Schlangenhaut-Kiefer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schlangenhaut-Kiefer
Schlangenhaut-Kiefer (Pinus heldreichii)

Schlangenhaut-Kiefer (Pinus heldreichii)

Systematik
Klasse: Coniferopsida
Ordnung: Koniferen (Coniferales)
Familie: Kieferngewächse (Pinaceae)
Unterfamilie: Pinoideae
Gattung: Kiefern (Pinus)
Art: Schlangenhaut-Kiefer
Wissenschaftlicher Name
Pinus heldreichii
H.Christ

Die Schlangenhaut-Kiefer (Pinus heldreichii, Syn.: Pinus leucodermis Ant.), auch Lorica-Kiefer oder Panzerkiefer genannt, ist eine Pflanzenart aus der Familie der Kieferngewächse (Pinaceae). Sie kommt in einigen Gebirgen des Balkans und in Süditalien vor. Sie wächst auf Felsen und bildet an ihren Standorten zusammen mit der Rotbuche (Fagus sylvatica) meist die Baumgrenze. Exemplare der Art können bis zu 1.000 Jahre alt werden.

Beschreibung[Bearbeiten]

Zweig mit Nadeln
Zweig mit Zapfen
Rinde

Die Schlangenhaut-Kiefer wächst als Baum und kann Wuchshöhen von 10 bis 30 Metern und Brusthöhendurchmesser von 10 bis 40 Zentimetern erreichen. Die Stämme sind sowohl bei jungen als auch bei alten Bäumen gerade. Krüppelwuchs und Strauchformen treten vor allem auf extremen Standorten und an der Baumgrenze auf. Die dichte Krone junger Bäume ist hellgrün und pyramidenförmig. Ältere Bäume besitzen eine dunklere, nicht so dichte, ovale Krone mit Zweigen die an den Enden aufgerichtet sind.

Knospen und Nadeln[Bearbeiten]

Die eiförmigen und lang zugespitzten Knospen sind braun oder braunrot und nicht harzig. Die Knospenspitze ist weißlich und die freien, braunen Schuppen besitzen silberweiße Ränder. Die steifen Nadeln stehen zu zweit an Kurztrieben und werden zwischen 5 und 10 Zentimeter lang und 1,5 bis 3 Millimeter breit. Die Nadelränder sind leicht gezähnt und die Spitze ist stechend. Junge Nadeln sind hellgrün, ältere dunkelgrün. Es befinden sich auf allen Seitenflächen Stomatabänder. Die Nadeln verbleiben zwischen 5 und 6 Jahre am Baum.

Blüten, Zapfen und Samen[Bearbeiten]

Die Schlangenhaut-Kiefer wird mit 15 bis 20 Jahren mannbar. Die männlichen Blütenzapfen sind hellgelb mit dunklen Punkten. Die weiblichen Blütenzapfen sind purpurrot. Die ungestielten oder kurzgestielten Zapfen reifen nach zwei Jahren. Sie werden zwischen 5 und 10 Zentimeter lang und zwischen 2 und 4 Zentimeter dick. Anfangs sind sie veilchenfarbig und färben sich zur Reife hin gelblich braun. Man findet sie meist einzeln oder in Gruppen von zwei bis drei, schräg stehend an den Ästen. Die grauen und elliptischen Samen sind geflügelt und werden 4 bis 8 Millimeter lang. Sie sind runzelig. Das Tausendkorngewicht liegt zwischen 25 und 35 Gramm.

Borke[Bearbeiten]

Auffallend ist die aschgraue, in ungleichmäßig trapezförmige Platten zerteilte und mit kleinen, glänzenden Schuppen bedeckte Borke älterer Bäume, die ein wenig an den Panzer eines Krokodils erinnert und namensgebend war. Die Borke ist bei jungen Bäumen silbergrau und glatt. Der Name „Schlangenhaut-Kiefer“ leitet sich von der rautenförmigen weißlich-grauen Schuppenborke unterhalb der Krone ab. Seitentriebe besitzen eine blau-grüne, weißliche Rinde.

Wurzelsystem[Bearbeiten]

Bereits sehr junge Bäume besitzen eine lange und dünne Pfahlwurzel. Diese dringt bei alten Bäumen tief in den Boden ein und sorgt besonders auf steinigen Böden für eine feste Verankerung des Baumes.

Holz[Bearbeiten]

Es liegen nur wenige Informationen über die technischen Eigenschaften des Holzes vor. Es soll weniger grob als das der Schwarzkiefer (Pinus nigra) sein. Gerade Holzfasern sollen widerstandsfähig gegenüber Feuchtigkeit und salzhaltiger Luft sein.

Verbreitung und Standort[Bearbeiten]

Verbreitungskarte

Das kleine Verbreitungsgebiet der Schlangenhaut-Kiefer besteht aus wenigen inselförmigen Beständen im Süden Italiens und auf der Balkanhalbinsel. Man findet sie in den Karstbergen des Orjen in Montenegro, des Prenj in Herzegowina, des Pirin in Bulgarien und des Olymps und Pindos in Griechenland. Außerdem kommt sie in Bosnien, Albanien, Mazedonien und Serbien vor und wächst als Eiszeitrelikt an der Baumgrenze an zwei Stellen im südlichen Apennin im Monte Pollino und am Monte Sirene.

Die Art besiedelt felsiges Gelände und erosionsgefährdete Lagen. Die Standorte werden meist vom Mittelmeerklima beeinflusst. Die Jahresniederschläge können bis zu 1.700 mm betragen, wovon der Großteil im Winterhalbjahr fällt. Diese Niederschläge sind meist Platzregen und können nur im geringen Maße vom Boden aufgenommen werden. Die Art ist gut an Trockenheit und nährstoffarme Böden angepasst. Es werden meist alkalische Rendzinaböden, die meist aus Regosol entstanden, besiedelt. Man findet sie je nach Standort in Höhenlagen zwischen 700 und 2.500 Metern.

Ökologie[Bearbeiten]

Fels-Offenwälder der Schlangenhaut-Kiefer an der Waldgrenze in den subadriatischen Südostdinariden (Orjen, Zubacki kabao 1893 m). Charakterarten der Pionierstandorte mit nährstoffarmen und felsklüftigen Böden sind hier Amphoricarpus neumayerii und Sesleria robusta. Selten ist hier auch die endemische, blau blühende Dinarische Akelei anzutreffen. Häufig dagegen Wurmfarn und Scrophularia bosniaca.
Spezielles Schlangenhaut-Kiefer Reservat - Bajovi dupki - im Nationalparkt Pirin. Im subkontinentalen Pirin ist im Reservat ein nährstoffreicher, bodenfeuchter geschlossener Schlangehaut-Kieferwald mit geschlossener Bodenvegetation ausgebildet.

Typische Vegetationseinheit dieses Nadelbaumes ist der Schlangenhautkiefer-Bergwald (Pinion heldreichii). Diese azonale, xerobasiphile Waldgesellschaft ist zusammen mit dem Dinarischen Karst-Blockhalden-Tannenwald (Oreoherzogio-Abietetum illyricae Fuk.) auf Felspartien und windbeeinflussten Graten skelettreicher Standorte beispielsweise im Orjen in Montenegro schön ausgebildet.[1] In der submontanen Zone (bis 1.200 Meter) des italienischen Verbreitungsgebietes bildet die Schlangenhaut-Kiefer Mischbestände mit dem Feldahorn (Acer campestre), dem Französischen Ahorn (Acer monspessulanum), der Herzblättrigen Erle (Alnus cordata), der Hainbuche (Carpinus betulus), der Manna-Esche (Fraxinus ornus), der Europäischen Hopfenbuche (Ostrya carpinifolia), der Zerreiche (Quercus cerris), der Steineiche (Quercus ilex) und der Flaumeiche (Quercus pubescens). In der montanen Zone (1.200 bis 2.000 Metern) kommen noch die Rotbuche (Fagus sylvatica), die Gemeine Esche (Fraxinus excelsior) und die Espe (Populus tremula) hinzu. In dieser Höhenstufe findet man die besten Bestände der Schlangenhaut-Kiefer in warmen, vor Wind und Schnee geschützten Lagen. An Felswänden und an windexponierten Graten herrscht diese Art unbestritten vor. In der mediterranen Hochgebirgszone (ab 2.000 Meter) ist die Schlangenhaut-Kiefer die vorherrschende Baumart und bildet die Baumgrenze.

Nutzung[Bearbeiten]

Die Schlangenhaut-Kiefer stellt keine Wirtschaftsholzart dar. Ihre hohe Anpassungsfähigkeit an verschiedenen Standorte macht die Art jedoch sowohl für die Forstwirtschaft als auch für den Landschaftsschutz interessant.

Systematik[Bearbeiten]

Früher wurden einige Bestände auf der Balkanhalbinsel und die Vorkommen in Italien als eigene Art Pinus leucodermis oder als Varietät Pinus heldreichii var. leucodermis angesehen. Aufgrund der geringen morphologischen Unterschiede und der Ergebnisse isoenzymatischer Vergleiche wird Pinus leucodermis nicht mehr als eigene Art oder als Varietät eingestuft, sondern mit Pinus heldreichii gleichgestellt. Aus verschiedenen Studien mit Isoenzymen geht hervor, dass die heutigen Bestände die Reste einer viel größeren Population sind.

Quellen[Bearbeiten]

  •  Schütt, Weisgerber, Schuck, Lang, Stimm, Roloff: Lexikon der Nadelbäume. Nikol, Hamburg 2004, ISBN 3-933203-80-5, S. 425–432.
  • Beschreibung und Systematik der Art bei The Gymnosperm Database (englisch)
  •  Janković, Milorad, Djordje Panic (Hrsg.) Simpozijum o munici. Zbornik radova, Zavod za sumarstvo Pec (Hrsg.): Pregled asocijacija munikovih šuma (Pinetum heldreichii) u Jugoslaviji. 1975, S. 146-158.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Milorad M. Janković: Peucedano-Pinetum heldreichii M. Jank., nova asocijacija subendemi nog balkanskog bora Pinus heldreichii na Orjenu (predhodno saopštenje). In: Glasnik Bot. Zavoda i Bašte Univ. Beograd. 2(1-4), 1967, S. 203–206.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schlangenhaut-Kiefer – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
  • Pinus heldreichii in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2008. Eingestellt von: Conifer Specialist Group, 1998. Abgerufen am 2. Januar 2009