Schlanksalmler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schlanksalmler
Goldbinden-Ziersalmler (Nannostomus harrisoni)

Goldbinden-Ziersalmler (Nannostomus harrisoni)

Systematik
Überkohorte: Clupeocephala
Kohorte: Otomorpha
Unterkohorte: Ostariophysi
Otophysa
Ordnung: Salmlerartige (Characiformes)
Familie: Schlanksalmler
Wissenschaftlicher Name
Lebiasinidae
Gill, 1893

Die Schlanksalmler (Lebiasinidae), auch Spritzsalmlerverwandte genannt, sind eine Familie aus der Ordnung der Salmlerartigen. Die Fische leben in ganz Südamerika (außer in Chile), sowie in Mittelamerika in Panama und Costa Rica. Einige wenige Arten sind Neozoen in Trinidad und Tobago. Besonders die kleinen Arten aus der Unterfamilie Pyrrhulininae sind beliebte Süßwasserzierfische. [1]

Merkmale[Bearbeiten]

Die schlanken, seitlich nur wenig zusammengedrückten Fische werden 1,6 bis 16 Zentimeter lang. Der Kopf ist meist spitz, das Maul klein und oberständig. Eine Fettflosse kann vorhanden sein, aber auch fehlen. Die Schuppen sind cycloid und groß. Die Afterflosse hat 8 bis 14 Flossenstrahlen. Die Rückenflosse befindet sich für gewöhnlich oberhalb der Bauchflossen vor der Afterflosse, beim Tribus Pyrrhulinini kann sie auch dahinter sein. Die Schwanzflosse ist kurz und gegabelt, beim Tribus Pyrrhulinini, ist der obere Teil größer. Das Seitenlinienorgan ist auf wenige Schuppen reduziert, kann auch vollständig fehlen. Einige Gattungen zeigen einen Sexualdimorphismus, die Flossen der Männchen sind verlängert.

Lebensweise[Bearbeiten]

Schlanksalmler leben vor allem in halbschattigen, stark bewachsenen, stehenden Gewässern. Sie sind keine Schwarmfische, sondern leben in lockeren Verbänden.

Systematik[Bearbeiten]

2003 zählten Marilyn Weitzman und Stanley H. Weitzman zwei Unterfamilien, zwei Triben, sieben Gattungen und 61 Arten zur Familie Lebiasinidae[1], wobei Pyrrhulina melanostoma von ihnen nicht berücksichtigt wurde.[2] Nach 2003 wurden weitere 7 neue Arten beschrieben[3][4][5][6][7] sowie auf noch unbeschriebene, neue Arten hingewiesen[5]:

Spitzmaul-Ziersalmler
(Nannostomus eques)
Zwergziersalmler (Nannostomus marginatus)
Purpurziersalmler
(Nannostomus mortenthaleri)
Spritzsalmler
(Copella arnoldi)
Copella sp.
Pyrrhulina sp.

Unterfamilie Pyrrhulininae[Bearbeiten]

Drei Branchiostegalstrahlen, Maxillare kurz.

Unterfamilie Lebiasininae[Bearbeiten]

Vier Branchiostegalstrahlen, Maxillare relativ lang.

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Weitzman, M., & Weitzman, S. H.: Family Lebiasinidae (Pencil Fishes). in Reis, R. E., S. O. Kullander & C. J. Ferraris Jr. (eds.): Check List of the Freshwater Fishes of South and Central America, Verlag Edipucrs 2003, ISBN 8574303615, S. 241-251
  2. a b Robins, C.R., R.M. Bailey, C.E. Bond, J.R. Brooker, E.A. Lachner, R.N. Lea and W.B. Scott: World fishes important to North Americans. Exclusive of species from the continental waters of the United States and Canada. Am. Fish. Soc. Spec. Publ. (21), 1991, S 243. zitiert von fishbase.org (30. Mai 2013)
  3. a b ZARSKE, A.: Nannostomus grandis spec. nov. – ein neuer Ziersalmler aus Brasilien mit Bemerkungen zu N. beckfordi GÜNTHER, 1872, N. anomalus STEINDACHNER, 1876 und N. aripirangensis MEINKEN, 193 (Teleostei:Characiformes: Lebiasinidae). (PDF; 1,5 MB) Vertebrate Zoology 61 (3), 2011, S. 283-297.
  4. a b ZARSKE, A.: Nannostomus rubrocaudatus sp. n. – ein neuer Ziersalmler aus Peru (Teleostei: Characiformes: Lebiasinidae). (PDF; 1,2 MB) Vertebrate Zoology 59 (1), 2009, S. 11-23.
  5. a b c Zarske, A., & J. Géry: Zur identität von Copella nattereri (Steindachner, 1876) einschließlich der Beschreibung einer neuen Art (Teleostei: Characiformes: Lebiasinidae). (PDF; 1,6 MB) Zoologische Abhandlungen (Dresden) 56, 2006, S. 15-46.
  6. a b c d Netto-Ferreira, A. L.: Three new species of Lebiasina (Characiformes: Lebiasinidae) from the Brazilian Shield border at Serra do Cachimbo, Pará, Brazil., Neotropical Ichthyology, 10 (3), S. 487-498
  7. a b Ardila Rodríguez, C. A: Lebiasina narinensis, una nueva especie de pez para Colombia (Teleostei: Characiformes, Lebiasinidae). Dahlia (Revista de la Asociación Colombiana de Ictiólogos, ACICTIOS). No. 5, 2002: S. 11-18. zitiert von Catalog of fishes (30. April 2013)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lebiasinidae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien