachsen
Truppenstärke
22.000 Mann 41.000 Mann
Verluste
548 Tote und Verwundete[1] 10.000 Mann
davon:
3000 Tote und Verwundete
7000 Gefangene[2]

In der Schlacht bei Roßbach in der Nähe von Reichardtswerben im Kurfürstentum Sachsen (heute Sachsen-Anhalt) am 5. November 1757 besiegte der preußische König Friedrich der Große[3] die Franzosen unter dem Prinzen von Soubise (1715-1787) und die mit ihnen koalierende Reichsexekutionsarmee unter dem Kommando des Reichsgeneralfeldmarschalls Prinz von Sachsen-Hildburghausen. Die Schlacht markiert einen der Wendepunkte im Siebenjährigen Krieg: Seither beschränkte sich die Konfrontation mit Frankreich auf die westdeutschen Gebiete, erst 50 Jahre später unter Napoleon sollten französische Truppen wieder so weit nach Deutschland vordringen.

Gedenkstein an die Schlacht im Gutspark von Dehlitz (Saale)
Eingang zum Diorama in Reichardtswerben
Stein in Burgwerben, Hauptquartier des Reichsgeneralfeldmarschalls

Die Schlacht[Bearbeiten]

Ausgangssituation[Bearbeiten]

Von Dresden kommend sammelte Friedrich II. bis Ende Oktober seine Truppen um Leipzig. Die Initiative gegen die Koalitionsarmee ergreifend, überquerte er bis zum 3. November an drei Stellen die Saale und stellte sich am 4. November südöstlich Mücheln dem mit Front nach Osten stehenden Gegner. Da die Koalitionsarmee doppelt so stark war wie die preußischen Truppen, lagerte Friedrich II. zwischen Bedra und Roßbach mit Front nach Westen. Da zwischen Prinz Soubise, der nur ein Lager beziehen wollte, und Hildburghausen, der auf Angriff drängte, Uneinigkeit herrschte, marschierte die Koalitionsarmee zuerst nach Süden ab, schwenkte jedoch am Tag der Schlacht ab 14 Uhr südlich Pettstädt Richtung Osten.

Verlauf der Schlacht[Bearbeiten]

Die Verbündeten, im Glauben die Preußen im Rückzug schlagen zu können, zogen gegen 14:30 Uhr die Kavallerie des Reserve-Korps unter Herzog Broglie sowie die Brigade Bourbon vor die nach Osten in drei Kolonnen marschierenden eigenen Truppen und eröffneten so die eigentlichen Schlachtbewegungen des Tages. Der Preußenkönig, die Gefahr für seine linke Flanke von Dachboden des Roßbacher Herrenhauses aus erkennend, entschloss sich seinerseits zum Angriff auf ebenjene entsandte Spitze der gegnerischen Armee. Generalmajor Seydlitz wurde daher umgehend mit 38 Schwadronen Kavallerie der Regimenter Garde de Korps, Gensdarmes, Rochow, Driesen, Czettritz, Meinicke, Leib – Kürrasiere und Szekely zwischen Janus-Hügel und Posendorfer Berg beordert, um den Gegner anzugreifen.

Da Seydlitz unbemerkt vom Gegner seine Position einnehmen konnte, traf seine gegen 15:30 Uhr ausgeführte, 6000 Reiter starke Attacke die vorgehenden Verbündeten, welche seit 15 Minuten durch preußische Artillerie vom Janus-Hügel her beschossen wurden, schwer. Seydlitz, der geschickt in zwei Treffen, zuerst frontal, dann in einer Umfassungsbewegung auf den Flügeln angriff, warf den Feind im Handgemenge und nahm die mitgeführte gegnerische Batterie. Ein Gegenstoß der Verbündeten-Reiterei unter Herzog Broglie scheiterte. Die vorausgesandte Spitze der Verbündeten zerstreute sich und strömte auf Storkau zurück.

Bereits vor dem Angriff von Seydlitz, etwa gegen 14:30 Uhr formierte Friedrich II. seine Infanterie Richtung Süden, und zwar derart, dass der stärkere linke Flügel mehr in Front stand als der Rechte (siehe Schiefe Schlachtordnung). So „schief“ gestaffelt erreichten die Preußen rasch die Linie Nahlendorf-Reichardtswerben, jetzt mit Front nach Südwesten, die drei marschierenden Kolonnen des Feindes auf sich zukommend. Den Verbündeten gelang es nun lediglich die vordersten Regimenter der drei Kolonnen in Position zu bringen. Diese, es handelte sich um die Regimenter Piemont, St. Chamont, Mailly, La Marck, Poitou und Provence, stellten sich den Preußen zum Kampf. Es war 16 Uhr.

Aus der Kolonne nach rechts ausscherende fränkische Bataillone des Prinzen Georg von Hessen flohen, da sie von der durch Seydlitz geschlagenen zurückströmenden eigenen Reiterei demoralisiert und mitgerissen wurden. Den nun offenen rechten Flügel der Kolonnen umfasste der König und steigerte so die aufkommende Panik der drei Kolonnen, in denen Infanterie, Kavallerie und Artillerie vergeblich versuchte sich zu entwirren und zur Entfaltung zu kommen. Die Panik gipfelte in wildem Schießen und steigerte sich zur Flucht, lediglich die Brigade Witemer hielt stand. Die verbündeten Regimenter, die sich vor den drei Kolonnen hatten entfalten können gingen den Preußen entschlossen mit dem Bajonette entgegen. Feldmarschall von Hildburghausen führte persönlich das Regiment Piemont vor. Doch 40 Schritte vor der preußischen Linie schlug nachgezogene preußische Artillerie furchtbare Lücken, schlussendlich ging der Angriff im Peloton-Feuer, vor allem der Regimenter Nr. 5 und Nr. 9 des Königs, unter. Die formierten verbündeten Regimenter wichen zurück und flüchteten schließlich, genau wie die restlichen hessischen Truppen an der rechten Kolonnenseite.

Seydlitz, der sich nach der ersten Attacke zwischen Tagewerben und Storkau erneut bereitgestellt hatte vernahm aus seiner Position die Verwirrung beim Feind. Mit seinen beiden Treffen attackierte er gegen 17 Uhr die bereits zurückgehenden Verbündeten in ihrer rechten Flanke. Die Koalition-Truppen, sich nun von zwei Seiten umfasst sehend, zerstreuten sich in völliger Auflösung und unter Zurücklassung der meisten Geschütze in Richtung Pettstädt. Von den preußischen Kürassier-Regimentern Nr. 10 und Nr. 13 wurden der abziehende Feind bis über Gröst und Obschütz verfolgt.

Folgen der Schlacht[Bearbeiten]

Die unmittelbaren Folgen der Schlacht, bei der die verbündete Reichsarmee und die Franzosen nahezu 25 % ihrer Truppen einbüßten, war ein großer Prestigegewinn für Preußen. Generalmajor Seydlitz wurde mit 36 Jahren Generalleutnant und bekam den Schwarzen Adler-Orden. Eine weitere Folge des preußischen Sieges war der chaotische Rückzug der französischen Truppen in Richtung Westen. Die Reichsarmee sammelte sich wieder und nahm auch weiterhin am Kampf der kaiserlichen Österreicher gegen Friedrich teil, konnte aber keinen bedeutenden Beitrag zur militärischen Entwicklung des Krieges leisten, was nicht zuletzt mit ihrer miserablen wirtschaftlichen Konstitution zusammenhing, wenngleich man als Hauptgrund sicher die mangelhafte Motivation der Truppe anführen muss: Das Gros der Soldaten entstammte dem protestantischen Milieu (so vor allem Sachsen und Württemberger) und empfand deshalb heimlich Sympathie mit dem allgemein als Vertreter der evangelischen Sache in Europa anerkannten preußischen Monarchen. Auch der Nimbus der siegreichen preußischen Armee, ihre modernere Ausbildungs- und Verpflegungssituation trugen vielfach zu massenhaften Desertionen besonders von Reichsarmeeangehörigen zu den preußischen Fahnen bei.

In Frankreich selbst wurden die Stimmen lauter, die für eine Beilegung des Konfliktes mit Preußen eintraten. Insbesondere der frühere Fürsprecher der Kriegspartei, der Außenminister François-Joachim de Pierre de Bernis, erkannte die Aussichtslosigkeit weiterer Interventionen auf deutschem Boden und sprach sich für einen Friedensschluss aus, was indes seiner Karriere am französischen Königshof ein rasches Ende bereiten sollte. Der Schlachtausgang machte zugleich den kurz zuvor errungenen französischen Erfolg in der Schlacht bei Hastenbeck und die anschließende Konvention von Kloster Zeven wieder zunichte.

Das Kaisermanöver wurde 1903 nahe Roßbach zu Ehren der Schlacht von Roßbach durchgeführt.

