Schlangeninsel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit der ukrainischen Insel Schlangeninsel. Für die bulgarische Schlangeninsel siehe St. Thomas (Insel).
Schlangeninsel
Die Schlangeninsel von Westen
Die Schlangeninsel von Westen
Gewässer Schwarzes Meer
Geographische Lage 45° 15′ 17″ N, 30° 12′ 12″ O45.25472222222230.20333333333341Koordinaten: 45° 15′ 17″ N, 30° 12′ 12″ O
Schlangeninsel (Ukraine)
Schlangeninsel
Länge 660 m
Breite 660 m
Fläche 17 ha
Höchste Erhebung 41 m
Einwohner (unbewohnt)
Skizze der Schlangeninsel
Skizze der Schlangeninsel

Die kleine Schlangeninsel (ukrainisch Острів Зміїний/Ostriw Smijinyj, rumänisch Insula Șerpilor, russisch Остров Змеиный/Ostrow Smeiny und griechisch Leuke „die Weiße“) ist eine der wenigen Inseln und Eilande im Schwarzen Meer und gehört zum Rajon Kilija, Oblast Odessa, Ukraine.

Beschreibung[Bearbeiten]

Die Insel ist dem Donaudelta vorgelagert und ragt etwa 12 Seemeilen vor der rumänischen Küste als 41 m hoher, weißer Felsen aus dem Meer. Sie hat einen Durchmesser von etwa 600 m, eine Fläche von 17 Hektar, sowie eine Küstenlänge von 4 km.

Die Angaben über die auf der Felseninsel errichteten Anlagen sind widersprüchlich, da sie als militärisches Sperrgebiet bisher unzugänglich war. Es soll einen nach dem Zweiten Weltkrieg errichteten, 23 m hohen Leuchtturm mit einer Reichweite von 19 Seemeilen geben. Außerdem seien zwei Anlegestellen für Schiffe mit großer und mittlerer Tonnage sowie eine ukrainische Grenzstation vorhanden. Die sowjetische Schwarzmeerflotte soll Munitions- und Treibstofflager, Radaranlagen sowie Raketenstellungen errichtet haben.

Etymologie[Bearbeiten]

In antiker Zeit soll die Insel nur von Meeresvögeln und Schlangen bewohnt gewesen sein, wobei letztere ihr den späteren Namen gaben. Das Eiland wurde auch Leuke (Λευκή, griechisch), die Weiße, genannt, weil es aus der Ferne Ähnlichkeit mit dem weißen Kalkstein der Dobrudscha hat.

Die Griechen benannten die Insel während der Besetzung durch die Türken Fidonisi (griechisch „Schlangeninsel“).

Griechische Mythologie[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Über die Insel berichtet die im 2. Jahrhundert vom Historiker Philostratos von Lemnos verfasste Sagengeschichte Heroikos. In der griechischen Mythologie galt sie als „Insel der Glücklichen“, weil auf ihr geplagte Seelen ihre ewige Ruhe fanden. Die prominenteste Seele war die des im trojanischen Krieg gefallenen Achilleus, Sohn der Meeresgöttin Thetis. Der Sage nach soll Poseidon ihn aus der Tiefe erhoben und ihm dort einen letzten Ruheplatz verschafft haben. Die Sage berichtet, dass auf dem Eiland ein Tempel sowie ein Standbild des Achilleus existiert haben. Griechische Seeleute hätten auf der Insel angelegt, um kostbare Gaben, wie Ringe und Gefäße, zu opfern. Entsprechende Funde befinden sich heute in einem Museum in Odessa.

Unter den zahlreichen Hypothesen zur Lage des im Meer versunkenen Atlantis des Platon beschreibt eine jüngere These die Schlangeninsel als letzten Rest dieses Inselkontinents.

