Schlacht von St. Mihiel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schlacht von St. Mihiel
Teil von: Erster Weltkrieg
US-Truppen kehren von der Schlacht zurück (September 1918)
US-Truppen kehren von der Schlacht zurück (September 1918)
Datum 12. September bis 15. September 1918
Ort Saint-Mihiel im Departement Meuse,
Frankreich
Ausgang Sieg der Alliierten
Konfliktparteien
Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Dritte Französische RepublikDritte Französische Republik Frankreich
Deutsches ReichDeutsches Kaiserreich Deutsches Reich
Befehlshaber
Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten John J. Pershing Deutsches ReichDeutsches Kaiserreich Georg von Marwitz
Truppenstärke
1. US-Armee mit 9 US-Divisionen und 4 unterstellten französischen Divisionen
insgesamt 660.000 Mann[1]
3.000 Geschütze
400 Panzer
1.400 Flugzeuge
8 Divisionen der Heeresgruppe Gallwitz,
eine k.u.k Division
Verluste
4.500 Gefallene,
2.500 Verwundete[2]
2.000 Gefallene,
5.500 Verwundete
ca. 15.000 Gefangene
ca. 450 Geschütze[3]

Die Schlacht von St. Mihiel war eine Schlacht des Ersten Weltkrieges, die zwischen dem 12. und 15. September 1918 stattfand. Beteiligte waren die American Expeditionary Forces mit Teilen französischer Truppen unter dem Kommando von John Pershing und deutschen Truppen auf der anderen Seite.

Es war die erste selbstständige Aktion des amerikanischen Expeditionskorps im Ersten Weltkrieg. Der neugegründete United States Army Air Service spielte eine bedeutende Rolle in dieser Schlacht. Von den US-Streitkräften wurden hier zum ersten Mal die Bezeichnungen D-Day und H-Hour verwendet.[4]

Hintergrund[Bearbeiten]

Der Angriff bei Saint-Mihiel war Teil eines Planes von Pershing. Er beabsichtigte, den nach dieser Kleinstadt an der Maas benannten "Bogen von St. Mihiel" abzuklemmen und durch die deutschen Linien auf die Stadt Metz durchzubrechen. Vier Jahre lang hatten die Franzosen dies vergeblich versucht.

Vor der Schlacht von St. Mihiel waren die US-Truppen an verstreuten Orten der Front zur Unterstützung der Alliierten während der deutschen Offensiven des Jahres 1918 eingesetzt, zuletzt in der Zweiten Schlacht an der Marne im Juli. Erst Anfang August wurde das Hauptquartier der 1. US-Armee aktiviert.

Auf der Konferenz des alliierten Obersten Kriegsrats in Bombon am 24. Juli war die Offensive gegen den Frontvorsprung beschlossen worden. Pershings 1. US-Armee wurde dabei das II. französische Kolonialkorps unterstellt, zusätzlich zu ihren eigenen drei Korps. Bei einem weiteren Treffen im August wurde Pershing von Foch, dem alliierten Oberkommandierenden, angewiesen, seine Offensive auf die Bereinigung des Frontvorsprungs zu begrenzen, da eine Einnahme der starken Festung Metz wenig wahrscheinlich erschien und seine Truppen später anderweitig zum Einsatz kommen sollten.

Verlauf[Bearbeiten]

Skizze der Schlacht

Der Angriff begann um 5:00 Uhr am 12. September nach einem vierstündigen heftigen Vorbereitungsfeuer. Er traf die deutschen Truppen während ihres Rückzuges, die deutsche Artillerie war nicht darauf vorbereitet. Am zweiten Tag der Offensive konnten amerikanische Truppen einem Teil der deutschen Divisionen den Rückzug abschneiden. Deshalb war den Amerikanern ein außergewöhnlicher Erfolg beschieden. St. Mihiel selbst wurde fast kampflos durch französische Kolonialtruppen eingenommen. Die Franzosen hatten angesichts ihres hohen Blutzolls der Vorjahre an diesem Frontabschnitt auf die Einnahme der Stadt bestanden. Der Angriff lief sich fest, nachdem die Alliierten außerhalb der Reichweite ihrer Artillerie waren und der Nachschub stockte.

Folgen[Bearbeiten]

Präsident Poincaré besucht Saint Mihiel, Oktober 1918

Durch die Schlacht bei St. Mihiel stieg das Ansehen der Vereinigten Staaten bei ihren Verbündeten Frankreich und Großbritannien. Sie zeigte erneut die herausragende Bedeutung der Artillerie während des Ersten Weltkrieges und die Schwierigkeiten der Versorgung großer Verbände in der Bewegung. Die amerikanischen Truppen wurden nach der Schlacht in Vorbereitung auf die Maas-Argonnen-Offensive, die noch vor Monatsende beginnen sollte, in die Argonnen verlegt. Ein für den 15. November 1918 geplanter Vorstoß auf Metz wurde von der 2. US-Armee nicht mehr durchgeführt; am 11. November war der Krieg vorbei.

Literatur[Bearbeiten]

  • Mark Ethan Grotelueschen: The AEF Way of War: The American Army and Combat in World War I. Cambridge University Press, 2006. ISBN 0-521-86434-8.
  • James H. Hallas: Squandered Victory: The American First Army at St. Mihiel. Praeger Publishers, 1995. ISBN 978-0-275-95022-4. eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche-USA
  • Maurer Maurer: The U.S. Air Service in World War I, Volume III: The Battle of St. Mihiel. Office of Air Force History, Washington D.C.
  • Anne Venzon (Hrsg.): The United States in the First World War: An Encyclopedia, Garland Publishing, 1999. ISBN 0-8153-3353-6.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schlacht von St. Mihiel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mark Ethan Grotelueschen: The AEF Way of War: The American Army and Combat in World War I. Cambridge University Press, 2006. S. 109
  2. Alan Palmer: Victory 1918. Grove Press, 2001. S. 209
  3. William R. Griffiths: The Great War: Strategies & Tactics of the First World War. Square One Publishers, 2003. S. 161
  4. Christine Ammer: Fighting words: from war, rebellion, and other combative capers. Paragon House, 1989, S. 78