Schlesier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Schlesier (Begriffsklärung) aufgeführt.
Tracht aus Niederschlesien

Als Schlesier (polnisch: Ślązacy; schlesisch: Schläsinger; schlonsakisch: Ślůnzoki; tschechisch: Slezané) wird eine Person deutscher, polnischer oder tschechischer Nationalität bezeichnet, die aus der Region Schlesien und dem ehemaligen Österreichisch-Schlesien stammt.

Allgemeines[Bearbeiten]

Schlesische Kindergruppe aus Tübingen, 1966

Nach der Volkszählung 1939 lebten in Schlesien (ohne Ostoberschlesien) etwa 4,6 Millionen Einwohner. Deutsche Schlesier bildeten bis 1945 die Mehrheit der Bevölkerung in Schlesien. Nach der Westverschiebung Polens und der darauf folgenden Vertreibung und Neuansiedlung von Bevölkerungen sind sie heute in Schlesien als deutsche Minderheit in Polen präsent. 92 % der 152.900 in Polen lebenden Deutschen leben in Schlesien.[1]

Schlesischer Tippelmarkt in Görlitz

Bis 1950 haben 3,6 Millionen vertriebene Schlesier Aufnahme in der Bundesrepublik und der Deutschen Demokratischen Republik gefunden. Davon lebten zwei Drittel in der Bundesrepublik und ein Drittel in der DDR. Bei der Volkszählung 1970 wurde zum letzten Mal nach dem Vertriebenenstatus gefragt. Daraufhin lebten 1970 u. a. in Nordrhein-Westfalen eine Million, in Niedersachsen 600.000, in Bayern 460.000 und in Hessen etwa 200.000 vertriebene Schlesier und deren Nachkommen.[2] Landsmannschaftlich organisierte Schlesier in der Bundesrepublik sind Mitglieder der Landsmannschaft Schlesien und der Landsmannschaft der Oberschlesier, Schlesier aus dem ehemals zur Tschechoslowakei gehörenden Schlesien organisieren sich innerhalb der Sudetendeutschen Landsmannschaft. In der DDR durften sich die Schlesier nicht organisieren.

Weitere Schlesier kamen nach 1950 als Aussiedler bzw. nach 1990 als Spätaussiedler nach Deutschland.

Westlich der Oder-Neiße-Grenze im Raum Görlitz in Deutschland stellen sie die Mehrheit. Zudem sind sie als Heimatvertriebene in der Diaspora.

Von 1922 bis 1939 war das vom deutschen Reich abgetrennte Ostoberschlesien als Autonome Woiwodschaft Schlesien der zu Polen gehörende Teil Schlesiens. Nach der Volksabstimmung 1922 sind nur wenige deutsche Schlesier in Ostoberschlesien geblieben. Laut der Volkszählung 1931 betrug die Bevölkerungszahl dort 1.533.500, davon gaben 92,3 % der Bevölkerung Schlonsakisch als Erstsprache, Polnisch und schlesische Dialekte des Polnischen als Zweitsprache und 7 % Deutsch als ihre Muttersprache an.

Tschechische Schlesier leben vor allem in Tschechisch-Schlesien. Der Anteil der Schlesier an der Gesamtbevölkerung Tschechiens beträgt zirka drei bis fünf Prozent.

Tschechische Minderheiten gab es u. a. auch bei Wartenberg, Strehlen, Glatz und zwischen Leobschütz und Ratibor. Einige Tschechen kamen als Glaubensflüchtlinge aus Böhmen nach Oberschlesien und ließen sich meistens in Kolonien nieder. Diese wurden zu einem Teil nach 1945 vertrieben oder mussten als sogenannte Repatrianten in die Tschechoslowakei ziehen.

Sprachen[Bearbeiten]

Schlesier sprechen bzw. sprachen Deutsch, darunter die schlesischen Mundarten, Polnisch und den schlesisch-polnischen Dialekt, sowie Tschechisch bzw. Lachisch als tschechisch-polnischen Übergangsdialekt.

Schlesier als Nationalität[Bearbeiten]

Schlesische Nationalisten

Es gibt in Polen auch eine Gruppe von Schlesiern, die sich weder der deutschen noch der polnischen Nationalität zugehörig fühlen. Dies kam besonders bei der Volkszählung 2002 zur Geltung, als 173.200 Bürger erstmals den nicht anerkannten Begriff schlesisch als Nationalität angaben.[1] Bei der Volkszählung von 2011 gaben insgesamt 817.000 Bürger an, schlesischer Nationalität zu sein oder / bzw. Schlesier zu sein.[3] 140.895 Personen (über 92 % von der Gesamtzahl) gaben 2002 in den Woiwodschaften Oppeln, Niederschlesien und Schlesien die deutsche Nationalität an. 2011 waren es in ganz Polen 26.000 Personen, die sich ausschließlich als Deutsche bezeichneten, 23.000 die sich primär und 61.000 die sich sekundär – neben einer anderen Nationalität – als Deutsche sahen. Wie auch bei anderen nationalen Minderheiten kann der Personenkreis der Schlesier je nach Art der Fragestellung unterschiedlichen Umfang haben („überwiegend Schlesier“ oder „auch Schlesier“, polnisches Schlesisch verstehen oder beherrschen, deutsches Schlesisch verstehen oder beherrschen).[4]

Angaben zur deutschen Nationalität
Deutsche Schlesier in Oberschlesien Personen mit schlesischer Nationalität
in Oberschlesien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. a b Volkszählung 2002 in Polen
  2. http://www.schlesien-bonn.de/geschichte/schlesien.htm (VI. Vertreibung und Nachkriegszeit)
  3. Narodowy Spis Powszechny Ludności i Mieszkań 2011. Raport z wyników - Główny Urząd Statystyczny
  4. Differenzierte Befragungsergebnisse dieser Art wurden zum Thema Basken erhoben

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schlesier – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien