Schleichenartige

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schleichenartige
Riesenwaran (Varanus giganteus)

Riesenwaran (Varanus giganteus)

Systematik
Reihe: Landwirbeltiere (Tetrapoda)
Klasse: Reptilien (Reptilia)
Ordnung: Schuppenkriechtiere (Squamata)
Teilordnung: Schleichenartige
Wissenschaftlicher Name
Anguimorpha
Fürbringer, 1900

Die Schleichenartigen (Anguimorpha) sind ein Taxon der Schuppenkriechtiere (Squamata), zu der so unterschiedliche Echsen wie die heimische Blindschleiche (Anguis fragilis) und der große Komodowaran (Varanus komodoensis) gehören.

Merkmale[Bearbeiten]

Die meisten Schleichenartigen haben eine typische Echsengestalt. Es gibt aber auch langgestreckte Formen, deren Beine zu kleinen Stummeln verkümmert sind, und schlangenartige beinlose Arten. Alle Schleichenartigen haben feste, an der Basis nicht hohle Zähne. Neue Zähne wachsen alternierend, das heißt zwischen – und nicht unterhalb – der alten Zähne heran. Die Zunge der Schleichenartigen ist durch eine Falte in einen vorderen und hinteren Abschnitt geteilt. Der vordere Teil ist, wie bei den Schlangen, bei vielen Arten tief gespalten und kann in den hinteren Teil zurückgezogen werden.

Systematik[Bearbeiten]

Innerhalb der Schleichenartigen werden zwei Gruppen unterschieden: Die urtümlicheren Diploglossa und die Platynota.

Hainosaurus, eine Gattung der ausgestorbenen Mosasaurier

Abhängig von der Quelle werden zudem auch die Schlangen (Serpentes) häufig den Schleichenartigen zugeordnet[1] bzw. zusammen mit den ausgestorbenen Mosasaurier (Mosasauridae) und Aigialosaurier (Aigialosauridae) als Pythonomorpha zusammengefasst und innerhalb der Waranartigen als Schwestergruppe einer gemeinsamen Klade von Waranen und Taubwarane geführt, mit denen sie die Jacobson’schen Organe sowie die Reduktion des linken Lungenflügels gemeinsam haben.[1][2]

Durch molekularbiologische Untersuchungen in jüngster Zeit werden die verwandtschaftlichen Verhältnisse zwischen den Familien der Schleichenartigen neu bewertet. Die Monophylie der Unterfamilien Diploglossa und Varanoidea konnte nicht bestätigt werden. Von der Familie der Höckerechsen (Xenosauridae) wird die Familie Shinisauridae getrennt. Diese ist die Schwestergruppe der Warane. Auch Schleichen, Ringelschleichen, Krustenechsen und Höckerechsen bilden eine Klade. Schwestergruppe der Schleichenartigen sind die Leguanartigen. Die von beiden gebildete, bisher unbenannte Klade ist die Schwestergruppe der Schlangen. Alle drei Taxa zusammen bilden das neue Taxon Toxicofera.[3][4][5][6]

Folgendes einfache Kladogramm gibt die verwandtschaftlichen Verhältnisse der Schleichenartigen nach molekularbiologischen Untersuchungen wieder:

Quellen[Bearbeiten]

Zitierte Quellen[Bearbeiten]

  1. a b Unter anderem bei Wolfgang Böhme 2004
  2. Michael S. Y. Lee: The phylogeny of varanoid lizards and the affnities of snakes. Phil. Trans. R. Soc. Lond. B (1997), PMC 1691912 (freier Volltext)
  3. Nicolas Vidal, S. Blair Hedges: Molecular evidence for a terrestrial origin of snakes. Proc. R. Soc. Lond. B (Suppl.) PDF
  4. T. Townsend, A. Larson, E. Louis, J.R. Macey: Molecular phylogenetics of squamata: the position of snakes, amphisbaenians, and dibamids, and the root of the squamate tree. Syst Biol. 2004 Oct;53(5):735-57. Abstract
  5. Nicolas Vidal, S. Blair Hedges: The phylogeny of squamate reptiles (lizards, snakes, and amphisbaenians) inferred from nine nuclear protein-coding genes. C. R. Biologies 328 (2005) 1000–1008 PDF
  6. Nicolas Vidal, S. Blair Hedges: Lizards, snakes and amphisbaenias (Squamata) PDF in S. Blair Hedges und Sudhir Kumar: The Timetree of Life. Oxford University Press, ISBN 0199535035

Literatur[Bearbeiten]

  • Wolfgang Böhme:Squamata, Schuppenkriechtiere in: W. Westheide und R. Rieger: Spezielle Zoologie. Teil 2. Wirbel- oder Schädeltiere. Spektrum, München 2004, ISBN 3-8274-0307-3
  • Hans-Eckard Gruner, Horst Füller, Kurt Günther: Urania Tierreich, Fische, Lurche, Kriechtiere. Urania-Verlag, 1991, ISBN 3-332-00491-3

Weblinks[Bearbeiten]