Schlacht von Umm Diwaykarat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schlacht von Umm Diwaykarat
Kamelreiter der Mahdisten
Kamelreiter der Mahdisten
Datum 24. November 1899
Ort Umm Diwaykarat in Sudan
Ausgang Britischer Sieg
Konfliktparteien
Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland Vereinigtes Königreich
Agypten 1882Ägypten Ägypten
Mahdisten
Befehlshaber
Reginald Wingate Abdallahi ibn Muhammad
Truppenstärke
8.000 Mann 10.000 Mann
Verluste
3 Tote und 23 Verwundete 1.000 Tote und Verwundete
3.000 Gefangene

In der Schlacht von Umm Diwaykarat in Sudan besiegte am 24. November 1899 eine britisch-ägyptische Armee die Anhänger des 1885 verstorbenen Mahdi Muhammad Ahmad unter dessen Nachfolger Abdallahi ibn Muhammad. Die Schlacht führte zur endgültigen Zerschlagung des Mahdi-Aufstandes.

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Seit seiner Ernennung 1892 zum Sirdar der ägyptischen Armee hatte Horatio Herbert Kitchener an der Vorbereitung der ägyptischen Armee zur Rückeroberung Sudans gearbeitet. 1898 wurde schließlich ein britisch-ägyptisches Expeditionskorps unter seiner Führung in Marsch gesetzt, das die Mahdisten am 2. September 1898 in der Schlacht von Omdurman besiegte. Im Anschluss wurden Omdurman und das vom Mahdi zerstörte Khartum besetzt, welches dann von Kitchener wiederaufgebaut wurde. Nach der Schlacht von Omdurman flohen die Mahdisten nach Süden. Hier kontrollierten sie bis 1899 das Gebiet von Darfur bis zur Grenze nach Äthiopien.

Die Schlacht[Bearbeiten]

Im Oktober 1899 entsandte Kitchener 8.000 Soldaten unter Oberst Francis Reginald Wingate, um den Kalifen Abdallahi ibn Muhammad, den Nachfolger des Mahdi, endgültig zu vernichten. Die Armee des Kalifen war 10.000 Mann stark.

Um 5:00 Uhr morgens begannen die Mahdisten den Angriff. Sie wurden aber vom Feuer der Maxim-Maschinengewehre zurückgeschlagen. Auf Seiten der Mahdisten wurden etwa 1000 Männer verwundet oder getötet. Die Mehrheit von ihnen wurde gefangen genommen, einschließlich des Sohnes des Kalifen. Der Kalif selbst wurde getötet. Der einzige Anführer der Mahdisten, der entkommen konnte, war Osman Digna. Dieser wurde erst 1900 gefangen genommen, kam bis 1908 in ägyptische Gefangenschaft; er starb 1926.

Ergebnis[Bearbeiten]

Das zurückeroberte Land wurde nicht an Ägypten zurückgegeben, sondern 1899 als anglo-ägyptisches Kondominium konstituiert mit Kitchener als erstem Generalgouverneur.

Literatur[Bearbeiten]

  • Donald Feathertone: Omdurman 1898. Kitchener's Victory in the Sudan. Osprey, London u. a. 1993, ISBN 1-85532-368-0.
  • Arthur Hodges: Kitchener Vorhut-Verlag Schlegel, Berlin 1937.
  • W. Dennistoun Sword, Henry S. L. Alford: Egyptian Soudan. Its Loss and Recovery. With Records of the Services of the Officers (1896 - 8). Macmillan, London u. a. 1898, (Nachdruck: Naval & Military Press Ltd, Uckfield 2001, ISBN 1-84342-100-3).
  • Michael Barthorp: Blood-red desert sand. The British Invasions of Egypt and the Sudan 1882-98. Cassell Military Trade Books, London 2002, ISBN 0-304-36223-9.