Inselbeschreibung in der Antike[Bearbeiten]

Ein weißes Felsengebirge steigt aus dem Meer,
zum Teil mit überhängenden Wänden,
keine Wohnung,
kein menschlicher Laut weder am Gestade noch in den einsamen Talschluchten,
nur Scharen von weißen Vögeln umschweben die Klippen.
Wer die Insel betritt, wagt doch nie, die Nacht auf ihr zuzubringen. Wenn man den Tempel und das Grab Achills besucht und die von früheren Besuchern niedergelegten Weihgeschenke betrachtet hat, so besteigt man abends wieder das Schiff.

Geschichte[Bearbeiten]

Mittelalter und Neuzeit[Bearbeiten]

Der ehemalige Leuchtturm (um 1895)
Felsen der Schlangeninsel

Die Herrschaft über das unbewohnte und militärstrategisch günstig gelegene Eiland war stets an die politischen Verhältnissen auf dem nahe liegenden Festland gekoppelt.

Im 14. und 15. Jahrhundert stand die Insel unter Hoheit des walachischen Fürsten Mircea cel Bătrân, der über die gesamte Region (Dobrudscha, Donaumündung, Südbessarabien) herrschte. Als das Schwarze Meer im 16. Jahrhundert ein türkisches Binnenmeer wurde, fiel mit dem walachischen Fürstentum auch die Schlangeninsel für Jahrhunderte an die Hohe Pforte in Istanbul. Der Name der Insel lautete nun Jilan Adassi.

Die Schlangeninsel im Jahr 1898

Mit dem Zerfall des Osmanischen Reichs und durch die russische Südexpansion im 19. Jahrhundert stieg die militärische Bedeutung der winzigen Meeresinsel. Im 7. Russischen Türkenkrieg kam es 1788 nahe der Insel zur Schlacht von Fidonisi zwischen der russischen und der osmanischen Flotte. Nach dem 9. Russischen Türkenkrieg gelangte Russland für eine kurze Zeit in ihren Besitz, als es 1829 im Frieden von Adrianopel das Osmanische Reich zur Abtretung der Donaumündung und damit auch der Schlangeninsel zwang. 1854 trafen sich vor der Insel die Flotten von Großbritannien, Frankreich und des Piemont, um gemeinsam in den Krimkrieg zu ziehen und Sewastopol anzulaufen. Nach der russischen Niederlage verblieben zaristische Truppen auf der Insel, denn sie fand im Frieden von Paris 1856 keine Erwähnung. Ein Abzug erfolgte erst 1857 nach Androhung von Beschuss russischer Häfen durch die britische Flotte.

Im 11. Russischen Türkenkrieg 1877/78 zwang das Russische Reich die Türkei erneut zur Abtretung des Donaudeltas und der Schlangeninsel, jedoch zugunsten des rumänischen Königreichs, als Teil der Dobrudscha.

Im Jahr 1856 wurde die Europäische Donaukommission gegründet, die den Ausbau der Donau als europäische Wasserstraße einleitete. Zur Kennzeichnung der schiffbaren Passagen im Donaudelta und an der Schwarzmeerküste wurden Leuchttürme und Seezeichen installiert. Der Leuchtturm der Schlangeninsel wurde im Jahr 1891 von fünf türkischstämmigen Leuchtturmwärtern und drei rumänischen Marinesoldaten unterhalten und vom Hafenkommandanten der Stadt Sulina beaufsichtigt. Die Besoldung der Leuchtturmwärter erfolgte durch einen Fonds der Donaukommission. Zu diesem Zeitpunkt besuchte der österreichische Jagd- und Reiseschriftsteller Leo Freiherr von Kalbermatten von Sulina kommend die Insel, er schilderte seine Eindrücke zur Tierwelt:

Im Osten und Südosten der Insel entdeckte ich Brutplätze von Silbermöwen (Larus Argentatus). ... Bei dem Brutplatze der Möwen hielt sich eine kolossale Menge Schlangen auf; diese Gattung Schlangen (Tesselatus) kommen in ganz Europa vor, sind von glänzend schwarzer Farbe und etwa 3 bis 4 Fuss lang. ... auch in der einstigen Zisterne bei den Brutplätzen wimmelte es von Schlangen, sonst aber fanden sich auf der ganzen Insel und am Strand keine Schlangen. ...

