Schlacht von Rocquencourt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schlacht von Rocquencourt
Gedenktafel an die Schlacht von Rocquencourt
Gedenktafel an die Schlacht von Rocquencourt
Datum 1. Juli 1815
Ort in den Dörfern Rocquencourt (Yvelines) und Le Chesnay, in Frankreich
Ausgang französischer Sieg
Konfliktparteien
FrankreichFrankreich
Frankreich
Preussen KonigreichKönigreich Preußen
Preußen
Befehlshaber
Rémy-Isidore Exelmans Eston von Sohr


Die Schlacht von Rocquencourt war ein Reitergefecht zwischen französischen Dragonern und Preußischen Husaren.

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Die Napoleonischen Kriege waren mit der Niederlage im Sommerfeldzug von 1815 für Frankreich offiziell verloren. Louis-Nicolas Davout unterzeichnete im Namen Frankreichs den endgültigen Waffenstillstand Frankreichs, der von Arthur Wellesley, 1. Duke of Wellington aufgesetzt wurde. Der Vertrag wäre gültig, sobald die preußische Armee in Saint-Germain-en-Laye angekommen sei. Rémy-Isidore Exelmans fand die Bedingungen im Vertrag unerfüllbar, und versuchte die preußische Armee an ihrem Einzug in Saint-Germain zu hindern.

Ort[Bearbeiten]

Als Ort des Hinterhalts wählte Exelmans die Straßen in den Dörfern von Le Chesnay und Rocquencourt (Yvelines), die die Armee Preußens passieren musste.

Die Schlacht[Bearbeiten]

Als die Preußen am 1. Juli 1815 eintrafen, eröffnete Exelmans das Gefecht mit der französischen Kavallerie. Eston von Sohr griff die französische Armee mit seinen Husaren an, während das restliche Heer einen Bogen um das Schlachtfeld machte und ihren Weg nach Saint-Germain fortsetzte. Die Preußen hatten gegen die französischen Veteranen keine Chance. Nach kurzem Gefecht ergab sich Eston und geriet in Kriegsgefangenschaft. Die Schlacht war entschieden.

Folgen[Bearbeiten]

Trotz dieser Niederlage erreichte der Großteil des preußischen Heeres Saint-Germain, und der Waffenstillstand trat in Kraft. Trotz dieses Sieges war Frankreich endgültig von der siebten Koalition besiegt.

Heute gedenkt man der Schlacht mit einer Gedenkstätte in Rocquencourt (siehe Foto).

Literatur[Bearbeiten]