Bedeutung[Bearbeiten]

Die Schlacht wurde, obwohl ihre Auswirkungen im gesamtstrategischen Kontext hinsichtlich des europäischen Kriegsschauplatzes eher als gering zu qualifizieren sind (Hauptgegner war und blieb Österreich mit seiner energischen Kriegsherrin Maria Theresia), zu einem Identifikationsereignis mit der preußischen Sache für ganz Deutschland. Die Niederlage der Franzosen erweckte ein spätestens seit der Tragödie des Dreißigjährigen Krieges verblichenes gesamtdeutsches Nationalbewusstsein wenigstens (aber nicht ausschließlich) auf protestantischer Seite wieder zum Leben.

Dabei blieb der Siegestaumel nicht auf Deutschland beschränkt: In England und Nordamerika wurde Friedrich nach dem Gefecht, das er selbst eher nüchtern als überheblich als „Spaziergang“ bezeichnet hatte (in der Tat stellte das französische Heer in seinem damaligen desolaten finanziellen und moralischen Zustand keine besonders schwere Hürde für die kampf- und sieggewohnten preußischen Bataillone dar), als Idol verehrt, wenn nicht vergöttert, Straßen und Wirtshäuser wurden nach ihm benannt, sogar im feindlichen Paris artikulierte sich der lange gehegte Unmut der oppositionellen Intellektuellen um Voltaire und andere (unter ihnen nicht wenige Vertreter der höheren und höchsten Aristokratie) in enthusiastischen Sympathiebekundungen für den preußischen Monarchen. Voltaire schrieb neue Elogen auf seinen königlichen Freund, in ganz Europa feierten Huldigungsgedichte den König als neuen Caesar. Das Schlüsselerlebnis des nie erwarteten Triumphes eines aus Pommern, Märkern und Brandenburgern bestehenden Heeres über die Vormacht des Kontinents fand seine dem Massenempfinden adäquate Äußerung in Versen wie:

Tabatiere aus der Sammlung Friedrich des Großen, glorifiziert den Sieg von Roßbach

.

Und kömmt der große Friederich und klopft nur auf die Hosen, So läuft die ganze Reichsarmee, noch mehr als die Franzosen.

Eine andere Version dieses Verses lautet:

Und kommt der große Friederich, und klopft nur auf die Hosen, dann läuft die ganze Reichsarmee, Panduren und Franzosen.

Vor allem aber wurde Roßbach – wie es sich auch in Goethes Dichtung und Wahrheit belegt findet – zum Zeichen einer neuen deutschen Mentalität. Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühl waren die Devise der heranwachsenden Generation. Die Überwindung des alten Partikulardenkens wie auch die Begeisterung für die aufblühende deutschsprachige Literatur fanden ihren Bezugspunkt, ihre Symbolfigur in der Gestalt des siegreichen deutschen Königs von Preußen. Mit Goethe „fritzisch“ gesinnt zu sein hieß, „die deutsche Idee wieder hochzuhalten“ – eine Entwicklung, als deren Auslösungsakt die Schlacht bei Roßbach rückblickend begriffen werden kann.

Literatur[Bearbeiten]

  • Henry Lloyd: Geschichte des Siebenjährigen Krieges in Deutschland zwischen dem Könige von Preußen und der Kaiserin Königin mit ihren Alliierten; übersetzt und herausgegeben von Georg Friedrich von Tempelhof: 6 Bände; Berlin 1783ff; Band 1, S. 260ff. Online bei Google Books: Band 1, S. 260ff
  • Karl August Gottlieb Sturm: Die Schlacht von Roßbach, Eine getreue Darstellung der Ereignisse vor, während und nach dieser Schlacht, Zur Säcular-Erinnerung an den 5. November 1757, Prange, Weißenfels 1857
  • Johann Elieser Theodor Wiltsch: Die Schlacht von nicht bei Roßbach oder Die Schlacht auf den Feldern von und bei Raichardtswerben den 5. November 1757, und was ihr voranging, und nachfolgte; Halle 1858
  • Geschichte der Preußischen Armee vom 15.Jahrhundert bis 1914. 4 Bände, Biblio Verlag, Berlin 1928-1933 - kommentierter Neudruck Osnabrück 1967. Band 2; S. 436ff.
  • Günter Dorn, Joachim Engelmann: „Die Schlachten Friedrichs des Grossen“; Bechtermünz Verlag, Augsburg 1997

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schlacht von Roßbach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Christopher Clark: Preußen - Aufstieg und Niedergang 1600 - 1947, Pantheon Verlag, 1. Auflage, 2008, S. 242
  2. Christopher Clark: Preußen - Aufstieg und Niedergang 1600 - 1947, Pantheon Verlag, 1. Auflage, 2008, S. 242
  3. Friedrich der Grosse in der Schlacht bei Rossbach. (Digitalisat)