Im Ersten Weltkrieg wurde die Insel am 25. Juni 1917 kurzzeitig von deutschen Marinesoldaten besetzt: Ein Landungstrupp des Kreuzers Breslau (türk. Midilli) besetzte die Insel für zwei Stunden, nachdem der Kreuzer die Funkstation auf der Insel durch Artilleriefeuer zerstört hatte. Der Trupp machte mehrere Gefangene und erbeutete ein Schwein und mehrere Hammel.

Gegenwart[Bearbeiten]

Lage der Insel

Bis 1948 gehörte die Schlangeninsel zu Rumänien (Stadt Sulina), um dann wegen der moskautreuen rumänischen Politikerin Ana Pauker in den Besitz der Sowjetunion zu gelangen. Die Schlangeninsel wurde in einem geheimen Protokoll vom 23. Mai 1948 der Sowjetunion übergeben, wovon die rumänische Öffentlichkeit jahrzehntelang nichts erfuhr. Noch im Jahre 1975 fragte der damalige rumänische Präsident Nicolae Ceaușescu nach Rechenschaft, wie es überhaupt möglich war, dass diese Insel in sowjetischen Besitz kam.[1] Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion verhandelten in Kiew die Ukraine und Rumänien mehrere Jahre über das Schicksal der Insel. 1991 wurde dann auch der Grenzverlauf des Festlandes zwischen den beiden Staaten festgelegt, der aber bis zum Jahr 2003 umstritten war. Nachdem die NATO Rumänien zu einer besseren Sicherung seiner Landesgrenzen gedrängt hatte, unterzeichnete man am 17. Juni 2003 in Czernowitz nach zehnjährigem Streit den ukrainisch-rumänischen Grenzvertrag, der den Grenzverlauf nun verbindlich festlegt. Im Gegenzug sicherte die ukrainische Regierung zu, keine Offensivwaffen auf der Insel zu stationieren.

Ein wichtiger Streitpunkt war unter anderem die Grenzziehung durch die Aufteilung des Schwarzmeer-Kontinentalsockels, in dem große Öl- und Erdgasvorkommen vermutet werden. Der Streit um die Grenzziehung an dem Kontinentalsockel wurde am 3. Februar 2009 durch den Internationalen Gerichtshof gelöst – Rumänien erhält etwa 79 %, die Ukraine bekommt 21 % des umstrittenen Kontinentalsockels[2].

Inselbesuch[Bearbeiten]

1998 steuerte der deutsche Weltumsegler Rollo Gebhard bei einer Segeltour durch das Schwarze Meer die kleine Felsinsel an. Sein Boot war das erste ausländische Schiff, das die als Militärstützpunkt und Beobachtungsstation ausgebaute Insel aufsuchen durfte. Der kurze Aufenthalt diente der wissenschaftlichen Erkundung der Fauna und Flora. Der Felsen erinnere an den des 10 mal größeren Helgoland, aber ohne geschützten Anlegeplatz oder Hafen. Die Landung erfolgte mit dem Schlauchboot zwischen den Felsen und durch Erklettern einer steilen Wand. Für die Soldaten der Küstenwache war der Besuch wegen des eintönigen Dienstes eine Sensation. Der Inselkommandant führte die Besucher sogar zu den Kasernenanlagen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Kalbermatten, Leo Freiherr von: Sumpfleben und Jagden. Von Wien bis Batum in Klein-Asien Wien 1891, S. 151–159
  • Hannes Hofbauer, Viorel Roman: Bukowina, Bessarabien, Moldawien – Vergessenes Land zwischen Westeuropa, Russland und der Türkei, Promedia-Verlag, Wien 1993, 1997, ISBN 3-900478-71-6.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Evenimentul Zilei vom 4. September 2008, abgerufen am 29. April 2011.
  2. Urteil des Internationalen Gerichtshofes vom 3. Februar 2009. (PDF; 1,0 MB)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schlangeninsel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien