Schlatt-Haslen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schlatt-Haslen
Wappen von Schlatt-Haslen
Basisdaten
Staat: Schweiz
Kanton: Appenzell Innerrhoden (AI)
Bezirk: (Ist gleichzeitig ein Bezirk)
BFS-Nr.: 3104i1f3f4
Postleitzahl: 9054
Koordinaten: 747895 / 24693647.3566699.396383740Koordinaten: 47° 21′ 24″ N, 9° 23′ 47″ O; CH1903: 747895 / 246936
Höhe: 740 m ü. M.
Fläche: 17.9 km²
Einwohner: 1135 (31. Dezember 2012)[1]
Einwohnerdichte: 63 Einw. pro km²
Website: www.schlatt-haslen.ch
Karte
Bodensee Fälensee Seealpsee (Appenzeller Alpen) Sämtisersee Liechtenstein Österreich Kanton Appenzell Ausserrhoden Kanton St. Gallen Kanton Thurgau Appenzell (Bezirk) Gonten Oberegg AI Oberegg AI Rüte Schlatt-Haslen Schwende AIKarte von Schlatt-Haslen
Über dieses Bild
ww

Schlatt-Haslen ist eine politische Gemeinde (offiziell als Bezirk bezeichnet) im Kanton Appenzell Innerrhoden in der Ostschweiz.

Ortsgliederung[Bearbeiten]

Schlatt-Haslen umfasst die Gegend östlich der Hundwiler Höhi und reicht bis zum Rotbach mit den Dörfern Haslen (745616 / 24826947.3691666666679.3666666666667), Schlatt und Enggenhütten.

Zu Schlatt-Haslen gehört (gemäss einem Entscheid aus dem Jahre 1870) als Exklave im Kanton Appenzell Ausserrhoden (Gemeinde Teufen AR) auch das Kloster Wonnenstein.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Bezirk Schlatt-Haslen entstand 1872 aus der Rhode Schlatt sowie dem Dorf Haslen.

Namen[Bearbeiten]

  • Schlatt kommt von «Slatte»: Bodensenkung oder Abhang.
  • Haslen kommt von «Haslowe»: Au oder wasserreiches Wiesland mit Haselstauden.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1880 1900 1950 2000 2010
Einwohner 1417 1383 1329 1146 1135

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die 1901 erbaute neuromanische Pfarrkirche Maria Hilf in Haslen birgt ein Gemälde der Muttergottes mit Kind, vermutlich eine Kopie der Passauer Madonna. Die Filialkirche von Schlatt mit dem Bildnis der Maria vom Guten Rat wurde 1911 erbaut. Beide Gotteshäuser wurden von August Hardegger geplant und dienen als Wallfahrtskirchen.

Auf dem Gebiet von Haslen liegt der Mittelpunkt des Kantons Appenzell Ausserrhoden.

Literatur[Bearbeiten]

  • Rainald Fischer: Die Kunstdenkmäler des Kantons Appenzell Innerrhoden. Das Innere Land: Haslen. Birkhäuser AG, Basel 1984, ISBN 3-7643-1629-2. (= Die Kunstdenkmäler der Schweiz, Band 74.) S. 420–430.
  • Rainald Fischer: Die Kunstdenkmäler des Kantons Appenzell Innerrhoden. Das Innere Land: Schlatt. Birkhäuser AG, Basel 1984, ISBN 3-7643-1629-2. (= Die Kunstdenkmäler der Schweiz, Band 74.) S. 436–441.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Einwohnerkontrolle des Eidgenössischen Standes Appenzell Innerrhoden