Schlauchpflanzengewächse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schlauchpflanzengewächse
Sarracenia oreophila

Sarracenia oreophila

Systematik
Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida)
Eudikotyledonen
Kerneudikotyledonen
Asteriden
Ordnung: Heidekrautartige (Ericales)
Familie: Schlauchpflanzengewächse
Wissenschaftlicher Name
Sarraceniaceae
Dumort.

Die Schlauchpflanzengewächse (Sarraceniaceae) sind eine Familie aus der Ordnung der Heidekrautartigen (Ericales) mit drei Gattungen in etwas über zwanzig Arten. Alle Arten sind neuweltlich und fleischfressende Pflanzen (karnivor bzw. präkarnivor).

Beschreibung[Bearbeiten]

Alle Arten sind ausdauernde, krautige Pflanzen, die aus einem Rhizom heraus meist in einer bodenständigen Rosette, gelegentlich (Heliamphora) an einer aufrecht wachsenden Sprossachse, wechselständig angeordnete, schlauchförmige Blätter bilden, die als Fallen für den Insektenfang dienen. [1]

Die Blätter sind mit kurzem Blattstiel versehen, Nebenblätter fehlen. Sie sind umgewandelt in komplexe, mehr oder weniger längliche, schlauchförmige, häufig kannenartige Fallen, die mit einer Verdauungsflüssigkeit gefüllt sind und auf deren achszugewandter Seite eine einfache oder doppelte Flügelleiste (Ala) verläuft. Am äußersten Ende der achsabgewandten Seite setzt ein häufig haubenartiger Fortsatz an, die Öffnung des Blattes ist von einem mehr oder minder deutlich abgegrenzten Peristom umgeben. Auf ihrer äußeren wie inneren Oberfläche sind die Blätter mit spezialisierten Drüsen besetzt. Gelegentlich finden sich Phyllodien. [1]

Die radiärsymmetrischen Blüten stehen meist als Einzelblüte an einem endständigen Blütenstand, gelegentlich (Heliamphora) als wenigblütige, achselbürtige Traube. Vorblätter gibt es nur bei Heliamphora. Die Blüten bestehen entweder aus vier- bis sechs-, selten dreizähligen Blütenhüllblättern kronblattartiger Gestalt (Heliamphora) oder sie sind zu zwei Blütenblattkreisen differenziert, die Kelchblätter sind dann dauerhaft, die Kronblätter werden abgeworfen und sind auffällig. Die zehn bis zwanzig oder zahlreichen Staubblätter haben kurze Staubfäden, der Fruchtknoten ist oberständig, fünf- oder selten dreifächrig. Die Früchte sind Kapseln mit zahlreichen kleinen, geflügelten Samen. [1]

Verbreitung[Bearbeiten]

Schlauchpflanzengewächse sind rein neuweltlich. Schlauchpflanzen finden sich im östlichen bis südöstlichen Nordamerika, die Kobralilie im Nordosten der USA und die Sumpfkrüge in den Hochebenen des Grenzgebietes zwischen Brasilien, Venezuela und Guayana sowie in Venezuela in der anliegenden Gran Sabana. Alle Arten besiedeln nährstoffarme Standorte. [1]

Systematik und Phylogenetik[Bearbeiten]

Zur Familie zählen drei Gattungen mit rund 25 Arten:

Molekulargenetische Untersuchungen ergaben überraschende Ergebnisse zur Systematik der Schlauchpflanzengewächse. Zum einen zeigte sich, dass die Schlauchpflanzen selbst kein Schwestertaxon der Kobralilie sind, sondern eine Klade mit den südamerikanischen Sumpfkrügen bilden. Zum anderen zeigte sich eine enge Verwandtschaft mit den präkarnivoren Wanzenpflanzen aus Südafrika [2].




Wanzenpflanzen (Roridula)


     

Kobralilie (Darlingtonia)


     

Sumpfkrüge (Heliamphora)


     

Schlauchpflanzen (Sarracenia)





Paläobotanik[Bearbeiten]

1998/2001 wurden in China Fossilien einer 2005 als Archaeamphora longicervia beschriebenen Pflanze entdeckt, die mit hoher Wahrscheinlichkeit zu den Schlauchpflanzengewächsen gestellt werden kann. Der Zustand und die Vollständigkeit der Funde (nur Blüte, Frucht und Wurzelsystem fehlten) festigt diese Interpretation. Mit ihrem Alter von über 125 Millionen Jahren stellt sie eine der ältesten bekannten Bedecktsamer dar und die bei weitem älteste bekannte karnivore Pflanze. [3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Die Informationen dieses Artikels entstammen zum größten Teil den unter Nachweise angegebenen Quellen, darüber hinaus werden folgende Quellen zitiert:

  1. a b c d Klaus Kubitzki : Sarraceniaceae. In: Klaus Kubitzki (Hrsg.): The Families and Genera of Vascular Plants - Volume VI - Flowering Plants - Dicotyledons - Celastrales, Oxalidales, Rosales, Cornales, Ericales, 2004, S. 422-425, ISBN 978-3-540-06512-8
  2. Randall J. Bayer, Larry Hufford, Douglas E. Soltis: Phylogenetic Relationships in Sarraceniaceae Based on rbcL and ITS Sequences, in: Systematic Botany, Vol. 21, No. 2, 1996, pp. 121-134
  3. Hongqi Li: Early Cretaceous sarraceniacean-like pitcher plants from China, in: Acta Bot. Gallica, 2005, 152 (2), pp. 227-234

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schlauchpflanzengewächse (Sarraceniaceae) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien