Schlachten von El Teb

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Schlachten von El Teb (4. Februar 1884 und 29. Februar 1884) fanden während des Mahdi-Aufstandes im Sudan statt. Ägyptische Truppen, die unter dem Befehl von Valentine Baker auf dem Weg nach Tokar waren, um den dortigen Truppen zu helfen, erlitten am 4. Februar eine Niederlage gegen die Truppen der Mahdisten unter Osman Digna. Einer britischen Einheit unter dem Befehl von General Gerald Graham gelang es am 29. Februar jedoch, Osman Digna und seine Kämpfer zu schlagen.

Die erste Schlacht[Bearbeiten]

Erste Schlacht von El Teb
Teil von: Mahdi-Aufstand
Datum 4. Februar 1884
Ort El Teb, 14 km südöstlich von Trinkitat, östlicher Sudan
Ausgang Sieg der Mahdisten
Konfliktparteien
Agypten 1882Ägypten Ägypten
Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland Vereinigtes Königreich
Mahdisten
Befehlshaber
Valentine Baker Osman Digna
Truppenstärke
3500 Soldaten 1000 Soldaten
Verluste
2400 Gefallene oder Gefangene unbekannt

Die Truppen der Mahdisten hatten 1882 und 1883 große Erfolge gegen ägyptische Truppen erringen können, und verschiedene Orte mit ägyptischen Truppen waren so unter Belagerung durch die Mahdisten gekommen. Die britische Regierung drängte darauf, die Situation durch eine Evakuierung der Truppen zu entschärfen.

Der Hafen von Suakin am Roten Meer konnte von Schiffen versorgt werden und sich dementsprechend gegen die Truppen der Mahdisten behaupten. Aber weiter im Land waren die Orte Tokar und Sinkat völlig durch die Truppen der Mahdisten abgeschnitten. Im Februar 1884 wurde eine aus 3000 britischen und ägyptischen Kämpfern bestehende Gruppe von Suez nach Suakin verschifft, um die belagerten Orte zu unterstützen. Die Unternehmung unter der Leitung von Valentine Baker und einer Reihe europäischer Offiziere hatte von Beginn an mit Problemen zu kämpfen. Der größte Teil der Infanterieeinheiten bestand aus ägyptischen kasernierten Polizisten, die ihren Dienst unter der Bedingung versahen, dass sie allein für zivile Aufgaben in Ägypten eingesetzt wurden. Als diese Polizisten hörten, dass sie in den Sudan verschifft werden sollten, desertierten viele von ihnen und jene, die blieben, waren stark demoralisiert und nicht kampfwillig.

Am 3. Februar verlegte Baker seine Truppen mit dem Schiff entlang der Küste von Suakin nach Trinikat in der Nähe von Tokar. Er schlug ein Lager am Strand auf und marschierte von dort am nächsten Morgen ab. Die ägyptischen Truppen waren es nicht gewohnt, in geordneten Formationen zu marschieren, und waren eine dementsprechend unorganisierte Masse. Am Haltepunkt von El Teb an der Straße nach Tokar griff eine 1000 Mann starke Einheit von Mahdisten die Marschkolonne an. Trotz ihrer zahlenmäßigen Überlegenheit und ihrer besseren Waffen ergriff die Truppen unter britischem Kommando Panik und sie flohen, nachdem sie eine einzige Salve abgefeuert hatten. Die Mahdisten verfolgten sie, fügten ihnen schwere Verluste zu und töteten auf diese Weise fast alle europäischen Offiziere, die Widerstand leisteten. Allein Baker konnte sich mit einer Gruppe in das Lager am Strand retten und dieses erfolgreich verteidigen. Von den 3500 Truppen unter britischer Führung überlebten nur 700 Mann die Schlacht.

Nach seiner Rückkehr nach Suakin versuchte Baker, die Verteidigung der Stadt zu organisieren, aber die ägyptischen Truppen misstrauten den britischen Offizieren und verweigerten den Befehl. So besiegelte diese Niederlage den Untergang der anderen Truppen. Die Einheiten aus Sinkat versuchten einen Ausfall, um nach Suakin zu marschieren, doch wurden sie alle getötet. Die Einheiten in Tokar ergaben sich ohne weitere Gegenwehr.

Die zweite Schlacht[Bearbeiten]

Zweite Schlacht von El Teb
Teil von: Mahdi-Aufstand
Datum 29. Februar 1884
Ort El Teb, 14 km südöstlich von Trinkitat, östlicher Sudan
Ausgang Sieg der Briten
Konfliktparteien
Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland Vereinigtes Königreich Mahdisten
Befehlshaber
Gerald Graham Osman Digna
Truppenstärke
4500 Soldaten
22 Kanonen
6 Maschinengewehre
10.000 Soldaten
Verluste
30 Tote
142 Verwundete
2000 Tote
Verwundete unbekannt

In Großbritannien heizte die Niederlage Bakers die Forderungen nach dem Eingreifen regulärer britischer Truppen an. Widerwillig stimmte die britische Regierung den Forderungen zu und befahl Truppen auf ihrem Weg aus Indien nach Suakin.

Am 21. Februar verließ eine Truppe unter dem Kommando von General Gerald Graham Trinkitat in Richtung El Teb. Die Truppe bestand aus 4500 Soldaten mit 22 Kanonen und 6 Maschinengewehren. Am 29. Februar näherten sie sich der Hauptstellung der Mahdisten auf einem Hügel bei El Teb. Die Stellung war mit Gräben und Gewehrstellungen ausgebaut. Die Mahdisten hatten auch verschiedene Artilleriegeschütze zu ihrer Verfügung, die sie bei Tokar erbeutet hatten und teilweise von Überläufern bedient wurden. Die britischen Truppen bildeten ein Karree und versuchten, unter dem Schutz von starkem Gewehr- und Artilleriefeuer die Stellung der Mahdisten von der Rückseite zu erreichen. Nach einem kurzen Artilleriegefecht wurden die Geschütze der Mahdisten ausgeschaltet und die britischen Truppen konnten angreifen. Die Mahdisten versteckten sich in Gräben, um so dem feindlichen Feuer zu entgehen, dann stürmten sie in kleinen Gruppen von 20 bis 30 Mann auf die Angreifer und nicht in dem erwarteten Massenangriff. Eine andere Taktik war, sich tot zu stellen, während die britische Kavallerie angriff und, als diese sich dann langsam zurückzog, aufzuspringen und erst die Sehnen der Pferde zu zerschneiden und dann die Reiter anzugreifen. Auf dem Hügel hatten die Mahdisten eine kleine Siedlung befestigt und leisteten erbitterten Widerstand. Die britische Infanterie musste die Mahdisten im Nahkampf mit dem Bajonett in ihren Stellungen bekämpfen.

Die Truppen unter Führung Grahams marschierten nach der Einnahme der Stellung bei El Teb nach Tokar und stießen nicht auf weiteren Widerstand. Nach der Schlacht wurde ein Großteil der Waffen, die Baker verloren hatte, wiedergefunden.

Die Briten erlitten nur leichte Verluste, da das Feuer der Mahdisten meist sehr ungenau war. Baker, der die Truppen begleitete, wurde am Kiefer verletzt. Die Mahdisten erlitten schwere Verluste, allein 2000 ihrer Kämpfer wurden getötet.

Folgen[Bearbeiten]

Die zweite Schlacht bedeutete in ihrem Ergebnis zwar einen eindeutigen Sieg der Briten - dennoch war dies der Beginn weiterer heftiger Kämpfe britischer Truppen gegen die Anhänger des Mahdi im Sudan. Nur kurze Zeit nach seinem Sieg bei El Teb führte Graham eine weitere Schlacht gegen die Mahdisten bei Tamanieh.

Quellen[Bearbeiten]

Winston Churchill: The river war – an account of the Reconquest of the Sudan. Eyre and Spottiswoode, London 1952, Onlineversion der Ausgabe von 1902 bei Projekt Gutenberg