Schlacht von Trois-Rivières

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Schlacht von Trois-Rivières
Guy Carleton
Guy Carleton
Datum 8. Juni 1776
Ort Trois-Rivières, Québec
Ausgang Sieg der Briten
Konfliktparteien
Königreich Großbritannien Vereinigte Staaten
Befehlshaber
Guy Carleton John Sullivan
Truppenstärke
3.000 2.500
Verluste
17 tot oder verwundet 25 tot, 200 gefangen

Die Schlacht von Trois-Rivières wurde am 8. Juni 1776 während des Amerikanischen Unabhängigkeitskrieges ausgefochten. Eine britische Armee unter Guy Carleton, Gouverneur der Provinz Quebec, vereitelte hier während der Verfolgung einer amerikanischen Armee einen Gegenangriff, der von John Sullivan angeführt wurde.

Die amerikanische Armee in Kanada hatte mit der desaströsen Schlacht bei Québec Silvester 1775 einen herben Schlag erlitten. Umfangreicher Nachschub an Ausrüstung und Verstärkung erlaubte den Amerikanern, bis 1776 im Umland von Québec präsent zu bleiben, aber massiv überlegene britische Artillerie machte eine Belagerung unmöglich und Krankheit und Flucht dünnten ihre Reihen weiter aus.

Im Mai segelte ein Entsatz-Geschwader der Royal Navy in den Hafen von Québec. Carleton fügte das 9., 20. und das 60. Infanterieregiment seinem Kommando hinzu und stürmte gegen die Amerikaner an. Sullivan befand sich bereits auf dem Rückzug nach Montreal.

Carleton setzte ihm nach und Sullivan setzte zu einem entschlossenen Gegenangriff an; bei Trois-Rivières, etwa auf halbem Weg nach Montreal. Obgleich seine Männer von der professionellen britischen Infanterie vernichtend besiegt wurden, konnte das Gros von Sullivans geschlagener Armee wegen des übervorsichtigen Carleton nach Montreal entkommen.

Das bot jedoch nur zeitweilige Sicherheit. Britische Überfallkommandos operierten während des ganzen Frühjahrs in den Außenbezirken Montreals, griffen erfolgreich die Besatzer an und machten fast 500 Gefangene in den Schlachten von Les Cèdres und Vaudreuil. Weil er das Gebiet nicht beherrschen konnte, zog sich General Benedict Arnold am 15. Juni aus Montreal zurück, nachdem er versucht hatte, die Stadt nieder zu brennen. Seine Briefe an Sullivan drängten „lass es uns beenden … und unser eigenes Land sichern, bevor es zu spät ist.“

46.35-72.55Koordinaten: 46° 21′ 0″ N, 72° 33′ 0″ W