Schlacht von Stiklestad

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Der Ort der Schlacht
Tod St. Olavs von Halvdan Egedius. Die Darstellung folgt einem traditionellen Schema der norwegischen Kunst, das auf die Beschreibung in Snorri Sturlusons Heimskringla zurückgeht.

Die Schlacht von Stiklestad am 29. Juli 1030 bei dem kleinen Ort Stiklestad in der Gemeinde Verdal (Nord-Trøndelag, etwa 90 km nördlich von Trondheim) besiegelte endgültig die vollständige Christianisierung und die Reichswerdung Norwegens.

Nach dem Tod des letzten Ladejarls war Norwegen führerlos geworden. Der aus Russland, wohin er vor dem aufbegehrenden norwegischen Adel geflohen war, zurückkehrende König Olav Haraldsson zog mit einem schwedischen Heer nach Trøndelag, wo die heidnischen Stammesfürsten eine (möglicherweise doppelt so starke) Armee von Bauern gesammelt hatten.

Obwohl Olav in der Schlacht fiel, endete sie für das christliche Heer siegreich. Olav wurde in der Folge heiliggesprochen und es gelang, das Königtum und damit die Einheit des Reiches in Norwegen zu erhalten. Die Bedeutung der Schlacht wurde von nachfolgenden Generationen, insbesondere im 19. und 20. Jahrhundert, symbolhaft überhöht, indem mit ihr der Gedanke einer einheitlichen norwegischen Nation verbunden wurde.

Auf dem Schlachtfeld wurde eine Kirche errichtet. Im Nationalen Kulturzentrum Stiklestad wird alljährlich um den 29. Juli das „Schauspiel vom Heiligen Olav“ aufgeführt.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

63.79666611.56666640Koordinaten: 63° 47′ 48″ N, 11° 34′ 0″ O