Schleifmaschine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Werkzeugschleifmaschine
mechanische Werkzeugschleifmaschine
Flachschleifmaschine

Schleifmaschinen sind ursprünglich mittels Hand oder Fuß angetriebene Werkzeuge zum Glätten von Oberflächen oder zum Entfernen von Beschichtungen auf Oberflächen. Später bekamen die Maschinen einen Dampfantrieb. In der heutigen Zeit werden sie zumeist mit elektrischer Energie oder mit Druckluft betrieben.

Je nach Material – Holz, Beton, Naturstein, Glas, Metall oder Kunststoff – und dessen Härte werden Schleifscheiben aus unterschiedlichen Trägern und mit Schleifmitteln nach Einsatzgebiet eingesetzt.

Es gibt handgeführte Maschinen wie:

Für den Einsatz in Industrie und Handwerk sind folgende Maschinen im Einsatz:

Die höchste Form der Automatisierung ist die Schleifmaschine mit Messsteuerung, wobei in regelmäßigen Abständen gemessen und der Schleifprozess daraufhin angepasst wird. Das Messen kann scanned oder punktuell erfolgen. Zudem wird der Schleifkörper beim Schleifen gebürstet und gedreht.

Sicherheit[Bearbeiten]

Bei gewerblich eingesetzten Schleifmaschinen in Deutschland ist eine jährliche Sicherheitsüberprüfung nach UVV Prüfung (nach Richtlinien der Berufsgenossenschaften) in Verbindung mit den VDE Vorschriften vorgeschrieben. Das Tragen einer Schutzbrille bei der gewerblichen Bedienung ist Voraussetzung ordnungsgemäßen Betriebs.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schleifmaschine – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien