Schlepzig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Schlepzig
Schlepzig
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Schlepzig hervorgehoben
52.02888888888913.89527777777847Koordinaten: 52° 2′ N, 13° 54′ O
Basisdaten
Bundesland: Brandenburg
Landkreis: Dahme-Spreewald
Amt: Unterspreewald
Höhe: 47 m ü. NHN
Fläche: 30,37 km²
Einwohner: 610 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 20 Einwohner je km²
Postleitzahl: 15910
Vorwahl: 035472
Kfz-Kennzeichen: LDS
Gemeindeschlüssel: 12 0 61 428
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Dorfstraße 26
15910 Schlepzig
Webpräsenz: www.schlepzig.de
Bürgermeister: Werner Hämmerling (parteilos)
Lage der Gemeinde Schlepzig im Landkreis Dahme-Spreewald
Alt Zauche-Wußwerk Bersteland Bestensee Byhleguhre-Byhlen Drahnsdorf Eichwalde Golßen Groß Köris Halbe Heideblick Heidesee Jamlitz Kasel-Golzig Königs Wusterhausen Krausnick-Groß Wasserburg Lieberose Lübben Luckau Märkisch Buchholz Märkische Heide Mittenwalde Münchehofe Neu Zauche Rietzneuendorf-Staakow Schlepzig Schönefeld Schönwald Schulzendorf Schwerin Schwielochsee Spreewaldheide Steinreich Straupitz Teupitz Unterspreewald Wildau Zeuthen BrandenburgKarte
Über dieses Bild
Spree in Schlepzig
Historisches Gebäude
Dorfkirche in Schlepzig

Schlepzig (niedersorbisch Slopišća, älter auch Slopice) ist eine Gemeinde im Landkreis Dahme-Spreewald (Brandenburg) und gehört zum Amt Unterspreewald.

Geografie[Bearbeiten]

Der Ort im Unterspreewald liegt nördlich der Stadt Lübben (Spreewald), direkt an der Spree.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Bewohnte Gemeindeteile sind Buschmühle, Forsthaus Buchenhain, Forsthaus Schlepzig und Petkamsberg[2].

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort wurde 1004 in einer Schenkungsurkunde von Heinrich II. an das Kloster Nienburg erstmals urkundlich erwähnt. 1769 kam es zu einem Großbrand, nachdem einer Bäuerin auf dem Weg vom Backhaus zum Wohnhaus etwas Glut heruntergefallen war und dort gelagerten Flachs entzündete. Weite Teile des Dorfes und die Kirche wurden ein Raub der Flammen.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung in den heutigen Grenzen
Schlepzig:
Bevölkerungsentwicklung in den heutigen Grenzen (2013)
Jahr Einwohner
1875 921
1890 968
1910 993
1925 874
1933 831
1939 814
1946 1 239
1950 1 191
1964 828
1971 759
Jahr Einwohner
1981 670
1985 631
1989 640
1990 639
1991 629
1992 628
1993 636
1994 631
1995 633
1996 620
Jahr Einwohner
1997 639
1998 655
1999 664
2000 665
2001 672
2002 659
2003 652
2004 656
2005 654
2006 652
Jahr Einwohner
2007 637
2008 641
2009 629
2010 618
2011 599
2012 605
2013 610

Die Quellen der Daten finden sich detailliert in den Wikimedia Commons[3].

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Rat der Gemeinde Schlepzig besteht aus acht Ratsfrauen und Ratsherren.

  • Wählergruppe SG Grün Weiß Schlepzig: 3 Sitze
  • Wählergruppe Traditions- und Heimatverein Schlepzig: 3 Sitze
  • Wählergruppe Kahnfährleute Unterspreewald: 1 Sitz
  • Einzelbewerber: 1 Sitz

(Stand: Kommunalwahl am 26. Oktober 2003)

Wappen[Bearbeiten]

Das Wappen wurde am 12. August 1999 vom Ministerium des Innern des Landes Brandenburg genehmigt.

Blasonierung: „Unter goldenem Schuppenschildhaupt, belegt vorne mit einem schrägrechtsgeneigten grünen Eichenblatt und hinten mit einem schräglinksgeneigten grünen Buchenblatt, deren Stiele sich in der Mitte überkreuzen, in Blau über einem eingebogenen silbernen Schildfuß, überzogen von einem rautenförmig geknüpften schwarzen Netz, ein silberner Zander mit geöffnetem Maul.“[4]

Das Wappen wurde vom Heraldiker Frank Diemar gestaltet.

Flagge[Bearbeiten]

Die Flagge ist dreistreifig im Verhältnis 1:2:1 und den Farben Grün–Weiß–Grün mit dem Gemeindewappen im Mittelstreifen.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

In der Liste der Baudenkmale in Schlepzig sind alle Baudenkmale der Gemeinde Schlepzig verzeichnet.

Museen[Bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten]

Naturdenkmäler[Bearbeiten]

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

Maskenball, Fastnacht, Kahnkorso, Maitreiben, Schoberfest, Klassik und Schlemmen, Fischerfest („Abfischen“)

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Waldeck Manasse (1864–1923), Kaufmann, Stadtverordneter von Berlin, Dichter, MdL Preußen, wurde in Schlepzig geboren
  • Gottfried Asselmann (1851–1917), 1889 bis 1910 Pfarrer in Schlepzig, Heimatforscher

Quellenangaben[Bearbeiten]

  1. Bevölkerung im Land Brandenburg nach amtsfreien Gemeinden, Ämtern und Gemeinden 31. Dezember 2013 (XLS-Datei; 83 KB) (Fortgeschriebene amtliche Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Dienstleistungsportal der Landesverwaltung des Landes Brandenburg: Gemeinde Schlepzig
  3. Population Projection Brandenburg at Wikimedia Commons
  4. Wappenangaben auf dem Dienstleistungsportal der Landesverwaltung des Landes Brandenburg

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schlepzig – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien