Schlacht von Vélez-Málaga

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schlacht von Vélez-Málaga
Gemälde der Schlacht von Vélez-Málaga von Isaac Sailmaker
Gemälde der Schlacht von Vélez-Málaga von Isaac Sailmaker
Datum 24. August 1704
Ort Nahe Vélez-Málaga, Südspanien
Ausgang Unentschieden
Konfliktparteien
Flag of England.svg England
Prinsenvlag.svg Niederlande
Naval Ensign of the Kingdom of France.svg Frankreich
Bandera de España 1701-1760.svg Spanien
Befehlshaber
George Rooke Louis-Alexandre de Bourbon
Victor-Marie d’Estrées
Truppenstärke
51 Linienschiffe
3.600 Kanonen
51 Linienschiffe
3.600 Kanonen
Verluste
2.700 Tote 1.600 Tote

Die Schlacht von Vélez-Málaga fand am 24. August 1704, südlich Vélez-Málagas, statt und war die größte Seeschlacht des Spanischen Erbfolgekrieges.

Schlachtverlauf[Bearbeiten]

Weniger als eine Woche nach der Einnahme von Gibraltars erhielt Admiral George Rooke Nachricht, dass eine französische Flotte unter dem Befehl von Louis-Alexandre de Bourbon und Victor-Marie d’Estrées sich Gibraltar näherte. Rooke ließ die Hälfte seiner Royal Marines zur Sicherung dort zurück und suchte mit seiner vereinigten Niederländisch-Englischen Flotte den Kampf mit dem Gegner. Rooke gewann die Luvseite und ging mit seiner Flotte auf Parallelkurs zum Feind. Es folgte ein Artillerieduell ohne taktische Manöver. Die Schlacht brachte keine Entscheidung. Es gingen keine Schiffe verloren; die Schäden und Verlustzahlen waren jedoch hoch. Auf beiden Seiten gab es zwischen 2.000 und 3.000 Tote.[1]

George Byngs Geschwader musste aus der Linie ausscheren, da es bei der Bombardierung Gibraltars viel Munition verschossen hatte.

Am nächsten Tag blieb die französische Flotte auf Distanz und war am nächsten Morgen verschwunden. Rooke befürchtete, dass sie vor ihm nach Gibraltar gesegelt war. Die Franzosen waren aber nach Toulon zurückgekehrt und beanspruchten einen großen Sieg. In Wirklichkeit wurde durch die Rückkehr der Franzosen nach Toulon ein Unentschieden zu einem strategischen Sieg der Engländer, da die französische Marine nach der Schlacht ihren Hafen nicht mehr in voller Stärke verließ.

Literatur[Bearbeiten]

  • Helmut Pemsel: Seeherrschaft – Eine maritime Weltgeschichte von der Dampfschiffahrt bis zur Gegenwart, Bd. 1, Bernard & Graefe Verlag, Koblenz 1994, ISBN 3-89350-711-6

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Helmut Pemsel: Seeherrschaft – Eine maritime Weltgeschichte von der Dampfschiffahrt bis zur Gegenwart, Bd. 1. Koblenz 1994. Seite 272.