Schlatt TG

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
TG ist das Kürzel für den Kanton Thurgau in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Schlattf zu vermeiden.
Schlatt
Wappen von Schlatt
Staat: Schweiz
Kanton: Thurgau (TG)
Bezirk: Frauenfeldw
BFS-Nr.: 4546i1f3f4
Postleitzahl: 8252
Koordinaten: 694770 / 27846747.6499988.7416Koordinaten: 47° 39′ 0″ N, 8° 42′ 0″ O; CH1903: 694770 / 278467
Höhe: 416 m ü. M.
Fläche: 15.5 km²
Einwohner: 1600 (31. Dezember 2012)[1]
Einwohnerdichte: 103 Einw. pro km²
Website: www.schlatt.ch
Karte
Mindelsee Bodensee Nussbommersee Raffoltersee Hasensee Hüttwilersee Guemüliweier Deutschland Deutschland Kanton St. Gallen Kanton Schaffhausen Kanton Schaffhausen Kanton Zürich Bezirk Kreuzlingen Bezirk Münchwilen Bezirk Weinfelden Basadingen-Schlattingen Berlingen TG Diessenhofen Eschenz Felben-Wellhausen Frauenfeld Gachnang Herdern TG Homburg TG Hüttlingen TG Hüttwilen Mammern Matzingen Müllheim TG Neunforn Pfyn Schlatt TG Steckborn Stettfurt Thundorf TG Uesslingen-Buch Wagenhausen TG Warth-WeiningenKarte von Schlatt
Über dieses Bild
ww

Schlatt (bis 1999 offiziell Schlatt bei Diessenhofen genannt) ist eine politische Gemeinde im Bezirk Frauenfeld des Kantons Thurgau in der Schweiz.

Reformierte Kirche in Schlatt

Geographie[Bearbeiten]

Die Gemeinde liegt am Ostabhang des Kohlfirsts. Sie ist die westlichste Gemeinde des Kantons Thurgau und grenzt an das Gebiet des Kantons Zürich. Die Ortsgemeinde Mett-Oberschlatt bildet mit der Ortsgemeinde Unterschlatt eine räumliche und kulturgeschichtliche Einheit. Sie wurde 1999 durch die Fusion der beiden Ortsgemeinden wiederhergestellt, nachdem das alte Schlatt anfangs des 19. Jahrhunderts aufgeteilt worden war. Die ehemalige Gemeinde Unterschlatt umfasst neben dem Dorf Unterschlatt die Ortsteile Dickihof im Südosten, das ehemalige Kloster Paradies und die im 19. und 20. Jahrhundert entstandene Industriesiedlung Neu-Paradies.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Zweiten Koalitionskrieg von 1799 lag Schlatt längere Zeit in der Kampfzone von Russen und Franzosen. Den Österreichern gelang im Schaaren, in der Nähe des Klosters, der Übergang über den Rhein nach Süden, woran heute eine Gedenktafel erinnert.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schlatt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)