Schleich (Unternehmen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schleich GmbH
Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 1935 von Friedrich Schleich
Sitz Schwäbisch Gmünd, Deutschland

Leitung

  • Thomas van Kaldenkerken
  • Erich Schefold
Mitarbeiter zirka 250[1]
Umsatz rund 100 Mio. €[1]
Branche Spielwarenhersteller
Website www.schleich-s.com
Hauptsitz des Unternehmens in Herlikofen, Schwäbisch Gmünd

Der Spielwarenhersteller Schleich GmbH ist ein deutsches Unternehmen mit Hauptsitz in Schwäbisch Gmünd, Deutschland. Fabriken gibt es außerdem in China, Portugal und Tunesien, Vertriebstöchter in Frankreich, USA, im Vereinigten Königreich, Japan und Spanien.[2]

Der Produzent von naturgetreuen handbemalten Tierfiguren aus Hartgummi im Spritzgussverfahren beschäftigt nach eigenen Angaben in Deutschland etwa 250 Mitarbeiter und setzt jährlich rund 100 Millionen Euro um.[1] Schleich befindet sich mehrheitlich im Besitz von HgCapital, einem europäischen Private-Equity-Investor.[3]

Geschichte[Bearbeiten]

Huskyfiguren der Firma Schleich

Friedrich Schleich gründete die Schleich GmbH 1935 in Stuttgart ursprünglich als Lieferanten für Kunststoffteile. In den 1950er Jahren wurde das Unternehmen unter dem Namen Schleich Figuren bekannt, in den 1960er Jahren konzentrierte es sich auf Lizenzspielzeugfiguren. 1976 verkaufte Friedrich Schleich seine Firma. Schleich stellte in jener Zeit Comic-Figuren wie die Schlümpfe, Biene Maja, Figuren der Muppet Show oder Micky Maus her. Ab den 1980er Jahren kamen selbstentwickelte Tierfiguren als Produkte hinzu, die heute möglichst naturgetreu hergestellt werden. Nach einem Konkurs 1986 übernahmen vier Gesellschafter das Unternehmen. Ab 2003 erweiterte die Firma ihr Programm, aktuellen Trends folgend, mit Gebäuden und anderem Zubehör, historischen Figuren wie Rittern sowie Fantasy-Figuren. Mittlerweile wird gut die Hälfte des Spielzeugs in China hergestellt.[4]

Schleich schloss sich 2006 dem Verhaltenskodex der Spielwarenindustrie an. Der vom International Council of Toy Industries erarbeitete Kodex definiert Arbeits- und Sozialstandards und lässt unabhängige Kontrollen bei chinesischen Lieferanten zu.[5]

Mehrheitsgesellschafter ist seit Dezember 2006 der Private Equity-Investor HgCapital. Weitere Gesellschafter sind die drei Geschäftsführer des Unternehmens. Ein Firmenverkauf 2013 misslang.[6]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Julia Jüttner: Bärenkampf in der Pfalz, Spiegel Online, 13. Januar 2010, abgerufen am 14. Januar 2010
  2. Verzeichnis auf der Unternehmenswebsite, abgerufen am 22. Juli 2013
  3. Unternehmen. Chronik, Webseite von Schleich
  4. Schleich gegen Schleich, Stuttgarter Nachrichten, 14. Januar 2010
  5. Martin Simon: Spielwaren "fair" produzieren. Initiative soll chinesische Spielzeugindustrie verändern, Artikel in Gmünder Tagespost vom 12. Mai 2006, kostenpflichtiger Abruf unter gmuender-tagespost.de möglich.
  6. Hg Capital scheitert mit Verkauf von Schleich, Finance-magazin.de am 2. Mai 2013